Frage von melky2000, 218

Welche Muslime dürfen einer fremden Frau die Hand geben?

Ich komme darauf, weil gerade die bayrische Finazministerin im Iran war und dort so gut wie niemand der Männer ihr die Hand gab.In China beim G20 gaben aber die Saudis der First Lady von China alle die Hand.

Wer darf also einer Frau die Hand geben und wer nicht?

Antwort
von Agentpony, 106

Kommt drauf an, wen du fragst. Denn auch hier gibt es gegensätzliche Aussagen in den Schriften. Zum Beispiel die Gegensätzlichkeit der Umgangsgesetze zwischen den Geschlechtern einerseits, andererseits der Aufforderung, sich in fremden Ländern den Gegebenheiten anzupassen.

Dazu gibt es noch die Muslime, die wissen, daß 1400 Jare alte Schriften nicht akkurat die Lebensrealität im 21ten Jahrhundert abbilden können. Als Drittes die, die aus empfundener Notwendigkeit die Regeln mißachten. Als viertes diejenigen, die es einfach nicht interessiert.

Tentativ kann man sagen, daß die Saudis halt wissen, daß man den Chinesen nicht mit so einem Mist kommen kann. Zudem sind sie dort der Gast, und ungleich stärker dem öffentlichen Auge ausgesetzt.

Antwort
von HansH41, 78

Hallo melky,

Frau Ilse Aigner ist nicht Finanz-, sondern Wirtschaftsministerin und Vize-Ministerpräsidentin in Bayern. Sie hat einige iranische Banken und Geschäfte nach München gelotst und dafür hat sie sagar ihren Kopf eingewickelt.

Deine Frage

"Wer darf also einer Frau die Hand geben und wer nicht?"

lässt sich so beantworten:

Höfliche und gebildete Menschen machen es, andere nicht.

Antwort
von Jogi57L, 47

ich denke, man passt sich allgemein den Regeln und Gepflogenheiten des Landes an, wo man sich aufhält.

Selbst wenn religiöse Regeln dagegen sprechen sollten... verlieren die oft an Bedeutung, wenn es um handfeste Vorteile geht...

oder "Sicherheit" auf dem Spiel steht...

sofern das stimmt:

http://www.heute.at/news/welt/Terrorgruppe-IS-verbietet-nun-Burka-und-Niqab;art2...

... zeigt sich, dass  religiöse Regeln je nach Bedarf gebeugt und angepasst werden

Antwort
von Tige8822, 86

Aus einer Internetquelle:

„(Prophet!) Sag zu den gläubigen Männern, sie sollen ihre Blicke senken (statt fremde Frauen zu mustern) und ihre Keuschheit bewahren . Das ist lauterer für sie. Gewiss, Allah ist Kundig dessen, was sie tun." (24: 30)

Im Vers 30 heißt es allgemein, dass ein gläubiger Mann seine Augen beherrschen soll und wenn Gott nicht damit einverstanden ist, dass er sich etwas ansieht, seinen Blick senkt. Ein wichtiges Beispiel, für die diese Anweisung gilt, ist der Blick auf Frauen, die Nicht-Mahram sind.

Um zu verstehen, wer als Nicht-Mahram gilt, sollten wir erklären, wer Mahram ist. Unter Mahram werden vor allen Dingen Verwandte verstanden, mit denen keine Ehe eingegangen werden darf, wie zum Beispiel die Schwester oder Nichte oder Tante. Andere Frauen sind Nicht-Mahram. "

Ich hoffe das konnte dir helfen.

Kommentar von melky2000 ,

Nicht wirklich.Das würde dann für alle Muslime gelten.

Kommentar von Jogi57L ,

Also ich weiß nicht, WO das Problem liegen sollte....

....ich sehe seit vielen Jahren täglich ( da im Außendienst unterwegs...) x-Frauen....in verschiedenen Städten, an verschiedenen Orten...in verschiedenen Positionen und bei verschiedenen Tätigkeiten....

Schon öfter denke ich:

"wow, die hat aber eine hübsche Figur, schöne Brüste, hübsche Beine.... wunderschöne Haare...." und und und.....

Dennoch wurde ich nie "unkeusch"... 

..etwa dadurch, dass ich eine " blöd angemacht" hätte....ihr nach geschlichen wäre... oder sonstwas....

Ein Mann, der mit dem Anblick von Frauen nicht umgehen kann, sollte evtl... nur direkt ( und mit gesenktem Blick) zur Arbeit, dann sofort wieder heim... und auch zuhause bleiben.

Kommentar von earnest ,

Ach, schon deine unkeuschen BLICKE ...

Du hättest gar nicht SEHEN dürfen, dass da jemand über sekundäre Geschlechtsmerkmale verfügt ...

Kommentar von mychrissie ,

Es hilft mir wenig, aber dafür entsetzt mich so ein Unsinn eher.

Antwort
von HansH41, 86

Jeder höfliche Muslim wird einer fremden Frau die Hand reichen. Das ist im 21. Jahrhundert eine selbstverständliche Geste.

König Salman von Saudi-Arabien macht es vor:

Kommentar von earnest ,

Der Mann hat Kultur.

Condy findet er sicher auch überaus attraktiv. 

;-)

Kommentar von HansH41 ,

Ja, die richtigen Araber haben Kultur.

Kommentar von KaeteK ,

Soweit ich weiß, studieren viele Saudis in Europa.

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Macht es denn noch nicht erlaubt.

Kommentar von earnest ,

Na, wenn DU das sagst ...

Aber meinst du nicht, dass der Scheich im Bild vielleicht besser Bescheid weiß als du?

Kommentar von Wurzelstock ,

Nein. Das ist auch im 21. Jahrhundert keine selbstverständliche Geste, und keineswegs an Muslime gebunden, sondern an die Sitten in verschiedenen Ländern. Um das zu überprüfen, brauchst Du im Grunde nur einen Fuß über die Grenze zu setzen. Das ist ja auch einem deutschen Hinterwäldler mittlerweile zumutbar. Ob der aber wahrnehmen kann, was er sieht, und falls ja, ob er nicht dem europäische Nachbarn eien Vortrag übers 21. Jahrhundert hält - da bin ich mir nicht sicher.

Kommentar von HansH41 ,

„Jeder Mensch hält die Grenzen seiner eigenen Wahrnehmungsfähigkeit für die Grenzen der Welt.“

Kommentar von Wurzelstock ,

So ist es, Hans. Die meisten, die sich hier so entschieden über den Händedruck äußern, waren nie in der Tanzstunde, und haben deshalb auch keinen systematischen Anstandsunterricht genossen.

Gerade der Umgang mit dem gesellschaftlichen Händekontakt wird dort sehr detailliert behandelt und geübt. Er ist auch bei uns sehr differenziert und keineswegs einfach.

Der Grund wird kaum beachtet: Jede körperliche Berührung hat erotischen Charakter - auch der Händedruck. Das macht eine Regelung notwendig, die mit Religion so wenig zu tun hat, wie der Vollmond mit dem nächtlich heulenden Wolf.

Das müsste jeder bestätigen können, dem ein lästiger Händedruck aufgedrängt wird, und das ist nicht gerade selten. Die Grabscher an den Kaufhauskassen nicht einmal mitgezählt.

 

Kommentar von earnest ,

Lach! Muttis erotischer Händedruck mit ihrem Lover, König Salman. 

;-))

Was sich da wohl unter der königlischen Dschellaba regt?

Deinen Beitrag finde ich absurd, Wurzelstock.

Kommentar von mychrissie ,

Er glaubt vor allem, dass die Grenzen seiner Welt mit den Grenzen aller anderen 7 Milliarden Menschen identisch sind.

Antwort
von SheikhAlKurdi, 41

Im Islam gibt es sogenannten Mahram und Nicht-Mahram Verwandte.
Die Mahram Verwandte dürfen dir die Hand geben und dich auch unbedeckt sehen, ausgenommen der Schambereiche natürlich, und die Nicht-Mahram Verwandte dürfen nur die Hände und das Gesicht der Frau sehen.

Die Mahram Verwandte der Frau sind:
Ehemann, Bruder, Vater, (Ur)Großvater, Schwiegervater, Schwiegersohn, Sohn, (Ur)Enkel, Stiefsohn, Neffe (Sohn Schwesters/Bruders), Onkel (Bruder Mutters/Bruders), Milchbruder

Die Mahram Verwandte des Mannes sind:
Ehefrau, Schwester, Mutter, (Ur)Großmutter, Schwiegermutter, Schwiegertochter, Tochter, Ur(Enkel) Stieftochter, Nichte (Tochter Schwesters/Bruders), Tante (Schwester Mutters/Vaters), Amme (Nährmutter), Milchschwester

Daraus kann man schließen, dass die in der Frage genannten Personen ganz klar gegen diese Regel verstoßen haben.
Was man nunmal nicht alles tut, um anderen zu gefallen.

Kommentar von earnest ,

Du verwechselst mal wieder das erzkonservative, rückwärtsgewandte Sunnitentum mit DEM Islam ...

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Sunnitentum = Islam !

Kommentar von earnest ,

Aber nicht: Islam = Sunnitentum!

Um es auch DIR begreiflich zu machen: Sunniten sind Muslime, aber nicht alle Muslime sind Sunniten.

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Zwar sind "Islam = Sunnitentum" und "Sunnitentum =Islam" das Selbe, aber naja. Ich habe schon verstanden, was du meinst. Doch ich sage dir, dass wenn NUR Sunniten Muslime sind, die anderen "Muslime" somit keine sind.

Antwort
von livechat, 20

JEDER darf JEDEM die Hand geben !!!

Antwort
von HansH41, 83

LichtdesIslam: "Kein Muslim darf einer Fremden Frau die Hand geben".

Das kann ich dir nicht glauben. Schau, wer hier Frau Merkel die Hand reicht.

Es sehr gebildeter Muslim. Was sagst du nun?

Kommentar von toomuchtrouble ,

Wenn Du die Frage aufmerksam gelesen hättest, könntest du unter Umständen begreifen, dass der Fragesteller den Grund wissen möchte, warum manche Angehörige muslimischen Glaubens fremden Frauen die Hand geben und manche nicht und dass es für manche einen Unterschied macht, ob ihnen die Hand gereicht wird oder ob man selbst die Hand reicht.

Eine nähere Beschäftigung mit dem Sozialverhalten der vielen islamischen Glaubensrichtungen, die mindestens so vielfältig wie im Christentum sind, wäre zur Beantwortung ebenso notwendig wie hier überflüssig.

Kommentar von HansH41 ,

Ich habe dem Fragesteller einen wahrscheinlichen Grund geliefert, "warum manche Angehörige muslimischen Glaubens fremden Frauen die Hand geben und manche nicht"

Höfliche und gebildete Menschen machen es, andere nicht.

Und ich habe meine Antwort mit zwei Fotos belegt.

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Nicht jeder Araber ist Muslim und nicht jeder, der sich als Muslim ausgibt, ist einer. Abgesehen hat es wenig mit Bildung zu tun, ob man nun dem anderen Geschlecht die Hand reicht oder nicht.

Kommentar von HansH41 ,

König Salman von Saudi-Arabien ist sicherlich Muslim und er weiß sich zu benehmen.

Wer das nicht weiß und die normalen Umgangsformen nicht einhält, der hat keine Bildung, ist ungebildet, einfach ein Tölpel. 

Antwort
von suziesext10, 40

die Hand zum Gruss zu schütteln, hat überhaupt nichts mit Religion zu tun. Es gibt kein solches Verbot, im Koran. In streng patriarchalischen Regionen wird die Frau vor fremden Männern versteckt, und ihr die Hand zu schütteln, würde zu Blutracheräuschen führen. Mohamed hat nie ner fremden Frau die Hand gegeben, daraus schliessen die sunnitischen Allah-Versteher messerscharf, dass das also verboten ist.

Aber sogar die fundamentalistischen Saudi schütteln, weltgewandt wie sie sind, Männern und Frauen die Hände, woraus messerscharf zu schliessen ist, dass es erlaubt ist.

Antwort
von saidjj, 36

Hallo

Keinem Muslim ist es erlaubt einer Frau die Hand zu geben , ein Muslim sollte es stehts sogut wie möglich vermeiden .

Kommentar von earnest ,

In deinem Hochmut und deiner Intoleranz verwechselst du wieder einmal das rückwärtsgewandte Sunnitentum mit DEM Islam.

Antwort
von DottorePsycho, 55

"Sprich zu den gläubigen Männern, daß sie ihre Blicke zu Boden schlagen
und ihre Keuschheit wahren sollen. Das ist reiner für sie. Wahrlich,
Allah ist recht wohl kundig dessen, was sie tun."
(Quran: 24:30)

Diese Quran-Sure ist als Metapher zu verstehen. Das heisst, es genügt nicht nur, sondern es ist so zu verstehen, dass der gläubige Muslim sein "inneres" Auge senken soll. Anders gesagt, er soll die Frau nicht lüstern beglotzen oder gar belästigen und ihr stattdessen mit Respekt begegnen.

Somit darf jeder männliche Muslim einer fremden Frau die Hand zum Gruße reichen. Wer das nicht verstehen will, der hat den Quran nicht verstanden.

In schā'a llāh

Kommentar von Lichtdesislam ,

Du hast den koran nicht verstanden

Und nähert euch nicht der Unzucht. Gewiß, sie ist etwas Abscheuliches - und wie böse ist der Weg.(17:32)

Eine Frage, hat der Prophet Muhamad ﷺ jemals einer fremden Frau die Hand gegeben ? Nein, also

Kommentar von HansH41 ,

Heute würde er das tun. Er kann sich der Welt anpassen.

Kommentar von DottorePsycho ,

@ Lichtdesislam

Entschuldigung, warst Du dabei?

Es mag Überlieferungen geben, wonach Muhammad dies oder das getan haben soll. Das ist schon schwierig genug zu beweisen und oft nicht authentisch. Aber das er etwas sein ganzes Leben lang NICHT getan haben soll, kann unmöglich bewiesen werden, da NIEMAND das wissen kann ausser ihm selbst.

So hell Dein Licht auch leuchten mag, erleuchtet bist Du sicherlich nicht, sonst würdest Du nicht so einen unbeweisbaren Unsinn publizieren.

Kommentar von suziesext10 ,

Hat Mohamed jemals ne Weisswurst mit Senf gegessen? Nein. Ahaaaaa, also ist Weißwurst haram. Was für ne trivial-theologische Rolle rückwärts. Aber immer weiter so. Mit so ner Selbstdarstellung sind Sunniten hierzulande ja wohl kaum auf der missionarischen Überholspur. Danke. Weitermachen.

Kommentar von holodeck ,

Hat Mohamed jemals Nano-Partikel eingeatmet? Nein? Also sind städtische Zivilisationen haram!  

Perfekt!    

;-))

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Man soll den Qur'an eben NICHT metaphorisch verstehen.

Kommentar von DottorePsycho ,

@Sheikh

Sagt wer?

Es kann gar nicht anders sein. Nur das metaphorische Verständnisdes Quran macht Sinn. Ebenso ist das Leben Muhammads selbst zu lesen.

Muhammad ist auf Pferden und Kamelen geritten. Streng nach Sunnah wäre das dann auch heute noch obligatorisch. Muhammad ist nie Auto gefahren; das ist demzufolge haram? Ich bitte Dich.

Hier und in zahllosen anderen Dingen des Lebens erlauben sich die werten Damen und Herren Sunniten die Bequemlichkeit der Moderne und des unheiligen Westens anzunehmen. Dann aber nach Kopftuch schreien, was in Deutschland def. nicht Sunnah ist.

Kommentar von MaxBaron ,

Falsch!

Die Hände von Frauen zu schütteln, deren Mahram man nicht ist, ist nicht erlaubt. Dies ist durch das begründet, was der Prophet salla llahu alayhi wa-sallam sagte, als Frauen zu ihm kamen, um ihren Treueeid zu schwören: “Ich gebe Frauen nicht die Hand.” (Berichtet bei Maalik, Ahmad, Al-Nasaa'i, At-Tirmidi und Ibn Maajah. Al-Albaani hat ihn als sahiih eingestuft in 'Sahiih al-Jaami', Bd. 1, S. 494)

Es ist besser dass einer von euch mit einem Eisenstachel in den Kopf gestochen wird, als dass er eine Frau berührt, die er nicht berühren darf.“ (Überliefert von At-Tabarani; Al-Albani stufte ihn als sahiih (authentisch) ein in 'Sahiih Al-Jaami', Nr. 5045.)

Kommentar von earnest ,

Jetzt kommst du gar noch mit einer widerlichen Sado-Maso-Fantasie ...

Eisenstachel. Pfui Teufel. Ähm, pfui shaytan.

Kommentar von mychrissie ,

"...er soll die Frau nicht lüstern beglotzen oder gar belästigen und ihr stattdessen mit Respekt begegnen". Meinst Du so etwa wie zu Silvester in Köln?

Kommentar von DottorePsycho ,

Ich denke, Du kackst hier gerade dem Falschen in die Schuhe.

Antwort
von earnest, 14

ALLE. 

Auch Mohammed würde heutzutage der amerikanischen Präsidentin bei der Eröffung eines Islamzentrums in Washington D.C. die Hand schütteln. 

Der Prophet war nämlich nicht so beschränkt wie einige seiner heutigen "follower".

Gruß, earnest


Kommentar von mychrissie ,

Wenn es doch wenigstens nur einige wären...!

Kommentar von earnest ,

Da diese Hardliner Frauen angeblich nicht die Hand schütteln dürfen, kann man immerhin der Vermutung Ausdruck geben, dass sich dadurch die Zahl ihrer Kontakte verringert, was wiederum dazu führen könnte, dass diese Spezies langsam ausstirbt ...

;-)

Kommentar von mychrissie ,

Lieber earnest, seit wann glaubst Du denn, dass die Fortpflanzung einer Spezies durch Händeschütteln zu bewerkstelligen ist? :-)))

Kommentar von earnest ,

Richte Dein Augenmerk auf das Wort "Kontakte", chrissie.

;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten