Frage von postIT26, 56

Welche Lernmittel eignen sich am besten für ein Medizinstudium?

Hallo, ich besuche nächstes Schuljahr die Q1 und nach meinem Abitur habe ich vor Medizin zu studieren. Da ich weiß, dass in diesem Studium viel gefordert wird, würde ich gerne jetzt schon anfangen die wichtigsten Begriffe und Vorgänge zu lernen (auch weil ich Französisch hatte und mich mit Latein nicht sehr gut auskenne)

Gibt es irgendwelche Bücher oder andere Lernmittel, die sich für den Einstieg am besten eigenen und auch leicht zu verstehen sind?

Schon mal danke für eure Antworten :)

LG

Antwort
von ASRvw, 22

Moin.

Was ich Dir durchweg empfehlen kann ist

Thieme - Duale Reihe: Anatomie

https://www.thieme.de/shop/Anatomie-Histologie-Embryologie/Aust-Engele-Kirsch-Me...

Es ist eines der besten Anatomiebücher. Das Bildmaterial basiert auf den Prometheus-Atlanten, es ist recht kurzweilig geschrieben und hat auf jeder Seite neben dem Volltext auch eine prägnante Kurzfassung der wichtigsten Punkte.

Außerdem umfasst es gleich auch die Histologie, die Du bei den meisten anderen Büchern am Markt noch extra kaufen. Der beim Kauf enthaltene Online-Präparierkurs ist zumindest eine nette Spielerei, um sich mit den Grundlagen der Präparation vertraut zu machen.

- -
ASRvw de André

Antwort
von sofielevine, 30

Als ich mein Abi gemacht habe, hab ich auch schon vorbereitungskurse für das Medizinstudium gemacht aber ganz ehrlich jetzt im Nachhinein fand ich, dass das nicht viel gebracht hat. Genieß jetzt noch deine Freizeit, wenn du danach wirklich Medizin studierst, kannst du noch genug lernen hahha :) 

Und wegen dem Latein mach dir keine Sorgen. Bis auf ein paar lateinische Wörter in Anatomie wie zum Beispiel die Namen der Handwurzelknochen etc, braucht man kein Latein. 

Außerdem lernt man im Lateinunterricht gar nicht die Wörter die man eventuell für ein Medizinstudium gebrauchen könnte. 

Antwort
von Rubezahl2000, 39

Schaffst du eine Abi-Durchschnittsnote im Bereich 1,0 - 1,2, um ohne lange Warte-Semester einen Medizin-Studienplatz zu bekommen?
An deiner Stelle würde ich zunächst mal alle Energie in die schulischen Leistungen investieren, um bestmögliche Abi-Noten zu erreichen.


Kommentar von postIT26 ,

Naja, ich will nicht eingebildet klingen, aber ich würde schon sagen, dass ich gut in der Schule bin. Und mir ist auch klar das ein ,,gut" für ein Medizin-Studium nicht reicht, deswegen werde ich nächstes Jahr auch deutlich mehr für die Schule lernen.

Trotzdem soll der Anfang meines Studiums kein Sprung ins kalte Wasser sein. Deswegen würde ich gerne ein bisschen was jetzt schon lernen :)

Kommentar von IchmagdenBaum ,

Lass dich nicht runter kriegen. Ein schlechter Notendurchschnitt kann dich dennoch zu einem Medizinstudienplatz bringen. Ungarn ist hierfür nur eines der mehreren Beispiele.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community