Frage von j0chn1, 33

Welche Pellet-Heizung?

Hallo Zusammen, ich brauche eine neue Heizung und habe mich so gut wie für eine Pelletheizung entschieden . Mein Haus ist von 1967 mit einem Anbau AIS den 80ern und hat ca 170qm. Die Isolierung des Hauses ist solala und soll in den nächsten 10 oder auch 20 Jahren erneuert werden. Da wir auch irgendwann Kinder haben wollen rechne ich mit einem 4 Personen Haushalt. So nun die Fragen, vorgeschlagen wird uns 18kw. Ich hab da nicht so die Ahnung von aber unser Energieausweis beim Kauf war auf f. Sind 18kw zu wenig? Bei der 30 Jahre alten ol-heizung haben wir jetzt 24 kW. Uns wurde eine centrometal pel-tec Heizung Angebote. Ist die empfehlenswert? Was könnt ihr empfehlen? Lohnt es sich einen Brennwertkessel zu holen oder ist das so wartungsintensiv/ teuer, dass man auch beim Standardkessel bleiben kann? Danke für Eure Hilfe und Anregungen. MfG Matthias

Antwort
von Simko, 18

Hinsichtlich der benötigten Heizleistung gilt für alle Wärmeerzeuger das Gleiche:
Es muß die Heizlast möglichst exakt berechnet oder messtechnisch ermittelt werden.
Gerade bei Verbrennungswärmeerzeugern macht sich eine Überdimensionierung wirtschaftlich negativ bemerkbar. Es ist keine Seltenheit, dass mitunter mehr als Doppelt soviel verbraucht wird, als eigentlich notwendig wäre.

Ich bin grundsätzlich aus unterschiedlichsten Gründen kein Freund von Holzverbrennung. Allerdings sind modulierende Pelletsheizungen der Stückholzverbrennung hinsichtlich der Energieverbräuche hoch überlegen.

Die tatsächliche, wirtschaftliche Wirkung des Brennwerteffektes wird häufig erheblich überschätzt. Der Mehrpreis gegenüber Heizwertgeräten rechnet sich meist nicht.

Kommentar von j0chn1 ,

Danke für die Antwort. Dann werde ich mir wohl keinen Brennwertkessel holen. Leistung lass ich dann mal vor Ort vom Heizungstechniker schauen und dann bleibt noch die Frage mit dem Hersteller / Dr Marke offen.

Kommentar von Simko ,

Durch Hinschauen eines Heizungstechnikers, lässt sich die tatsächlich benötigte Heizleistung wohl kaum hinreichend genau ermitteln, es sei denn ein Hellseher, der auch die Garantie für spätere Verbräuche übernimmt ;-)

Letztendlich ja keine unwesentliche Investition mit deutlichen Auswirkungen auf die späteren Verbrauchskosten.

"Schnellschüsse" aus der Hüfte dürften da vermutlich zum Groschengrab führen, zumal die Eignung der vorhandenen Heizflächen und Hydraulik völlig unbekannt ist.

Kommentar von j0chn1 ,

das heißt energieberater :/ Naja lieber 500€ oder so für den einmalig als 500€ jedes Jahr weil falsche Leistung. danke dir

Kommentar von Simko ,

Nein, nicht vordergründig Energieberater.
Diese haben anlagentechnisch meist keine Ingenieurfachausbildung.
"Energieberater" ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Auch z.B. Dämmstoffverkäufer oder z.B. Statiker sind "Energieberater", haben von der Anlagentechnik jedoch absolut Ahnung..

Sinnvoller ein spezialisierter TGA Planer für EFH, der gleichzeitig auch Energieberater ist.

Antwort
von TheAllisons, 25

Hole dir noch weitere Angebote, das kann man hier so schwer sagen, denn da müsste man das Haus sehen, wie die Gegebenheiten sind. Ein Fachmann für Heizungen kann dir da bestimmt besser helfen, wenn er Vorort das Haus besichtigen kann

Antwort
von Missingo1996, 24

Pelletsheizungen an sich sind nicht schlecht, wir haben auch eine. Jedoch gibt es welche sie sind sehr Wartungsaufwendig, andere wiederum nicht. Aber Asche muss man hin und wieder ausleeren.

Die Leistung ist schwer zu beantworten, aber es wird schon stimmen, was dir da gesagt wurde. Wenn ihr jedoch eine neue Dämmung macht werdet ihr deutlich weniger brauchen. Wahr wäre es sogar sinnvoller die Dämmung vorher zu machen.

Antwort
von Wuestenamazone, 19

Nein der Kessel muß erneuert werden. Wenn du dich für Pellets entscheidest mußt du dabei bleiben. Das wird teuer mit der Zeit. Nimm einen mit Holz. Wärmt schön. Viel mehr als ne normale Heizung

Kommentar von Missingo1996 ,

Wieso sollte das teuer werden mit der Zeit?

Antwort
von harmersbachtal, 9

baue noch 2-3 Solar platten aufs Dach dann sparste rund 500 € pro jahr für ein gescheiter Pelletter haste auch gleich 20.000 € weg auf einmall

Antwort
von harmersbachtal, 12

nim doch Öl-Brennwert wen deine eventuell vorhandenen Öl-Tanks gut sind

Kommentar von j0chn1 ,

ich möchte von Öl weg, weil ich glaube dass der Preis so hoch sein wird, dass es sehr teuer wird im Vergleich zu Pellets

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten