Frage von Lothar09, 89

Welche Möglichkeiten habe ich mein Haus an die Kinder zu überschreiben?

Meine Frau und ich möchten gerne unser Haus an die Kinder abgeben. Die Tochter ist verheiratet und der Sohn ist allerdings Harz4-Empfänger. Wir möchten nicht das das Arbeitsamt sich den Wert des Hauses bei unserem Sohn holt. Welche Möglichkeiten haben wir? Nießnutzrecht für mich und meine Frau und eventuell Nießnutzrecht (als Ausgleich) für meinen Sohn? Was ist wenn einer von uns zum Pflegefall wird? Kann das Haus vom Staat zur begleichung der Pflegekosten herangezogen werden? Wir möchten natürlich nicht das irgendwann das Haus verkauft werden muß. Welche Kosten entstehen?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Lothar09,

Schau mal bitte hier:
Recht Eigentum

Antwort
von GanMar, 56

Eine Immobilie als vorgezogene Erbschaft - das ist immer ein Fall für einen Notar. Ohne den geht die Übertragung sowieso nicht und er kann Euch beraten, wie der Vertrag am besten zu gestalten ist. Es sind sogar Klauseln denkbar, welche die Schenkung widerrufbar machen, sollte der Beschenkte in finanzielle Schieflage geraten.

Antwort
von EdnaImmers, 44

Alte Bauernregel:

Man zieht sich nicht aus, bevor man sich hinlegt. 

Trag alle relevanten Fakten zusammen ( Alter, Einkommen, Hypothekenbelastung, Familienverhältnisse der Kinder etc) mach dich schlau was Nießbrauch und Wohnrecht und Schenkung  bedeuten und lasst euch dann von einem Fachmann beraten. 

Nebenbei finde ich diese Gier, den Heimplatz nicht zahlen zu wollen ziemlich schäbig.

Warum soll die Gesellschaft für eure Pflege aufkommen wenn ihr Vermögen habt(Haus) habt und ihr nicht mehr im Haus wohnt? ihr habt das Haus auch für die Altersabsicherung gebaut/ gekauft oder was immer.

Kommentar von User1998 ,

Du hast völlig recht. Und wie schäbig ist es, ein Vermögen zu besitzen, den Sohn aber von Hartz 4 leben zu lassen?

Kommentar von EdnaImmers ,

Auch wieder wahr - eigentlich denke ich, dass das Haus das einzige Vermögen ist -  nach der Art der Fragestellung zu urteilen .... aber Recht hast Du schon irgendwie ...

Kommentar von Lothar09 ,

Ich möchte hier mal was klarstellen!

Das Haus ist ein 2 Familienhaus und wird zur Zeit von allen 3 Parteien bewohnt. Also Sohn, Tochter mit Mann und uns.

Wenn wir einmal versterben, sieht das gesetzliche Erbe eine Teilung auf beide Kinder vor. Da aber die ARGE dann an den Erbteil unseres Sohnes gehen würde, wird ihm über kurz oder lang seine Existenz (sein zu Hause) genommen. Das gleiche würde wohl auch passieren wenn wir zu einem Pflegefall werden. Dann müssen die Kinder wohl aufkommen und das Haus wäre ebenfalls gefärdet. Wir möchten nur nicht das unseren Kindern das zu Hause genommen wird.

Antwort
von kenibora, 46

Sinn und Unsinn Deines Vorhaben wird und kann Dir jeder Notar unter Vorlage aller nötigen Unterlagen erklären, auch beraten!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community