Frage von GreenRoler, 52

Welche Nahrungsmittel sind umweltschädlich?

Ich habe neulich in einer Nachrichtensendung einen Beitrag zum Thema Nahrung und Umweltschutz gesehen und erfahren, dass einige Nahrungsmittel schädlich für die Umwelt sind. Zum Beispiel Kopfsalat. Da er im Winter nicht auf dem Feld wächst, wird er in Gewächshäusern gepflanzt. Diese verbrauchen jedoch sehr viel Energie und stoßen viel CO2 aus. Oder Weintrauben. Da manche in Südafrika wachsen, müssen sie mit Flugzeugen und LKWs einen langen Weg nach Deutschland überstehen. Doch Flugzeuge und LKWs stoßen auch sehr viel CO2 aus. Nahrungsmittel im Tiefkühlregal werden über lange Zeit in Kühlhallen gelagert. Das verbraucht wiederrum auch viel Energie und all das ist schädlich für die Umwelt.

Und weil ich ein sehr umweltbewusster Mensch bin, wollte ich wissen, ob es weitere Nahrungsmittel gibt, die umweltschädlich sind.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bluemchen48, 9

Sachen in denen palmöl enthalten ist (z.B. Nutella) (Regenwaldabholzung)

Fleisch (Regenwald für Futterfläche abgeholzt, z.b. Kühe -> Treibhauseffekt)

Soja (Regenwaldabholzung)

nicht saisonale Produkte (Lagerung in Kühlhallen o.ä., oder  Transport)

exotische Produkte (Transport)

gespritzte Produkte/ Produkte mit Pestizideinsatz (schlecht für Felder etc. manche Pestizide schaden Bienen -> Bienen sterben)

Fisch (Überfischung)

Produkte aus Massentierhaltung (selbst erklärend)

Für nähere Erklärungen musst du selber noch ein bisschen recherchieren ;)

Ich hoffe das hat dir schon mal ein bisschen gefholfen

Antwort
von Brunnenwasser, 10

Was da mit Obst und Gemüse abgezogen wird ist schon manchmal ökologischer Wahnsinn, dann mußt Du darauf achten regionale Lebensmittel der Saison zu kaufen. Die werden frisch produziert und bedürfen keiner aufwändigen Lagerung. Habe noch nie verstanden warum Biokräuter aus Afrika kommen müssen, frische Erbsenschoten zum Beispiel aus Kenia.

Bei den Gewürzen ist das wieder anders, die wachsen halt vielfach nur dort wo das geeignete Klima vorhanden ist. Zu Obst hast Du ja schon gutes Feedback erhalten.

Bleibt generell noch der ganze Wahnsinn um Feinkost, der rund um die Welt geflogen wird. Also alles was in Richtung frischer kanadischer Hummer geht, die Gourmets kennen sich da sicher besser aus wie ich.

Per Definition ist die ganze menschliche Ernährung umweltschädlich, unserem Planeten würde es ohne Menschen sehr viel besser gehen. Nehmen wir die ganze Fleischproduktion, die Holländer wissen zum Beispiel gar nicht mehr wohin mit der ganzen Gülle.

Bleiben zum Schluß noch die Lebensmittel die zur Weiterverarbeitung um die Welt geschippert werden und danach wieder zurück. Klassische Beispiele sind Nordseekrabben pulen in Marokko, oder spanische Oliven zum Füllen nach China schicken. Die Facetten sind unglaublich und vielfältig.

Ach ja China: warum überhaupt Lebensmittel aus China ? Wer braucht schon Spargel im Glas, erfreuen wir uns lieber an frischem Spargel wenn er in Deutschland wächst und angeboten wird !

Antwort
von charlynickel, 14

Diese Frage ist schwer zu beantworten, z.B. bei den Äpfeln die Du angesprochen hast, irgendwann ab Frühjahr sind Äpfel aus Südafrika umweltschonender als deutsche, weil die Lagerung und besonders die Kühlung, mehr CO2 produziert als der Transport. Grundsätzlich gilt regionale, saisonale, unverpackte und biologisch angebaute Produkte sind umweltfreundlicher. D.h. im Winter Möhren, Kohl, Sellerie, Lauch, Rüben, Äpfel, Birnen, statt Salat, Paprika, Tomaten, Erdbeeren, usw. essen. Die ersteren sind in der Wachstumsperiode gewachsen und eingelagert und somit vitaler als Gewächshausware, die dazu noch aufwendige Bauten und Beheizung benötigt.

Auch die Massentierhaltung sollte man meiden, schon der Tiergesundheit wegen und den Unmengen an Gülle die diese produzieren und Boden, Wasser und Luft verseuchen und mit dazu beitragen das die Urwälder abgeholzt werden. Tunfisch sollte man auch nicht kaufen, wenn man nicht weiß wie er gefangen wird, die großen Fischflotten haben ihn schon fast ausgerottet und töten dabei viele Delfine.

Antwort
von Frosty1981, 25

Bestimmte Fischarten: Überfischung droht

Es ist zwar nicht direkt das Lebensmittel: aber alles, was extra verpackt wird, zB Gemüse in PLastikverpackungen, diese abgepackten Salate etc verursacht sehr viel ´Müll, der vermieden werden könnte.

Antwort
von tevau, 18

Alles ist relativ: Jedes Lebensmittel, das irgendwie mit Motorkraft transportiert wird, ist umweltschädlich - zum Beispiel auch, wenn die Fahrt zum Supermarkt mit dem Auto zurückgelegt wird, oder der Händler auf dem Wochenmarkt mit seinem Kleinlaster dort ankommt usw.

Wenn man bei der Lebensmittelwahl etwas für die Umwelt tun will, sollte man darauf achten, dass man bei verschiedenen Alternativen eben möglichst diejenige wählt, die mit geringeren Umweltbelastungen einhergeht. Also lieber Äpfel aus Deutschland als aus Chile, China oder Südafrika.

Fleischproduktion ist zum Beispiel mit höheren Umweltbelastungen verbunden als rein pflanzliche Nahrung. Das heißt, man sollte den Fleischkonsum in Grenzen halten - jeden Tag ein dickes Stück Fleisch ist auch nicht gesund. 

Denke aber daran, dass auch Du ein Teil der Umwelt bist, und bestimmte Rechte hast, zu leben, also auch mal Fleisch zu essen usw.

Antwort
von Mignon2, 26

Kaufe Gemüse und Früchte der Saison aus deiner Region.

Antwort
von theantagonist18, 23

Durch Viehzucht entsteht einiges an CO2.

Kommentar von georgiaaa ,

Der Großteil sogar

Kommentar von tevau ,

Wie bitte? Der Großteil der CO2-Emissionen soll durch die Fleischproduktion entstehen? Woher hast Du das denn? Kannst Du das durch Zahlen belegen?

Sorry, aber die CO2-Emission bei der Fleischproduktion (Treckerdiesel bei der Tierfutterproduktion und beim Transport, und was noch?) ist doch bestenfalls ein verschwindend geringer Bruchteil der CO2-Emissionen von Kraftwerken, der Gebäudebeheizung und dem Straßen-, Schienen-, Schiffs-  und Flugverkehr. 

Kommentar von charlynickel ,

Bei Rinder, Ziegen und Schafen ist es das Methan, das 30 X so klimaschädlich ist wie CO2, die Rinderproduktion trägt mit rund 15% zur Erderwärmung bei.

Kommentar von theantagonist18 ,

Ich habe sogar gelesen, dass 75 % der Lachgasemissionen aus der Viehzucht stammen, Und Lachgas ist noch ein viiiiieeel schlimmeres Treibhausgas.

Kommentar von tevau ,

Ja, aber wenn der Bauer mit dem Traktor über sein Gemüsefeld fährt, wird der Diesel eben auch zu CO2 verbrannt. Irgendwas muss man ja essen. Und der Transport von Fleisch dürfte bezogen auf den transportierten Nährwert bestimmt deutlich weniger Kohlendioxid emittieren als der Transport von Gemüse. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community