Frage von Cluexo, 50

Welche morphologische Struktur haben diese Wörter?

Berechnungsgröße, Vorfahrt, Grossherzog Bitte helft mir weiter!

Antwort
von laserata, 26

Be-rechn-ung-s-größ-e

Vor-fahr-t

Groß-her-zog

Kommentar von Cluexo ,

Danke.

Und zu deiner Feststellung, nein ich bin im dritten Semester und schreibe morgen eine Sprachwissenschaftsklausur, und das Thema, bei dem ich erhebliche Probleme habe ist die Morphologie.

Kommentar von laserata ,

Ah! Müsst ihr in der Prüfung hauptsächlich die Wörter "auseinanderbrechen", wie ich es getan habe, oder müsst ihr ausführlich jedes einzelne Morphem beschreiben?

Falls es für dich in der Klausur nützlich sein könnte: In der Lexikografie wird ja traditionell bei jedem Stichwort die Wortart genannt. Es gibt aber Fälle, wo sich die Verlage bzw. die Lexikografen auch nicht einigen können, da die Wortart dann Interpretationssache ist, wie z.B. bei den Partizipien, die syntaktisch wie Adjektive funktionieren (hattest du ja hier vor kurzem). Das sage ich, da das für dich in der Klausur womoglich die Möglichkeit bietet, dass du in bestimmten Fällen schreibst "fasst man xyz als Adjektiv auf, handelt es sich um ein Derivationsmorphem, fasst man es dagegen... usw. usw.", statt dich knallhart festlegen zu müssen.

Kommentar von Cluexo ,

Wir müssen die Wörter einerseits auseinanderbrechen und andererseits bestimmen, ob es sich um Kern-, Derivations- oder Flexionsmorphem handelt. Danke, ja diese Möglichkeit besteht.

Ich habe hauptsächlich Probleme mit Wörtern wie z.B. Großherzog (ob es sich bei groß um ein Derivationsmorphem oder ein Kernmorphem handelt) und z.B. durcheinander (das ich überhaupt nicht analysieren kann).

Kommentar von laserata ,

"durcheinander":

durch-ein-ander

"einander" = "der eine den anderen" bzw. "der eine den zweiten", wenn du dir hier mal die Etymologie von "ander" anschaust, das nämlich ursprünglich "zweiter" bedeutete:

http://www.dwds.de/?qu=ander

Diachronie sollte man natürlich nicht mit Synchronie vermischen, aber in etymologischen Wörterbüchern kann man immerhin ziemlich gut erschließen, wie bestimmte Wörter überhaupt zusammengesetzt sind.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Der Großherzog ist ja kein Derivativ. Er ist ein Kompositum. 

Das Determinans groß bestimmt Herzog näher. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community