Frage von thegoodman100, 74

Welche Promillegrenze gilt denn nun bei Fahrrädern mit Hilfsmotor, z.B. der Hercules Saxonette.Liege ich mit 1,6 Prom. richtig?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von usberlin, 54

Das ist eine echt gute Frage!

Ohne es jetzt 100%ig genau zu wissen würde ich mal folgende Einschätzung abgeben:

Ein Fahrrad mit Hilfsmotor, welches schneller als 25kmh fahren kann bzw. wenn keine Tretkurbel vorhanden ist, ist den Kleinkrafträdern zuzuordnen (Fahrzeugklasse L1e) - womit Du dann ab 0,5 Promille auf keinen Fall mehr fahren kannst.Das Amtsgericht in Hamm hat mal einen Fahrer eines solchen Gefährts für eine Fahrt mit 0,8 Promille zu 750EUR und 3 Monaten Fahrverbot verurteilt (Az. 4 RBs 47/13).

Das Oberlandesgericht stellte bei einem Widerspruchsverfahren fest, dass
Räder mit einem elektrischen Hilfsantrieb, der sich bei 25 km/h abschalte, seien auf jeden Fall keine Kraftfahrzeuge, auch nicht wenn sie über eine Anfahrhilfe verfügten. Wenn Du also selber treten musst um schneller als 25kmh zu fahren dürfte dann für die die Regelung für Radfahrer gelten.

Und die sieht die absolute Fahruntüchtigkeit bei 1,6 Promille.


ABER: Wenn Fahrraufälligkeiten vorkommen oder gar ein Unfall, dann kann auch das Fahren ab 0,3 Promille (Unfall) bzw. 0,5 Promille (Auffälligkeiten wie Schlangenlinien fahren oder Abbiegen ohne Handzeichen) bei Radfahrern zur Strafverfolgung führen.

Also besser nicht mehr als ein Bierchen ehe Du auf ein Gefährt mit Rädern steigst.


Kommentar von thegoodman100 ,

Danke sehr. Die Antwort war hilfreich. Also geh ich von 1,6 Promille aus, da die Saxonette nicht schneller als 20 km/h fährt ohne zu strampeln.Gruss thegoodman

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community