Frage von lele1900, 147

Welche Rasse würde zu mir passen?

Hey Leute:)
Ich würde mir gerne im Frühling/Sommer einen kleinen Hund holen
Und habe schon viel nachgeguckt welche rasse zu mir passen würde
Aber Vlt habt ihr ja noch ein paar Vorschläge also mir wäre es wichtig das es nicht unbedingt ein jagd Hund ist der viel Zeit und Bewegung braucht da er auch mal zuhause alleine bleiben müsste und das er auch klein - mittelgroß ist ein mischling wäre ganz gut aber viele mischlinge haben ja viele Probleme da sie ja ein mix sind.Ein Hund mit eher kurzem Haar würde ich mir wünschen wüsstet ihr da Vlt eine rasse für mich
Vielen Dank im Voraus :)

Antwort
von LukaUndShiba, 48

Jeder Hund braucht Bewegung von 2-3 stunden und will was tun den bist du dir hoffentlich bewusst.

Aber am besten gehst du ins Tierheim und suchst dir dort einen erwachsenen Hund der das allein bleiben kennt. Die Mitarbeiter dort kennen ihre Hunde und können dir helfen zu schauen welcher zu dir passt. 

Kommentar von lele1900 ,

Dankeschön:)

Antwort
von brandon, 46

Ich darf Dir sagen das nicht alle Mischlinge Probleme haben und nicht alle teuren Rassehunde gesund sind.

Wenn es Dein erster Hund ist solltest Du Dich erst darüber informieren was zur Hundehaltung dazu gehört und welche Bedürfnisse ein Hund hat, es gibt viele gute Bücher darüber. Auch über die Erziehung von Hunden solltest Du etwas lesen. Erst wenn Du Dich gut informiert hast kannst Du überlegen ob es ein teurer Rassehund sein soll oder ein freundlicher, gesunder Hund aus dem Tierheim.

Trotz allem solltest Du Dir gut überlegen ob ein Hund überhaupt in Dein Leben passt. Denn Zeit, Bewegung und Geld braucht jeder gesunde Hund ohne Ausnahme.

LG

Kommentar von lele1900 ,

Danke:)

Antwort
von Honeybeee99, 13

Ich habe einen Cavalier King Charles Spaniel zuhause. Diese Rasse ist sehr gut geeignet für "Hunde Anfänger" (keine Ahnung, wie soll ich das jetzt nennen, du weißt, was ich meine) und total lieb. Sicher, jeder Hund hat einen anderen Charakter. Allerdings hat diese Rasse auch langes Fell (soll weich und flauschig <3)

Bevor man sich so einen Hund an schafft, muss man sich aber ernsthafte Gedanken darüber machen. Das ist kein Spielzeug, welches man in die Ecke stellt und bei Bedarf hervor holt. Ich weiß, das ist so das typische, was man bei solchen Fragen hört, aber wir wollen doch alle, dass es dem Hündchen auch gut geht. Ich persönlich liebe meine Hündin und würde sie für nichts hergeben! So ein Hund kann der beste Freund eines Menschen werden. "Der Hund ist das einzige Wesen, das Dich mehr liebt als sich selbst" >Japanisches Sprichwort<

LG 

Antwort
von Segnbora, 7

Ein Hund bedeutet eine große Verantwortung. Du bist jetzt Teenager,
ganz bald bist du volljährig - die Zeit geht sehr schnell rum!, ziehst
vielleicht in eine andere Stadt, wegen Ausbildung oder Studium. Da ist
der Hund dann aber noch da - und die Arbeit bleibt an deiner Mutter
hängen.

Ein Hund kann außerdem nur 4 Stunden alleine sein. Wer kümmert sich
um ihn, wenn du in der Schule bist und deine Mutter arbeitet? Wer
erzieht den Hund? Wer bezahlt Futter, Tierarzt, Hundesteuer,
Versicherung und Sachen, die er in der Wohnung kaputt macht? Wer räumt
die Pfützchen und Häufchen weg, solange er noch nicht stubenrein ist?
Wer geht mit ihm zum Tierarzt, wer zahlt die Impfungen, die Wurmkur?

Was ist mit dem Hund, wenn ihr in Urlaub fahrt? Wer führt den Hund
aus, wenn du krank bist und es draußen regnet und schneit und deine
Mutter ist nicht da?

Wenn du für all diese Fragen eine Lösung hast, die dem Hund gerecht
wird, dann kannst du dir einen Hund anschaffen - erst dann.

Wie würdest du dich fühlen, wenn plötzlich ein Baby im Haus wäre, das
rund um die Uhr brüllt? Ja, genau. Und so ist ein kleiner Hund, wenn er ins
Haus kommt. Er braucht rund um die Uhr jemand, der sich um ihn kümmert
und ihn liebevoll, aber konsequent ins Familienleben einführt. Und über
das wichtigste, die Erziehung haben wir noch gar nicht gesprochen...

Er soll lieb zu anderen Hunden und Katzen sein, zu Kindern, zu
Menschen mit Stöcken, Fahrrädern, Kinderwagen. Er soll bei Fuß gehen und
an der Leine. Möglicherweise Fahrradbegleitung. Er soll Sitz und Platz
machen und nicht aufs Sofa. Er soll deine Schuhe nicht fressen und die
Nachbarskatze auch nicht. Wenn er frei läuft, soll er auf Kommando zu
dir kommen. Er soll lernen, im Auto zu fahren und alleine zu bleiben.

Dann muß er beschäftigt werden - sonst wird es ihm langweilig und er
sucht sich selbst eine Beschäftigung. Das Sofa - deine Lieblingsschuhe,
die Türrahmen. Er muß geistig wie körperlich ausgelastet werden. Wenn es
regnet, wird es nach Hund riechen und seine Pfoten werden voll
Straßendreck sein. Er wird Zecken und Flöhe haben. Er wird mal Durchfall
haben oder sich übergeben, und das mitten auf den Teppich. vielleicht
wird er mal humpeln und man muß sofort mit ihm zum Tierarzt...

Und das alles bewältigst DU allein und zahlst da alles? Bei einer schweren Erkrankung oder einem Unfall kann das schnell 1000 Euro Tierarztrechnung sein

Ich möchte nur, daß du alle Aspekte bedenkst, und zwar VOR der Anschaffung

Antwort
von HARUMIN, 34

1) "(...) aber viele mischlinge haben ja viele Probleme (...)"
— Die wären? Ich habe einen Mischling Zuhause und die hat keinerlei Probleme.
Oder war das auf »Tierheim« bezogen? Das man Mischlinge ja nur im Tierheim findet und diese durch die Reihe Problemhunde sind...?

2) "(...) der viel Zeit und Bewegung braucht (...)"
— Jeder Hund braucht Bewegung und Zeit. Wer die nicht aufbringen kann, ist nicht bereit für die Hundeanschaffung.
Grundsätzlich gilt: Ein Hund sollte am Tag mind. 3x raus - für bestenfalls eine Stunde.
Ein Welpe alle zwei-drei Stunden (unterschiedlich - mal öfter, mal weniger) und natürlich auch nachts.

3) "(...) auch mal zuhause alleine bleiben müsste (...)"
— Reine Erziehungssache.

Du musst am Anfang für jeden Hund eine längere Zeit rund um die Uhr da sein. Egal ob Welpe vom Züchter oder Hund aus Tierheim.
Der Hund muss sich von heute auf morgen komplett umgewöhnen - an dich, das Haus/die Wohnung etc.
- Sommerferien reichen da nicht.

Tierheim an sich ist eine schöne Idee - daran unbedingt festhalten.

Kommentar von lele1900 ,

Ja da haben sie recht viele dank :)

Antwort
von SunshineHorse, 63

Ja schau mal im örtlichen tieheim . Nein , Mischlinge bekommen seltener Krankheiten als speziell gezüchtete Rassenhund . Ich sag dir mal ein Beispiel : Du willst einen Hund zB den Mops du erkundigst dich und zack kaufst du ihn dir . Du bemerkst mit den Jahren dass es deinem Hund nicht gut geht , er bekommt kaum noch Luft und oftmals leider er unter atempeoblemen .
Anderes Beispiel : Du gehst in örtliche tierheim , dort ist ein süßer mischlingsrüde zu verkaufen . Die Rassen sind Labrador und Tibet Terrier . Dir gefällt der Hund , er ist aufgeweckt , freundlich und verspielt . Nach einigen Terminen kaufst du ihn dir .

Klar , Probleme können in allen Rassen auftreten . Mit dem Alter kommt das auch , dass ist meistens leider kaum zu vermeiden . Wenn wir Menschen älter werden , bekommen wir meistens auch irgendwelche Dchäden oder Probleme .

Kommentar von MiraAnui ,

Ein Mix zwischen Mops und bully wird micht gesund sein.

Mischling sind nicht Gesünder als Rassehunden

Kommentar von lele1900 ,

Viele dank für die Informationen ich guck dann mal im Tierheim nach :)

Kommentar von LukaUndShiba ,

Mischlinge entstehen häufig aus zwei Hunden die nicht auf Erbkrankheiten getestet sind. Und dann willst du mir sagen die sind gesünder? Die können genau so die Erbkrankheiten der Eltern abbekommen wie jeder andere Hund auch.

Und bei einem mix kann es sogar sein das er Krankheiten von zwei verschiedenen Rassen abbekommt. 

Kommentar von brandon ,

@LukaUndShiba

Das die Wahrscheinlichkeit einen kranken Hund vom “seriösen“ Züchter zu bekommen, vor allen Dingen bei Qualzuchten, ist ganz einfach erklärt.

Züchter gehören einem Verband an und dieser Verband gibt einen Rassestandard vor. Das bedeutet er gibt den Züchtern Richtlinien vor wie ein Hund aussehen soll und wenn dieser Rassestandard sagt das der Hund eine kurze Schnauze haben soll, dann werden nur solche Hunde gezüchtet. Ob die Tiere deswegen Atemprobleme haben interessiert da weniger.  Sobald der Hund eine etwas längere Nase hat und somit problemlos atmen kann wird er als nicht zuchttauglich bewertet.

Deswegen züchten diese Leute lieber kranke Hunde und gutgläubige Menschen  vertrauen jenen Leuten die ihnen erzählen das alle Hunde die nicht von solchen Züchtern kommen krank sind und nur teure Welpen vom Züchter gesund sind.

Was für ein Hohn.😕

Antwort
von TorDerSchatten, 38

Gar keine Rasse. Ein Stoffhund.

Du bist minderjährig, du kannst dir keinen Hund holen, das müssen deine Eltern machen.

Wer soll auf den Hund aufpassen und ihn erziehen (Stubenreinheit), wenn du in der Schule und deine Eltern in der Arbeit sind?

Ein Welpe kann nichtmal eine Stunde allein bleiben und muß behutsam dran gewöhnt werden und erst, wenn er stubenrein ist. Auch ein erwachsener Hund leidet, wenn er jeden Tag mehr als 4 - 5 Stunden alleine in einer Wohnung sein muß.

Und komm jetzt nicht mit dem großen Garten und der Oma, die auf ihn aufpasst. Das ist die 109.843 Frage hier wo Kinder auf Biegen und Brechen einen Hund wollen, ohne auf die Bedürfnisse des Tieres zu achten.

Ein Hund wird 15 Jahre alt - solange trägst DU die Verantwortung. Willst du nie in Urlaub fahren? Was ist mit Tierarztkosten? Was ist, wenn du für Prüfungen lernen mußt, in eine andere Stadt ziehst, studieren gehst? Mit Freunden Party machen willst? Klaaaaar da ist der Hund immer dabei oder wie

Kommentar von lele1900 ,

Ich hatte auch nicht vor mir alleine ein Hund zu holen sowas kann man ja nicht vor den Eltern verheimlichen und ich bin mir bewusst was ein Hund für eine Verantwortung bedeutet das heißt ja nicht das jeder Jugendliche der für die Schule lernen muss kein Hund haben darf
Wenn sie keine guten überzeugenden Argumente haben dann lassen sie es doch bitte vielen Dank und ein schönen Tag noch

Kommentar von TorDerSchatten ,

Du hast vergessen, mit dem Fuß aufzustampfen und zu brüllen "aber will Hund! Jetzt!" Und meine Argumente sind überzeugend.

Kommentar von MiraAnui ,

Jo und was ist in ein paar Jahren? Dann bist du in der Ausbildung und dann? Wer kümmert sich um den Hund?

Kommentar von lele1900 ,

* Abend

Antwort
von MiraAnui, 38

Wieso hat ein Mischling viele Probleme weil er ein Mix ist? Meine Rüde ist völlig Gesund, meine Hündin wäre es hätte sie sich nicht im Welpenalter das Bein gebrochen.

Jeder Hund braucht mindestens 2-3 Std Bewegung + Beschäftigung und Erziehung.

Am anfang kann gar kein Hund alleine bleiben wenn er es nicht gelernt hat

Antwort
von scarlettice, 47

Geh mal ins Tierheim und schau nach einem Mischling mit Labrador oder Bernersennenanteil, da gibt es auch tolle Mischlinge in mittlerer Größe. Die Rasse spielt nur bedingt eine Rolle, da die Erziehung den größten Teil ausmacht. Mischlinge haben nicht mehr "Probleme" sondern sind oft gesünder und ausgeglichener. Viel Erfolg bei der Adoption :)

Kommentar von TorDerSchatten ,

Fragestellerin ist minderjährig, somit ist es nur eine Trollfrage eines gelangweilten Teenagers. Sie KANN sich keinen Hund holen

Kommentar von lele1900 ,

Vielen Dank für die Information ich werd dann mal im Tierheim schauen

Kommentar von lele1900 ,

Und es ist meine Sache ob ich was kann oder nicht ich hab sowas wie Eltern falls Sie wissen was das ist

Kommentar von TorDerSchatten ,

Ich weiß, was Eltern sind, da ich selbst Kinder habe. Und wir haben einen Hund, daher weiß ich, welche Verantwortung so ein Tier bedeutet.

Kommentar von lele1900 ,

Da sie nicht ein Eltern Teil von mir sind können Sie garnichts sagen ob ich mir einen holen kann oder nicht ich wünsch mir schon lange einen und habe mich auch lange genug informiert vielen Dank:-)

Antwort
von abruno, 3

Ich weiß zwar keine Rasse die genau aber Mischlinge sind gesünder und werden älter

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten