Frage von Transparento, 135

Welche Möglichkeiten habe ich, als aus der Kirche ausgetretener Mensch, bei der CARITAS (weiter)beschäftigt zu werden?

Ich bitte um sachliche Informationen und nicht um generelle Pro-/Contradiskussionen. Ich arbeite bei der Caritas im Sozial- und Erziehungsdienst. Mein Vertrag ist auf ein Jahr befristet, mit der Auflage "mich (irgend-)einer Religion anzuschließen wenn ich meinen Job darüber hinaus behalten möchte". Wo finde ich eine klarere Antwort in den Statuten der Caritas? (Würde ein Beitritt etwa zum Islam etc. genügen?) Welche Rechte habe ich? An wen kann ich mich wenden? Angeblich wäre die reine Kofessionslosigkeit kein Problem, der aktive Kirchenaustritt (im letzten Jahrzehnt) jedoch schon! (Bei meiner Einstellung 2015 wurde mein Austritt aus der katholischen Kirche übersehen.) Vielen Dank!!

Antwort
von Transparento, 34

Nach meinem Verständnis fasse ich wie folgt zusammen:

Laut der Grundordnung des kirchlichen Dienstes von 2015 (http://www.schiering.org/arhilfen/gesetz/150427-grundordnung.htm) können katholische, nicht katholische christliche und nichtchristliche MitarbeiterInnen bei der Caritas eingestellt werden.

Mein Austritt aus der katholischen Kirche stellt einen "schwerwiegenden Loyalitätsverstoß" dar und führt zur Kündigung.

Einzig "schwerwiegende Gründe des Einzelfalles" können wohl eine Kündigung als "ausnahmsweise unangemessen erscheinen lassen". (?)

Kommentar von Transparento ,

Für weitere (tiefgreifendere) Antworten wäre ich weiterhin sehr dankbar.

Antwort
von brennspiritus, 63

Die meinen eine christliche Religionszugehörigkeit, da kann es aber dann auch irgendeine Randgruppe sein.

Man nennt einen kirchlichen Arbeitgeber ein Tendenzunternehmen, Transparenz ist nicht erwünscht, sie haben selbst ihre eigenen Arbeitsgerichte. 

Da kann man wenig ausrichten. Wenn die merken, dass du ausgetreten bist, dann werden sie dir das Leben schwer machen. Christliche Nächstenliebe gilt dann nur für andere...

Kommentar von Transparento ,

Danke sehr. Kann man das nachlesen? An welche Randgruppen denkst du?

Kommentar von brennspiritus ,

AVR Caritas. Und hier kannst du dir was aussuchen: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_christlicher_Konfessionen

Kommentar von Transparento ,

Super danke. Die AVR finde ich im Internet nicht, nur Vergütungstabellen etc. Oder muss man diese käuflich erwerben?

Kommentar von Transparento ,

Möchte/Kann ich leider nicht sagen, da ich sonst befürchten müsste, dass mein Arbeitgeber mich erkennen könnte. Dieser wäre über meine Offenheit wahrscheinlich "irritiert"...

Kommentar von brennspiritus ,

Hab doch schon die AVR angehängt. :) Ich hoffe, es steht da eindeutig. Manchmal steht das nämlich nur in kommentierten Versionen (da werden die Paragraphen erläutert).

Kommentar von Transparento ,

http://www.schiering.org/arhilfen/gesetz/grundord.htm#grund

Präambel

III. Anforderungen der Kirche an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

1.
Die Gestaltung des kirchlichen Arbeitsverhältnisses geht von der Dienstgemeinschaft aller aus, in der jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter das kirchliche Selbstverständnis der Einrichtung anerkennt und dem dienstlichen Handeln zugrunde legt. Das verpflichtet jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter zu einer Leistung und Loyalität, die der Stellung der Einrichtung in der Kirche und der übertragenen Aufgabe gerecht werden. Die Kirche muss deshalb an ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Anforderungen stellen, die gewährleisten, dass sie ihren besonderen Auftrag glaubwürdig erfüllen können. Dazu gehören fachliche Tüchtigkeit, gewissenhafte Erfüllung der übertragenen Aufgaben12 und eine Zustimmung zu den Zielen der Einrichtung.

2.
Damit die Einrichtung ihre kirchliche Sendung erfüllen kann, muss der kirchliche Dienstgeber bei der Einstellung darauf achten, dass eine Mitarbeiterin und ein Mitarbeiter die Eigenart des kirchlichen Dienstes bejaht. Er kann pastorale, katechetische und in der Regel erzieherische Aufgaben nur einer Person übertragen, die der katholischen Kirche angehört.

