Frage von Morpheus89, 42

Welche rechtlichen Schritte sind möglich?

Es geht um folgendes Problem, ein guter Freund bekommt immer zwischen dem 10. und 15. des monats einen Abschlag und zwischen 20. und 25. eines monats den Rest an Lohn.(vertraglich geregelt)

Nun ist der Fall das der zweite Abschlag letzten Monat bis heute noch nicht angekommen ist. Angeblich wurde schon letzte Woche überwiesen (was wir nicht glauben).

Das Problem ist, dass die Firma schon seit einem guten Jahr in Insolvenz is und es über einen Insolvenzverwalter läuft. Bis jetzt kam es auch immer relativ pünktlich.

Welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen, denn der Chef wurde schon zweimal drauf angesprochen. Zumal nächste Woche müsste es ja eigentlich wieder den ersten Abschlag diesen monats geben. Ist ja auch nicht so das er genug Abgaben hat die am 1. runter gegangen sind und er wegen des fehlenden Zahlungseingangs im roten Bereich ist.

Vielleicht kennt sich jemand aus und kann ein paar Tipps geben.

P.S. Er ist Berufskraftfahrer und Arbeit verweigern kann er nicht da ja so erst recht kein Geld in dir Firma kommt.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von critter, 26

Da kann er zum Arbeitsgericht gehen und sich beraten lassen. Die schreiben auch an den Arbeitgeber. Wirst sehen, wie schnell dein Freund das Geld hat! Die Arbeitsleistung des Gerichts ist kostenlos. Er soll einfach nur hingehen - ohne Termin.

Kommentar von Familiengerd ,

Da kann er zum Arbeitsgericht gehen und sich beraten lassen. Die schreiben auch an den Arbeitgeber.

Ganz sicher nicht!

Beim Gericht darf keine Rechtsberatung erteilt werden, und das Gericht wird auch nicht den Arbeitgeber anschreiben!

Wie kommst Du da drauf??

Kommentar von critter ,

Aber selbstverständlich ist es so. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Sonst würde ich das nicht schreiben.

Kommentar von critter ,

Das hier fand ich zufällig gerade in der heutigen Zeitung: Urheber:
ARAG

"Zahlt der Chef zu spät, haben Arbeitnehmer theoretisch ab
dem ersten Tag, den das Gehalt auf sich warten lässt, die Möglichkeit, Verzugszinsen von 5 % geltend zu machen.

Ab Juli 2016 kommt eine weitere Option hinzu: eine
Verzugspauschale in Höhe von 40 Euro. Ab Juli 2016 gilt das auch für Arbeitsverträge vor dem 28.07.2014. Ob es ratsam ist, diese einzufordern, wagen die Arag-Experten zu bezweifeln.

Hilfreich ist, den ausstehenden Lohn schriftlich anzumahnen
und eine Frist von 14 Tagen für die Zahlung einräumen. Das gilt auch für Teilbeträge, in deinem Fall das Restgehalt.

Hinweisen sollte man auf die selbst zu zahlenden Rechnungen
(Miete, Raten usw.), die durch den fehlenden Lohn nicht beglichen werden konnten, und einen höflichen Ton zu wahren."

Kommentar von Familiengerd ,

Diese Ansprüche eines Arbeitnehmers auf Verzugszinsen und eine Pauschale von 40 € sind mir bekannt.

Das ist geregelt im Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 288 "Verzugszinsen und sonstiger Verzugsschaden".

Aber selbstverständlich ist es so.

Dann hat es bei Dir nur eine allgemeine Auskunft geben können, aber keine Rechtsberatung, die - noch einmal - außergerichtlich von Richtern und Rechtspflegern nicht erteilt werden darf!

Ich glaube auch nicht, dass ein Rechtspfleger am Gericht für Dich (offiziell) einen Brief an Deinen Arbeitgeber geschrieben hat. Was die Rechtsantragstellen bei Gerichten wohl (kostenlos) tun: sie beraten bei der Formulierung von Klagen, wenn diese zur Niederschrift aufgenommen werden sollen.

Kommentar von critter ,

Was du glaubst und was du nicht glaubst, ist allein deine Sache. Ich kann dir nur versichern, dass es bei mir so gemacht wurde und auch zum Erfolg führte. Der Herr in der Auskunftsstelle hatte mir das angeboten und ich habe es in Anspruch genommen. Ob der Mitarbeiter ein Rechtspfleger war oder was sonst, weiß ich nicht. Von den Dienstbezeichnungen habe ich keine Ahnung. Meine Antwort basiert auf eigene Erfahrungen, die kannst du mir nicht absprechen.

Kommentar von critter ,

Danke für das Sternchen! :-)

Antwort
von hunos, 22

Ansprechpartner ist in der Insolvenz nicht mehr der Chef. Gespräch suchen Nachweis über Überweisung vorschlagen.

Antwort
von kabatee, 8

Den Insolvernzverwalter einen Brief schreiben mit einen Datum bis du die antwort haben willst und bitte alles per einschreiben versenden!

Antwort
von Hemerocallista, 25

vermutlich ist nicht der chef, sondern der insolvenzverwalter der ansprechpartner deines guten freundes

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten