Frage von ntlklg, 38

Welche Probleme ergeben sich bei der Zielerreichung der sozialen Marktwirtschaft durch die Globalisierung?

Wie wirken sich aktuelle Probleme auf die Zielerreichung aus? (Flüchtlingskrise, Rentenversicherung, gerechte Einkommensverteilung, Umweltschutz und Nachhaltigkeit, zunehmender Transport und Güterverkehr...) Finde dazu nämlich gar nichts im Internet.

Antwort
von stubenkuecken, 22

Zuerst muss die Zielerreichung definiert sein. In einer Planwirtschaft ist das kein Problem, in der sozialen Marktwirtschaft ist das nicht so einfach.

Antwort
von RedArmyArmy, 15

Was ist bei dir Zielerreichung und um welche Ziele geht es dir ? 
Das Ziel der (sozialen) "Markt"wirtschaft ist in erster Linie das realisieren von Profit und das wird bei sich verschärfender Konkurrenz der Großmächte um Einflußsphären und der zunehmenden Verelendung der sogenannten "3. Welt" nicht mehr lange ohne weiteres möglich. 
Es sei denn, einzelne Großmächte regeln die Verteilungsfrage mit Gewalt. 

Von wessen Zielen redest du hier eigentlich ? Die Ziele des deutschen Kapitals ? Die Ziele des weltweiten Kapitals (die sich widersprechen) ? Die Ziele der arbeitenden Bevölkerung ? 

Kommentar von ntlklg ,

Es geht um die Ziele der sozialen Marktwirtschaft. Wie zum Beispiel Wirtschaftswachstum, Preisstabilität,  außenwirtschaftliches Gleichgewicht, gerechte Einkommens und Vermögensverteilung und weiteres

Kommentar von RedArmyArmy ,

Gerechte Einkommens und Vermögensverteilung und Kapitalismus schließen sich grundsätzlich aus. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht (wenn du damit Export/Import Verhältnis meinst) ist das Ziel keines Staates, sondern Exportüberschuss. 
Wirtschaftswachstum ist ein Ziel, welches Nationalstaaten und nationale Bourgeoisien verfolgen können, jedoch steht das Wirtschaftswachstum des einen, stehts im Widerspruch zum Wirtschaftswachstum des anderen, da die Gewachsene Wirtschaft ja irgendwo hin expandieren muss und somit die nationale Wirtschaft verdrängt. 
Preisstabilität ist nicht möglich im Hinblick auf die Krisen, die das kapitalistische System fortwährend erschüttern, Inflation und Deflation sind immer Bestandteil der Wirtschaft. 

Ich verstehe ehrlich gesagt immer noch nicht die Frage, du scheinst von einer neuen Qualität der "Globalisierung" (Imperialismus) aus zu gehen, diese gibt es allerdings nicht, es gibt nur Quantitative Unterschiede zu früheren Stufen der "Globalisierung"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten