Frage von xlaratumblr, 16

Welche Motocross findet ihr persönlich am besten?

Welche Marke ist euer Favorit? Habe eine Suzuki gesehen, viele sagen aber Suzuki sei "Mist". Warum sagen das viele? Was sind so sie Vor- & Nachteile von Suzuki, Kawasaki und KTM? Würde mich über gute Antworten freuen. Danke im Voraus

Expertenantwort
von 19Michael69, Community-Experte für Motorrad, 5

Hallo,

geht es wie in deiner anderen Frage dazu um ein Motorrad ohne Straßenzulassung?

Im Bereich Motocross oder auch Hard-Enduro / Sport-Enduro sind die von
KTM wohl mit die besten - aber auch die teuersten.

Husqvarna und Husaberg (wenn es keine neue sein soll) könnte man noch nennen.

Aber ganz sicher sind die von Yamaha und Suzuki auch nicht schlecht.

Einen ganz guten Tipp in Bezug auf "leicht" und auf deine Körpergröße hast du zu deiner ersten Frage schon mit der Honda CRF150 bekommen.

Es kommt zwar auf die Beinlänge an, aber bei deiner Körpergröße solltest du vorher unbedingt ausprobieren, ob und wie du mit dem Motorrad zurechtkommst.

Viele Grüße

Michael

Antwort
von janfred1401, 4

Die Motorleistungen bei richtigen Moto Cross Maschinen liegen sehr eng beieinander.

Fahrwerksmäßig kann man nicht sagen, welche das beste Fahrwerk hat, da verschieden Fahrer auch verschiedene Fahrwerksgeometrien bevorzugen. Der bevorzugt kurzen Radstand, der andere langen und Fahrwerke werden eh speziell auf das Gewicht des Fahrers abgestimmt, bzw. auf dessen Vorlieben. Auch bei den Fahrwerkskomponenten gibt es kaum noch Unterschiede. Für Anfänger ist es vorteilhaft, wenn die Maschine von unten raus mehr Durchzug hat. Eine hochtourige Maschine schlaucht den Fahrer viel mehr.

Erfolg im Moto Cross ist zu 70% vom Fahrer abhängig und nur 30% vom Material.

Wobei das technische Können alleine auch nicht reicht. Da macht dann eine gute Kondition auch mindests 50% des Erfolges aus. Was nützt es wenn du die ersten drei Runden mit Top Rundenzeiten vorne liegst, wenn dann die Kondition ausgeht.

Du siehst also, dass es bei Hobby Crossern eigentlich fast egal ist, was für eine Maschine du fährst. Wenn du Anfänger bist, und sie hat zuviel PS/Hubraum dann macht sie mit dem Fahrer was sie will - meistens abwerfen :-)

Es reichen also 30 PS für den Anfänger absolut aus. Und der Anfänger sollte die ersten Monate (Jahre?) mehr Zeit mit Konditionstraining verbringen als auf der Piste

Antwort
von kampfschinken23, 7

Bin mal eine Ktm sx450 Gefahren, die ging vorwärts wie die Hölle. Da ich selbst kein Motocross fahre, nur ab und zu wenn sich eine Gelegenheit ergibt, kann ich das nicht wirklich beurteilen, kenne aber viele die Auf ktm vertrauen.

Antwort
von JonnyLOVER, 1

Also ich bin voll von Ktm überzeugt weil erstens fahre ich selbst eine. Und zweitens hat mein Freund eine Kawa die schluckt doppelt so viel und er hatte schon 2 Motorschaden.

Antwort
von matrix791, 8

im motocross spielt es erstmal keine rolle- welche man persönlich am besten findet.

es spielen die unterscheide der hersteller eine rolle- das kann man aber erst beurteilen wenn man selber schon erfahrung hat.

wer mit dem sport anfangen will- sollte sich erstmal eine gute gebrauchte kaufen und 1-2 jahre trainieren.  also in der kubikklasse seiner altersgruppe und eine gut gewartete aus einem verein ( oder aktiver fahrer ) .  

Antwort
von john201050, 5

ist eigentlich egal.

alle bauen gute motorräder mit genug leistung, dass es einem fast den lenker aus der hand reisst.

wenn nicht das, dann geht einem die puste aus, bevors mal mit der leistung zu eng wird.

dürft ich mir "einfach so" ein paar geländemaschinen aussuchen, wäre es auf jeden fall eine 250er 2-takt, eine 350-450er 4-takt und die elektro-ktm. und dazu am besten noch eine kleine enduro und den fetten panzer von BMW. ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten