Frage von TheMPP, 152

Welche Partei würdet ihr wählen?

Welche Partei würdet ihr, wenn ihr wählen könnntet, jetzt in den Bundestag wählen? Würde mich nur interessieren.

Antwort
von adabei, 69

Ich werde dir nur sagen, welche Partei ich aus deiner Liste garantiert nicht wählen werde: AfD.

Antwort
von alexklusiv, 83
DIe Linke

Häufige Frage.

Die einzige Partei, die nach wie vor für Chancengleichheit anstatt Geburtsrecht steht. Sollte bei jeder (modernen) politischen Partei selbstverständlich sein, aber wenn es nur eine Großpartei gibt, die das bieten kann, habe ich eben nicht viel Auswahl.

Kommentar von Neothor ,

fdp und afd sind die Parteien der freiheit und gerechtigkeit

Antwort
von medmonk, 60

Auch wenn Sahra Wagenknecht mir immer sympatischer ist, keine etablierte Partei wählen würde. Wenn überhaupt für die deutsche Mitte wäre. Christoph Hörstel auch nen guter Kanzler wäre. Wobei das leider nur Wunschdenken bleibt. 

Antwort
von Chrissi2004, 75

Hallo!

Ich komme und wohne zwar nicht in Deutschland, aber wenn ich wählen dürfte, würde ich die CSU wählen. Sie schaut auf die eigenen Leute und auf deren Wohlbefinden und Sicherheit. Für mich die beste Partei.

Liebe Grüße! :)

Kommentar von TheMPP ,

Dann wäh doch die CSU in der Umfrage aus XD

Kommentar von Apfelkind86 ,

Das Problem ist, dass Deutschland nicht nur aus Bayern besteht.

Aber genau das vergisst die CSU ja auch immer. Wenn alle anderen Landesregierungen so egoistisch und ignorant wie die bayrische agieren würden, hätten wir absoluten Stillstand im Land, weil sich jeder gegenseitig blockieren würde.

Kommentar von Neothor ,

immerhin finanziert bayern die ganze brd. 

Kommentar von Chrissi2004 ,

Das ist mir schon bewusst, dass Deutschland auch aus anderen Bundesländern außer Bayern besteht.

Meiner Ansicht nach ist die CDU eher der "linke Flügel" der Union und die CSU eher der "rechte Flügel".

Ich persönlich halte schon seit Längerem nichts mehr von der CDU und vor allem nichts von Merkel; ein paar andere CDU- bzw. CSU-Minister finde ich aber trotzdem gut.

Ich finde, dass die CSU und vor allem Seehofer so kritisch mit ihrer Schwesterpartei sind, weil Bayern derzeit und in der nahen Vergangenheit alles abkriegt von der Flüchtlingswelle.

Von der deutsch-österreichischen Grenze wohne ich ca. 20km weit weg und auch hier in Tirol und Österreich generell war vor allem in der zweiten Jahreshälfte von 2015 die Hölle los.

Ich persönlich habe gar nichts gegen Flüchtlinge, solange sie sich benehmen, dankbar sind, arbeiten gehen und sie wirklich Kriegsflüchtlinge sind, keine Wirtschaftsflüchtlinge.

Die Flüchtlingsunterbringung kostet Bayern, Deutschland und auch Österreich unzählige Milliarden Euro pro Jahr. Eine beachtliche Summe, die man auch für andere Zwecke nützen könnte, wie z.B. höhere Renten.

Und warum kamen denn in der nahen Vergangenheit so viele Flüchtlinge zu uns nach Mitteleuropa? Wegen der Aussage von Frau Merkel, dass "wir das schaffen". Man sieht ja derzeit sehr gut, wie sehr wir das schaffen. Nämlich gar nicht. Es sind einfach zu viele.

Früher war ich eher links, heute bin ich eher in der Mitte und teilweise auch rechts. Ich verstehe alle Anliegen und Sorgen von allen Seiten, kommt mir daher jetzt ja nicht mit "Neo-Nazi" oder "linkes Dreckspack". Trotz meiner politischen Gesinnung bin ich nicht ausländerfeindlich und trete auch nicht für Grenzkontrollen ein. Weder zu Deutschland, noch zu Italien (Brenner). Nur in einem Notfall sollte kontrolliert werden an den Grenzen, wie es ja jetzt schon leider gemacht wird.

Ein weiterer Grund, warum Bayern auf andere Regionen Deutschlands so "arrogant" wirkt: Bayern ist, soweit ich weiß, ein sehr wirtschaftstarkes und reiches Bundesland. Es wurden in der Vergangenheit öfters Abspaltungswünsche geäußert, da Berlin und generell die nördlicheren und östlichen Bundesländer, die ja bekanntlich in vielen Ansichten Bayern (stark) hinterher hinken, sich zu viel in die Landespolitik Bayerns einmischen und weil die oben genannten Regionen zu viel Geld von Bayern beanspruchen. So wie Deutschland die "Bank" für die Europäische Union ist, ist das Bayern für Deutschland. Das ist auch bei uns in Tirol so, wenn sich Wien nicht immer einmischen würde in unsere Angelegenheiten, würde es Tirol noch viel besser gehen, als es uns jetzt schon geht.

Dass die CSU bestimmte Dings blockiert, ist wahr. Aber sie blockiert diese Dinge nicht, weil sie sie nicht will oder will, dass Bayern/Deutschland sich weiter verbessert, sondern da treffen eben die linke "Schicht" (Merkel/CDU) und die rechte "Schicht" (Seehofer/CSU) aufeinander. Bekanntlich vertragen sich diese zwei nicht gut. Deswegen hat es den Anschein, dass die CSU immer alles blockiert, etc.

Eine schlechte Regierungsarbeit kann die CSU aber nicht machen, da sie in Bayern mit absoluter Mehrheit regiert (die große Koalition erreicht(e) bundesweit ja nicht mal mehr eine Mehrheit in den Umfragen; ob das jetzt auch noch so ist, weiß ich leider nicht) und die AfD so gut wie keine Chance in Bayern hat. In anderen Bundesländern sieht das ganz anders aus, wie man in den letzten Wochen und Monaten leider gesehen hat.

Ich hoffe, du hast jetzt einen besseren Einblick, warum ich die CSU wählen würde. :)

Antwort
von wfwbinder, 33
FDP

Die Gängelei, früher bei den Sozies, heute bei allen muss ein Ende haben. Wir müssen zurück zur sozialen Marktwirtschaft.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

FPD .. war das nicht die Partei die zusammen mit der SPD das Rentensystem zerstört hat? Bitte nicht nochmal ..

Kommentar von wfwbinder ,

Der entscheidende Fehler, nämlich nciht gleich einen demografischen Faktor einzuarbeiten, was der Vater des Rentensystems Wilfried Schreiber (Schreiber-Plan) vorgesehen hatte, wurde bereits von Adenauer gekippt. Auf den Hinweis, das das System später kollabieren würde, hatte Adenauer gefragt "wann." Als Schreiber sagte "in 30-40 Jahren," antwortete Adenauer, "dann bin ich tot."

Antwort
von Marc8chick, 19

Eigentlich Linke aber wagenknecht sagt mir nicht so zu, in Berlin Links. Hauptsache sozial (und Umwelt ist auch wichtig)

Antwort
von soissesPDF, 31

Keine, ich bevorzuge es Nichtwähler zu sein und zu bleiben.
Die SPD ist seit der Agenda 2010 neoliberal und nicht wählbar.
Die CDU hat auch ohne mich genügend Wählerzustimmung.
Die Grünen sind Utopisten, die ihre Träumerein nicht selbst bezahlen, sondern das Leben der Bürger verteuern.

Die Linke und die AFD müssen ohne mich auskommen.
Die Piraten zerlegen sich selbst.
Die FDP ist was für Ärzte und Zahnärzte, für Steuerflüchtlinge und gehört, wie die SPD in den Orkus der Geschichte.

Kommentar von Neothor ,

du weisst offensichtlich nicht was neoliberal heisst, aber dennoch stimmt deine aussage denn spd steht für sozialismus und neoliberal bedeutet souial-liberal ;-)

Kommentar von soissesPDF ,

neoliberal ist asozial, soisses.

Kommentar von Neothor ,

nichtwähler sein heisst zufrieden zu sein

Antwort
von Beantworter1112, 36

Schwere Frage...
CSU/CDU sicher nicht.
Es gibt keine wirklich Partei die ich wählen würde.. da keine wirklich FÜR das Volk entscheidet.
Ich denke DKP oder die AfD (da ist ein Kumpel von mir Mitglied)

Oder einfach DIE PARTEI.

Kommentar von Neothor ,

das sind aber sehr unterschiedliche parteien in deiner auswahl, afd ist das gegenteil der anderen

Kommentar von Beantworter1112 ,

Ich würde einfach jede wählen, die Deutschland etwas gutes tut.. und annährend auf das Volk hört. Und halt ein paar Übereinstimmung mit meinen Gedanken hat.

Kommentar von Beantworter1112 ,

Ich bin halt bei manchen Gedanken etwas weiter rechts und bei manchen etwas links.

Antwort
von karapus001, 20
DIe Linke

Ganz klar, die Linken.

Antwort
von Neothor, 13
AFD

weil ich eine politik der freiheit befürworte

Antwort
von Turankoc, 26

...
SPD am liebsten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten