Frage von NicolaiDG, 70

Welche Rechte hat der 1und1 Kunde bei zu langsamen Internets?

Hallo, ich bin jetzt schon seit längerem Kunde bei 1und1 und wir haben den DSL 16000-Vertrag. Seit kurzem ist aber der Downstream auf konstante 6.9 MBits/s gesunken. Ich habe bei der Service-Hotline angerufen und gefragt, ob die das Problem irgendwie beheben könnten. Der Mitarbeiter meinte, bei meinem Vertrag wären alle Datenmengen zwischen 1-16 MBits okay und in dem Bereich "hätte ich mich nicht zu beschweren". Es stimmt zwar, dass im Vertrag "bis zu 16000" steht, heißt das aber, 1und1 kann mir liefern, was sie wollen und ich darf mich nicht beschweren? In der Leistungsbeschreibun on 1&1 gibt es einen Absatz, der heißt Leistunsgarantie. Dieser beinhaltet die Aussage, dass wenn "die voraussichtlich verfügbare Bandbreite (Downstream) unter 50 Prozent der bestellten Bandbreite (Downstream) liegt" der Kunde das Recht auf eine Vertragsstornierun hat. Doch ist meine betellte Leistung die Höchstleistung (16K) oder die Mindestleistung(1K)?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von toomuchtrouble, 35

ich bin jetzt schon seit längerem Kunde bei 1und1

Schon einmal der erste Fehler

Ich habe bei der Service-Hotline angerufen

Das macht man nur, um Störungen zu melden und sich eine Bearbeitungsnummer geben zu lassen, alles andere ist Geschwätz, an das sich bei 1&1 niemand erinnern wird.

Seit kurzem ist aber der Downstream auf konstante 6.9 MBits/s gesunken.

Wenn du über mehrere Tage idealerweise über ein LAN-Kabel (nicht über WLAN!!) zu mindestens 3 unterschiedlichen Tageszeiten die Geschwindigkeitsraten und den Ping dokumentierst und sich Dein o.a. Wert bestätigt, hast Du die erste Hürde genommen. Am besten führe eine Exceltabelle und drucke beispielhaft 3-4 Hardcopies der einzelnen Messungen aus.

Dann rufst Du bei der Störungsstelle von 1&1 an, wartest gefühlte 3 Stunden in der Hotline, meldest diese Störung und quengelst so lange, bis sie dir ein sog. Störungsticket geben, dessen Bearbeitungsnummer Du Dir notierst. Wenn sie keine Störungsmeldung akzeptieren, melde Verbindungsabbrüche und grottenschlechte Ping-Raten von über 100ms, dann müssen sie Dir zur Überprüfung ein Störungsticket geben.

Das machst Du mindestens 3 x innerhalb einer Woche und nachdem sich nichts geändert hat, formulierst Du Deinen ersten Brief (Einwurfeinschreiben), dem Du Dein Messprotokoll von oben beifügst, die Störungsmeldungen mit Nummer, Tag und Uhrzeit und eine Nachbesserung der vertraglich zugesicherten Leistung innerhalb von 14 Tagen einforderst, die Du mit weniger als der Hälfte der zugesicherten Geschwindigkeit nicht zu aktzeptieren brauchst.

Nach 14 Tagen hat sich nichts getan, was Du durch weitere Messungen analog zu oben dokumentierst. Du lässt Dir wieder einige Störungstickets geben und schickst einen 2.Brief, in dem Du erneut mit einer Frist von 14 Tagen Nachbesserung einforderst und Messprotokolle und Ticketnummern auflistest. Dieses Mal gehört allerdings ein neuer Satz in den Brief: "Wenn Sie weiterhin die vertraglich zugesicherte Leistung um mehr als 50% unterschreiten, werde ich von meinem Recht zur außerordentlichen Kündigung Gebrauch machen.

Wenn wieder keine besseren Raten erreicht werden, formulierst Du die Kündigung, die mit der Vorgeschichte mit Sicherheit durchgeht.

Zu der Mindestgeschwindigkeit: 16.000 heißt "bis zu"

Mindestgeschwindigkeit in Deinem Fall sind >50% der 16.000, also 8001 als Durchsatzrate. Uploadrate steht auch im Vertrag. Hier müsste 1&1 auch mindestens 50% schaffen.

Antwort
von mirolPirol, 28

Dein Mitarbeiter an der Hotline war wahrscheinlich frustriert, weil unterbezahlt, ohne wirkliche Ahnung von der Materie und ständig nörgelnde Kunden. Menschlich ist das verständlich, aber als Kunde musst du dich so nicht abspeisen lassen. Du kannst zwar nicht ständig mit 100% rechnen, aber wenn es unter ⅔, also unter 66% geht, dann kann man nicht mehr von Vertragserfüllung sprechen. Aus meiner Sicht rechtfertigt das eine außerordentliche Kündigung, falls diese Unterversorgung nicht binnen weniger Tage behoben werden kann.

Zur Sicherheit frage mal beim Verbraucherschutz nach und wende dich einfach immer wieder an 1&1, du wirst jedes Mal jemand anderen an der Strippe haben und ein paar Nette sind auch dabei ;-)

Antwort
von Kiboman, 22

du kannst ein downgrade deines vertrags verlangen damit günstiger wird.

1und1 ist kein netzbetreiber die leitungen die das verursachen sind in anderer hand.

Antwort
von Gragion, 34

Meiner Ansicht nach lässt sich da nichts machen. Wenn da steht BIS ZU, dann kann es auch 6,9mbit/s sein. Das juckt die nicht. 

Und vorallem kann es auch andere Faktoren geben, warum die Leistung sinkt. Kann zum Beispiel am Dorf, am PC oder/und am Heimnetz liegen. 

Antwort
von Kyraxan, 43

Ganz ehrlich sei froh das du 6.9 MBit/s bekommst ich habe genau den gleichen Vertrag wie du und ich bekommen gerade mal 2 MBit/s an jetzt heul nicht rum und lebe damit und wenn du so eine stornierung machen willst kannst nochmal ein halbes Jahr warten bis das wirklich passiert.

Antwort
von NicolaiDG, 10

Danke für die ganzen Antworten. Ich habe heute nochmal angerufen und diesmal war ein sehr kompetenter Arbeiter an der Leitung. Der hat meine Leistung auf 11K erhöht, hat mir aber gesagt, dass es zu Abbrüchen kommen könnte. Das werde ich die nächsten paar Tage mal testen, wenn Probleme auftauchen, werde ich wie toomuchtrouble das beschrieben hat vorgehen.

Nochmals danke an alle!

Antwort
von Reyha24, 30

Höchstleistung. Du kannst nichts machen, vorher besser informieren, was wirklich an Leistung ankommt. Gruß :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten