Frage von Engel19102014, 183

Welche Pferderasse eignet sich wenn man schwer ist?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 90

Alle großramigen Warmblüter decken dich da gut ab. Stockmass ca. 170 plus. Gut trainiert.

Schon alleine wegen deiner Größe sollte der Gauli auch über 165 cm haben.

Kaltblüter ziehen viel, aber tragen in der Regel nicht sehr viel.

Alle Warmblüter mit "Alt" im Namen sind da die bessere Wahl, also Alt Württemberge, Alt Oldenburger usw. diese Rassen waren viel mehr auf Gewicht ausgelegt als diese hyper dürren Neurassen, die bei einem heftigen Luftzug schon umzufallen drohen. Grins.

Kommentar von Engel19102014 ,

:D und sind die dann auch gut für Anfänger geeignet?

Kommentar von friesennarr ,

Für Anfänger geeignet, ist keine bestimmte Pferderasse, sondern ein ruhiges ausgeglichenes Pferd.

Das muß man nach "dem Pferd" suchen - nicht nach Rasse.

http://www.ehorses.de/pferdekauf/alt-wuerttemberger.html

Allerdings würde ich erst mal Reitunterricht und Pferdekunde belegen, bevor ich mir ein eigenes Pferd zulegen würde.

Antwort
von beglo1705, 58

Ein Kaltblüter, sofern der Rücken auch ordentlich bemuskelt und trainiert ist.

Unsere Südd. Kaltblutstute (12 Jahre, 1,66m groß) trägt gelegentlich meinen Mann (ü 2m und etwas mehr als 100kg) verlässlich durch die Gegend, der zwar echt ein top Kutschfahrer ist aber ein Rath oder Klimke wird´s nicht mehr. Das Pferd ist im täglichen Einsatz im Wald und wird 2x die Woche gymnastiziert von mir, so dass der Rücken auch belastbar ist und bleibt.

Ich würde dir anraten, zum einen ein schwereres (die sind meist etwas geduldiger und ruhiger) Pferd zu suchen, dass nicht mehr ganz so blutjung ist (so 6,7 Jahre) und zum anderen mit diesem Pferd regelmäßigen, guten Reitunterricht zu nehmen sowie mal dran zu denken solang du noch nicht so gut reitest einen Bereiter für dein Pferd zu suchen, um dein Tier gesund zu halten, nicht dass es hernach verritten ist.

Antwort
von trabifan28, 100

Das kommt nicht unbedingt auf die Rasse an, sondern viel mehr ob das Pferd die entsprechende Rückenmuskulatur hat um einen (schweren) Reiter korrekt zu tragen.

Außerdem sollte auch der Reiter in der Lage sein, das Pferd vernünftig über den Rücken zu reiten. Beweglichkeit und ein gutes Gleichgewicht sollte man ebenfalls besitzen.

Ein gut bemuskeltes Großpferd oder ein Kaltblut wäre da evtl. was. Aber wie gesagt, wenn die Muskeln fehlen, kann selbst das schwerste Kaltblut keinen Reiter korrekt tragen ohne evtl. Rückenprobleme zu bekommen.

Kommentar von Engel19102014 ,

Ich müsste das vernünftige reiten noch üben aber beweglichkeit und ein gutes Gleichgewicht sind gegeben wüsstes du welche Höhe das Pferd haben sollte bei einer Körpergröße von 1,85m?

Kommentar von trabifan28 ,

Üben bzw. lernen kannst du das am besten mit einem guten Reitlehrer.

Mit 1,85m sollte das Pferd definitiv nicht unter 1,50m sein. Ein zu großer Reiter kann Hebelwirkung auslösen, der Durck bzw. das Gewicht wirkt hierbei sehr punktuell, was wiederum zu Rückenproblemen führen kann.

So um die 1,60-1,70m würde ich sagen. Ich bin etwa 1,71m und mein Pferd 1,63m - das passt von der Größe her sehr gut.

Kommentar von Engel19102014 ,

Okay danke für die lieben antworten meine Lieblings Rasse sind Friesendiese würden sich doch anbieten oder? Ich persönlich finde große Pferde sehr schön könnte es daher auch größer als 1,70 sein?

Kommentar von friesennarr ,

Bei Friesen, die nicht gerade über 170 sind (und das gibt es nur sehr wenige) ist es schwierig.

