Frage von FS0071995, 9

Welche Methode führt zum Ziel?

Hallo,

ich wollte fragen, wie ich meine Technik beim Klavierspielen verbessern kann. Ich habe schrittweise die Arpeggios und Tonleitern gelernt und möchte systematisch die Akkorde lernen. Die wichtigsten kann ich schon (C-Dur, D-Dur, a-Moll usw.). Jetzt hätte ich geplant jede Woche einen neuen Akkord hinzuzunehmen und alle gelernten Akkorde täglich zu wiederholen. Dabei spiele ich die Akkorde und die Umkehrungen in vier Oktaven mit zwei Händen. Ist dieses Üben sinnvoll oder lernt man die Akkorde "automatisch" durch die Stücke? Danke.

Antwort
von CrazyyBee, 8

Ich denke dass du am Anfang einfach wissen solltest, welche Vorzeichen zu den bestimmten Duren gehören. Dann kannst du dir die Dreiklänge auch selbst lernen.
Ein Dur-Dreiklang besteht immer aus einer großen Terz und oberhalb eine kleine Terz.
Beim Moll-Dreiklang wird einfach der Mittlere Ton um einen Halbton herunter gesetzt. Das heißt, ein Moll-Dreiklang besteht immer aus einer kleinen Terz und darauf eine großen Terz.

C - Dur: keine Vorzeichen
G - Dur: fis
D - Dur: fis cis
A - Dur: fis cis gis
E- Dur: fis cis gis dis
H- Dur: fis cis gis dis ais
Fis- Dur: fis cis gis dis ais eis
Cis- Dur: fis cis gis dis ais eis his
F- Dur: b
B - Dur: b es
Es- Dur: b es as
As- Dur: b es as des
Des- Dur: b es as des ges
Ges- Dur: b es as des ges ces
Ces- Dur: b es as des ges ces fes

Kommentar von FS0071995 ,

Danke, die Theorie dahinter habe ich schon gelernt.

Antwort
von WeiIBaumUndSo, 9

Du denkst irgendwie zu kompliziert... Ich hab einfach drauf losgespielt, jetzt klappt das seit fast 8 Jahren. Du siehst also, dass kommt fast automatisch

Kommentar von FS0071995 ,

Du hast also kein Technik-Training gemacht? Ich denke, dass ich dadurch schneller Fortschritte mache. Ich spiele ja erst seit drei Jahren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community