Frage von WantIToIHelp, 55

Welche Linux Distributionen würde man als Schüler, Direktor usw. am besten nutzen?

kann mir das einer sagen was sich für wen am meisten lohnt?

Antwort
von Arny80Hexa, 42

Hallo und herzlichen Glückwunsch, dass du dich für Linux interessierst! :)

Es gibt schon Distributionen die speziell für den Bildungssektor zugeschnitten sind. Hier sei Edubuntu (http://www.edubuntu.org/) erwähnt. Ich selbst habe selbiges aber nie ausprobiert, da hier einfach nur ein Repertoire an entsprechenden Programmen vorinstalliert ist, die man im Bildungssektor vielleicht braucht. Diese kann ich mir im allgemeinen aber auch auf jeder anderen Linux-Distribution nachinstallieren.

Wer Umsteiger bzw. Neuling im Linux-Bereich ist, sollte sich vor allem eine Distribution suchen, mit der man gut klar kommt. Ich setzte bei solchen Leuten im allgemeinen auf Linux Mint, da die LM-Entwickler genau auf die einfache Bedienbarkeit wert legen.

LGArny

Kommentar von WantIToIHelp ,

danke für deinen kommi aber was ist mit ubuntu ? wofür eignet sich das ?

Kommentar von Arny80Hexa ,

Die Buntus sind alle Forks (also davon abstammend) von Debain. Linux Mint ist wiederum ein Fork von Ubuntu.
Welches Buntu du benutzen möchtest ist reine Geschmackssache und manchmal von den zur Verfügung stehenden Ressourcen (Leistung des PC) abhängig.
Ubuntu benutzt die Unity Oberfläche. Kubuntu benutzt KDE. Lubuntu LXDE, Xubuntu XFCE. Welche Edubuntu hat, weiß ich jetzt gar nicht. In der Oberfläche liegt im allgemeinen der gravierendste Unterschied der verschiedenen Distributionen. Aber auch im vorinstallierten Software-Angebot.

Ubuntu hat den riesen Vorteil, das es eine verdammt große Community hat. Hab ich also Fragen oder Probleme, so gibt es mit großer Wahrscheinlichkeit jemanden, der mir helfen kann.

Warum jetzt also Linux Mint!? Weil LM, wie schon geklärt, von Ubuntu abstammt, ja sogar die selben Paketquellen benutzt und es im grunde genauso funktioniert wie Ubuntu (mit ein paar Verbesserungen für die Bedienbarkeit). D.h. Wenn du Probleme hast, kannst du trotzdem die Ubuntu-Leute fragen. Aber zusätzlich hat Linux Mint noch eine Oberfläche, die sehr nahe an Windows ist, was den Umstieg sehr angenehm macht. Und eben halt auch sonst noch ein paar Verbesserungen.

Was ich speziell an Ubuntu nicht mag ist eben genau die Oberfläche. Die sieht immer mehr nach MacOSX-Clone aus und lässt sich einfach doof bedienen (z.B. kein klassisches Startmenü, in welchem man nach Programmen stöbern kann, was gerade für einen Neuling, der nicht weiß wie die Programme heißen sehr hinderlich ist).

Am ende ist alles Geschmackssache. Wenn du dich über die verschiedenen Distributionen Informieren möchtest, schau mal hier vorbei: https://distrowatch.com/?language=DE
Distrowatch ist vor allem für sein Ranking bekannt, welches die (angeblich) meist verbreitetsten Linux-Distribuntionen führt.

Antwort
von PWolff, 43

Eine, mit der ihr zurechtkommt.

Linux Mint soll sehr einsteigerfreundlich sein.

Knoppix ist leicht bedienbar und eignet sich als Live-System sehr gut zum Ausprobieren, ist aber eben als Live-System auch nicht das schnellste. Von USB-Stick läuft es aber recht gut.

Am besten sucht ihr euch einen, der sich sowohl mit Linux als auch mit Anwendern auskennt - besonders mit Anwendern, die keine Nerds sind und keine Monate damit verbringen wollen, sich in ein neues System einzuarbeiten. Nehmt die Distribution, die er euch empfiehlt, dann habt ihr jemanden, der euch viele Tipps geben kann. Das ist viel wichtiger als welche Distribution ihr im einzelnen nehmt.

Expertenantwort
von LemyDanger57, Community-Experte für Computer, Linux, PC, 34

Edubuntu, Skolelinux, UberStudent, Lliurex 

sind speziell für Schule, Schüler und Studenten kompilierte Linux-Distributionen.

Antwort
von Daddelpaalme, 36

vielleicht Edubuntu

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community