Frage von ChildofGod, 38

Welche PC Komponente für Grafik/Design/Rendering- Zwecke?

Hallo,

in den nächsten paar Monaten möchte ich mir einen sehr (möglichst) leistungsstarken PC für mein Studium anschaffen. Ich studiere im Designbereich (es wird sehr viel mit 3D/CAD Programmen gearbeitet) und bin daher angewiesen, dass mein zukünftiger PC möglichst schnell rendern kann.

Um es einfacher zu machen, erwähne ich mal Sachen die mein PC haben sollte, bzw. sind auch Komponente erwähnt die ich schon sicher auf die Liste gesetzt habe (z.B. Prozessor). Budget soll (nur für den PC allein) etwa bei 1500-1600 € Maximal liegen:

  • Prozessor: Intel Core i7-6700K, FC-LGA4, "Skylake" ≈ 350 € (den werde ich nehmen)
  • Arbeitsspeicher soll aufjedenfall 32GB groß sein (das wurde uns sehr ans Herz gelegt), allerdings weiß ich da nicht, welchen 32GB großen Arbeitsspeicher ich für den Prozessor (oder ist das egal) anschaffen soll?!
  • SSD Data Festplatte am besten 500GB groß ab ≈ 132 €
  • Grafikkarte von Nividia (1070,1770 oder auch 900er Reihe) aufjedenfall keine Quadro-Grafikkarte und keine AMD - Prof meinte natürlich, die Grafikkarte könnte nicht gut genug sein in unserem Bereich
  • vlt. sollte der PC auch eine gute (Wasser,-)Kühlung/Lüfter haben.

Alle anderen Sachen sind mir eigentlich unwichtig - vlt. noch, dass man 2-3 Bildschirme an den PC anschließen kann - ansonsten:** POWER, POWER, POWER**.

Was sind eure Ratschläge/Tipps?

Antwort
von Parhalia, 15

Bezüglich der möglichen Grafikkartenwahl solltest Du hier mal zwecks Überblick einen Eindruck darüber finden, welche Renderpfade ( D3D, Open CL und CUDA ) in diversen Benchmarks und Renderern auf welcher "Consumer-Karte" da in etwa welche Werte erwarten lassen. ( Link aus technischen Gründen am Ende der Antwort )

 Sie ist zwar nicht aufgeführt, aber EVENTUELL könnte hier eine ( gebrauchte ) Geforce " Titan 1 " ( Titan Classic oder Titan Black ) auf Basis der "Kepler-Architektur" eine solide Allround-Basis bieten, da sie insbesondere bei den "DP-Berechnungen" weit weniger stark als die GTX 9xx und 1xxx beschnitten wurde.

Als CPU wäre hier ggf. auch die Hexa-Core " Intel Core i7-5820K " denkbar nebst Sockel 2011-v3 Mainboard. Da kannst Du zum "Start" dann 4 x 8 GB DDR4-2133 einplanen und im "Quad-Channel" Modus betreiben. Die i7-5820K unterstützt von sich aus bis zu 64 GB RAM ( je nach Betriebssystem ) und bietet insgesamt 24 PCIe 3.0 - Lanes für spätere Aufrüstung z.B. durch schnelle PCIe x4 - 3.0 SSD-Laufwerke. ( aktuell sind die aber noch viel zu teuer )

Sockel 2011-v3 - Mainboards haben üblicherweise 2x4 Steckplätze für DDR4-RAM.

Als Einstiegs-SSD wäre zunächst z.B. eine Samsung SSD 850 Evo ( SATA 6 GB/s ) denkbar.

Hier noch der Link zum ersten Absatz bzgl. der eingangs erwähnten Benchmark-Übersicht :

http://www.tomshardware.de/geforce-quadro-workstation-grafikkarte-gpu,testberich...

Antwort
von ChildofGod, 7

Nach einiger Zeit möchte ich euch mitteilen, wie nun meine PC Komponente aussehen. Ursprünglich wollte ich maximal 1500€ für den PC ausgeben, da ich aber vor kurzem ein Stipendium bekommen habe, habe ich mich spontan entschieden nochmal 1000 Euro mehr zu investieren.

Und so sieht jetzt mein PC-Build aus:

Mainboard:  Asus Z170-Deluxe
Prozessor:  Intel Core i7-6700K Unlocked retail
Grafikkarte:  Asus Strix GTX1080-A8G-Gaming
1. Festplatte (SSD):  500GB Samsung 2,5" Sata III 850 Evo Ser. Basic
2. Festplatte (SATA):  WD10EZEX SATA 3 7200 64mb Blue
Arbeitsspeicher (2x):  DDR4 16GB PC 3000 CL15 G.Skill KIT 16GV
                                      Ripjaws (also insgesamt 32GB Arbeitsspeicher)
Laufwerk:  Blu-Ray RW SATA Asus BW-16D1HT/B 16x Silent intern Bulk
Kühlung (WAK):  Enermax Liqmax II 240
Netzteil:  Thermaltake SMART SE 730W/80+ Bronze/Kabelman.
Gehäuse:  Frachtal Design Define R5 white/w. USB 3.0
Betriebssystem: Windows Home 10 64 Bit

Dazu habe ich nochmal eine 3-jährige Garantie(+vor Ort und Service) vom lokalen Computerhändler dazu gekauft. Gerade als Student in den zukünftigen letzten Semestern, kann man sich technische Defekte kurz nach Ablauf der Gewährleistung der meisten Hardwarekomponente, nicht leisten.

Insgesamt hat mich das fast ca. 2500€ gekostet.
Aber warum so viel? Und warum genau diese Komponente?
Hier die Gründe:

- Mein Studium erfordert nunmal einen Rechner, der in der Lage ist    
  hochkomplexe (3D-Rendering/Animation/Baking, aber auch VFX etc.)
  Szenen in möglichst kurzer Zeit zu rendern.

  Etwa ein Drittel meiner Kommilitonen haben sich ebenfalls Rechner in  
  dieser Preiskategorie angeschafft. Die anderen zwei Drittel haben sich
  Rechner angeschafft, die in einer Preiskategorie von etwa 1500€ liegen -
  was immer noch ein recht stolzer Preis ist, für die man eine gute
  Rechnerausstattung geboten bekommt (sofern man die Rechner
  individuell konfiguriert und keine überteuerten fertig PC-Systeme von
  Märkten wie Saturn, Media Markt oder gar Aldi holt)!

- Mein Rechner sollte in 4 Jahren nicht wieder "total alt sein" und auch
  den Einstieg in der Berufswelt überbrücken können.
 
Oft ist es so, dass man als Berufseinsteiger in der kreativen Branche
  überwiegend als Freelancer beginnt, oder sich erstmal selbstständig
  macht. Man sammelt und verbessert so das Portfolio, worauf erst dann
  sich namhafte Unternehmen melden, bei denen auch mit höheren
  Gehaltsschecks gerechnet werden kann, wofür hier wiederum erst dann
  eine neue Rechneranschaffung möglich ist. Man will ja als junger Mensch
  schließlich auch eine Familiengründung einplanen/nicht ausschließen.

- Aufrüstung: Ich will mir auch die Möglichkeit offen halten, den
  Rechner in Zukunft ggf. nachzurüsten. Eine Aufrüstung der
  Arbeitsspeicher, sowie die Möglichkeit eine zweite Grafikkarte
  einzubauen, macht längerfristig Sinn, da sich die Preisentwicklung in
  2-3 Jahren bzgl. dieser Komponente ändern wird und eine solche
  Aufrüstung finanziell stemmbar wäre.

Es ist also eine Investition in die Zukunft! Ich denke, solange man sich wirklich gut überlegt und plant - was man braucht und was nicht - , kann man bedenkenlos darin investieren. Alles nur nicht kopflos.

Was ist eure Meinung dazu?

Gruß, ChildofGod

Antwort
von Ghost423, 28

Ich würde dir meinem empfehlen, habe gute Erfahrungen in ähnlichen Gebieten wie Du ihn brauchst.

I7-6700k
Asus z-170 pro gaming
Nividia gtx 1060 6gb
700w netzteil empfehlenswert

Festblatte, ram und kühler kannst du eig alles nemmen, der kühler sollte nur auf auf den sockel passen

Bei fragen einfach fragen :)

Kommentar von masterkuli ,

Ich hab seid letztes Wochenende meinen neuen 2000€ Rechner auch mit i7 6700k und bin gerade ziemlich auf dem neusten Stand.

Hast du schon gute Erfahrung mit Asus Boards gemacht ? Ich nur mit Gigabyte. Empfehle dir das Gigabyte Z170x Gaming 7 da ich nicht so der Fan von Asus bin. Hat alles was man braucht sieht sogar noch stylisch aus und hat Backpanel LED und LED im Gehäuse.. so als Schnickschnack haha :D

Wenn dein Budget mit der 1060 ausgeschöpft ist bitte.. sonst 1070+

700W ist überdemensioniert. Nimm das BeQiuet Dark Power Pro 550W das ist Platinumzertifiziert und meiner Meinung nach das beste NT auf dem Markt.

Falsch lieber Vorposter.. Festplatte RAM Kühler kann man nicht alles nehmen. Um das beste aus deinem System rauszuholen, hol dir eine Samsung 950 Pro M2 NvM PCIe Festplatte mit über 2GB Datendurchsatz. Wird übers Mainboard an PCIe angeschlossen. Geht extrem ab.

RAM ab jetzt würd ich sagen ist 8GB schon zu wenig. 16GB Kingston HyperX Savage 2133Mhz. Top. Achso du willst 32GB ja dann den Kingston HyperX Savage 4x 8 oder gibt es 2x 16GB haha.. ist aber teurer RAM echt jetzt..

Als Kühler unbedingt den Noctua NH D15 der ist zwar teuer und fett aber extrem leise und kühlt mein i7 auf 20C runter.. im Dauerbetrieb... okay ist auch frisch drauf aber trotzdem. 


Hoffe ich konnte helfen.

Kommentar von masterkuli ,

Um dem noch etwas hinzuzufügen.

Was die Grafikkarte angeht würde ich bei GTX 1060 aufwärts immer die Gainward PHOENIX GLH Version nehmen. Am Leistungsstärksten, leisestens und kühlsten.. echt jetzt haha

Wasserkühlung unnötige Geldverschwendung. Mit meiner Empfehlung fährst du besser trust me.

Nimm unbedingt die Samsung 950 Pro M2 512GB. Momentan schnellste Festplatte mit über 2GB und die einzige die laut Mainboardhersteller kompatibel ist. Eine SATAIII SSD die man bis vor paar Monaten noch benutzt hatte schafft nur maximal 1/4 davon.

Kommentar von Parhalia ,

Die " Samsung 950 Pro M2 512GB " kostet aber mehr als das Doppelte dessen, was der TE für eine SSD eingeplant hat. ( Laut Fragestellung ~ 132 Euro )

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community