Meine hat 167 und ich hab fast 100 kg z.Z.

Kommentar von beglo1705 ,

@friesennarr, denk dir immer: Du brauchst viel Platz für deine inneren Werte ;-))

Kommentar von friesennarr ,

? Warum

Kommentar von beglo1705 ,

Wenn man der Meinung ist, man ist etwas füllig, braucht man den Platz für die vielen inneren Werte, die in einem zaundürren Menschen schlecht Platz hätten, verstehst?

Kommentar von Dahika ,

nein Friesen sind KEINE Gewichtsträger. Absolut nicht.

Kommentar von friesennarr ,

Meine trägt meine 100 kg jeden Tag durch die Gegend, also ob offiziell Gewichtsträger oder nicht würde mich da nicht interessieren. Ich sehe was mein Tier leisten kann und will und das sie sich für mein Gewicht absolut nicht interessiert.

Antwort
von Samika68, 101

Ein Pferd sollte nicht mehr als 15% des Eigengewichts tragen (müssen).

Vorausgesetzt, es handelt sich um ein gesundes Tier (gute Rückenmuskulatur, gesunder Allgemeinzustand)

Wenn Du sehr schwer bist, dann denke eher über ein leichtes Kaltblut als Reitpferd nach.

Kommentar von Engel19102014 ,

Es wäre ein reines Freizeitpferd mal zum reiten durch den Wald etc

Antwort
von kitcati23, 19

Kaltblüter z.B Haflinger, Tinker, Norweger

Antwort
von GuckLuck, 96

Kaltblüter können viel Gewicht tragen.
Aber was siehst du denn als "schwer"?

Kommentar von Engel19102014 ,

Naja bin 1,85m groß und wiege 115kg bin mir nicht sicher ob da reiten überhaupt möglich ist

Kommentar von Samika68 ,

Ohne Dir nahe treten zu wollen, ist dieses Gewicht für's Reiten schon recht grenzwertig.

Bedenke auch, dass Du selbst ein gutes Gefühl im Sattel haben musst und eine bewegliche Hüfte.

Bei 115 kg solltest Du wirklich eine "schwere" Rasse in Betracht ziehen.

Kommentar von Engel19102014 ,

Bin auch wenn man es mir nicht ansieht :D sehr beweglich und habe ein gutes Gleichgewicht ich selbst bin schon einmal Voltigiert und fühlte mich sicher im Sattel

Kommentar von Urlewas ,

Ach, da wird es schon ein kräftiges Ross geben...!

Alte Warmblutrassen sollten das schon schaffen. Wer hat denn schließlich früher die Ritter mit ihren schweren Rüstungen tagelang herumgetragen, und dann im Nahkampf noch Kapriolen gesprungen...?

( oder werfe ich da was aus der Geschichte durcheinander...?)

Man muss halt aufpassen, dass man nicht denkt, ein massiges Pferd hätte automatisch viel  Kraft zum Tragen. 

Da sollte schon ein Fachmann mit zum Pferdekauf.

Kommentar von GuckLuck ,

Ich denke das Gewicht kann ein Kaltblüter problemlos tragen. Die ziehen ja auch z.B. Baumstämme die deutlich schwerer sind

Kommentar von beglo1705 ,

Ziehen ist wieder was ganz anderes, als tragen. Auch beim Kaltblut muss unbedingt an der Rückenmuskulatur vorher gearbeitet werden, um das Tier entsprechend korrekt und v/a reiten zu können.

Wenn ein Kaltblut Bäume aus dem Forst zieht, nimmt es die Kraft zuerst aus der Hinterhand, dann erst setzt die Vorderhand ein und den größten Kraftaufbau hat man, wenn dieser Kraftstrom die Brust vorne erreicht. Das führt oft dazu, dass diese Tiere so gut wie fast keine Muskeln im und am Rücken haben, sofern sie nicht trainiert/gearbeitet wurden.

Reitet man dann so ein Tier, hat der Kaltblüter ganz schnell Schmerzen in Form eines Muskelkaters, der auf Dauer zu ganz üblen Verspannungen führt und ein Pferd unreitbar (weil´s Schmerzen hat) machen kann, weil er dann garantiert keine Freude unter´m Sattel hat.

Antwort
von DCKLFMBL, 19

ein Kaltblüter

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community