3.
(1) Von den katholischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird erwartet, dass sie die Grundsätze der katholischen Glaubens- und Sittenlehre anerkennen und beachten. Insbesondere im pastoralen, katechetischen und erzieherischen Dienst sowie bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die aufgrund einer Missio canonica tätig sind, ist das persönliche Lebenszeugnis im Sinne der Grundsätze der katholischen Glaubens- und Sittenlehre erforderlich. Dies gilt auch für leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

(2) Von nichtkatholischen christlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird erwartet, dass sie die Wahrheiten und Werte des Evangeliums achten und dazu beitragen, sie in der Einrichtung zur Geltung zu bringen.

Nichtchristliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen bereit sein, die ihnen in einer kirchlichen Einrichtung zu übertragenden Aufgaben im Sinne der Kirche zu erfüllen.

(3) Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben kirchenfeindliches Verhalten zu unterlassen. Sie dürfen in ihrer persönlichen Lebensführung und in ihrem dienstlichen Verhalten die Glaubwürdigkeit der Kirche und der Einrichtung, in der sie beschäftigt sind, nicht gefährden.

Kommentar von Transparento ,

Demnach wird sich nicht festgelegt?!

Kommentar von brennspiritus ,

Hier steht das 3.2 " Von nichtkatholischen christlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern"

Antwort
von NameInUse, 99

Als kirchlicher Träger können sie sich einen Mitarbeiter heraussuchen, der auch offiziell einer der Kirchen angehört, da der Vertrag befristet ist kannst Du nicht auf Weiterbeschäftigung bestehen.

Kommentar von Transparento ,

Danke NameInUse, dies ist mir bewusst. Dennoch möchte ich nichts unversucht lassen, da ich mich nur sehr ungern dem katholischen Glauben wieder anschließen möchte.

Kommentar von NameInUse ,

Dann geh zu den Protestanten. Hauptsache eine kirchliche Religion.

Kommentar von Transparento ,

Ich würde gerne frei von einer Religionszugehörigkeit leben.

Kommentar von ollikanns ,

Dann arbeite bitte auch nicht bei kirchlichen Trägern. Da solltest du dann auch konsequent sein. Keine Religion - kein kirchlicher Arbeitgeber!!!

Kommentar von Transparento ,

...wie geschrieben: Um diese subjektive Diskussion geht es mir hier nicht. Ich möchte gern schriftlich festgehaltene Statuten =)

Kommentar von ollikanns ,

keine Religion - kein kirchlicher Arbeitgeber ist keine subjektive Diskussion sondern eine knallharte Tatsache, die im Kirchengesetz verankert ist. Das Kirchengesetz liegt üblicherweise beim Arbeitgeber zur Einsicht vor. So ist es jedenfalls bei Kindergärten, deren Träger die katholische Kirche ist. Dort wird auch niemand beschäftigt, der nicht katholisch ist. 

Antwort
von Weisefrau, 83

Hallo, tritt mal schnell wieder in die Kirche ein. So wie die das Mitbekommen werden sie eine Möglichkeit finden dich abzusägen.

Kommentar von Transparento ,

Mein Arbeitgeber weiß dies. Daher stammt die Aufforderung "mich irgendeiner Religion anzuschließen".

Kommentar von Weisefrau ,

Hallo nochmal, das eine ist Theorie das andere die Praxis. Meine Freundin war bei dem selben Arbeitgeber in einer sehr ähnlichen Situation.

Antwort
von ollikanns, 49

Die Caritas ist ein kirchlicher Träger. In der Regel werden dort nur Menschen beschäftigt, die entweder katholisch oder evangelisch sind. Da du das nicht bist, ist das sehr wohl ein Ausschlusskriterium.

Kommentar von Transparento ,

Wo findet man diese Regel?

Kommentar von ollikanns ,

Die findest du im katholischen Kirchenrecht:

Das gibt es nur als Buch zu kaufen und kann nicht im Internet geladen werden.

Katholisches Kirchenrecht, 2. Aufl., Heidelberg 1993

Kommentar von ollikanns ,

Hier kannst du mal was nachlesen. Es gibt Urteile, die die Rechtskräftigkeit einer Kündigung wegen Kirchenaustritt bestätigen:

http://www.tagesschau.de/inland/caritas-bundesarbeitsgericht100.html

Antwort
von tiergartennbg, 32

Der Papst kann auch nicht evangelisch werden

Kommentar von Transparento ,

Was möchtest du damit sagen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community