Frage von haendekuessen, 37

Welche Leistung kann ich von einem ambulante Pflegedienst erwarten?

Wir hatten im Familienkreis eine Diskussion, welche Dienste ich von einem ambulanten Pfegedienst erwarten kann.

Folgende Situation: Eine demente Dame (75 Jahre) kann noch weitgehend allein in ihrer Wohnung leben. Der Pflegedienst kommt zum Aufstehen morgens (Frühstück) plus mittags. Die dement Dame kann gelegentlich ihren Harn nicht halten (sie trägt Einlagen / Windeln), so dass einige Tropfen (!) in die Einlagen gehen. Was nicht weiter schlimm ist, da sich die Dame dann von allein umzieht.

Nun passierte es zum ersten Male, dass sie ihren Stuhl (während der Nacht) nicht halten konnte. Entsprechend landete hier einiges in der Ecke des Wohnzimmers. Der Pflegedienst stellte dies morgens fest.

Welche Dienste kann ich hier nun vom ambulanten Pflegedienst erwarten? Meiner Auffassung nach das Entkleiden der Person, das Duschen (macht die demente Dame nach mehrmaliger Aufforderung noch weitgehend selbständig), das Ankleiden sowie die "Entsorgen" der Kleidung in die Waschmaschine (nicht das Waschen der Kleidung selbst !). Die Reinigung des Wohnzimmers erwarte ich ebenfalls nicht. Hierzu gab es im Familienkreis aber geteilte Meinungen. Was kann ich hier vom Pflegedienst erwarten?

P.S.: Die Dame hat Pflegestufe 1.

Antwort
von Gurti45,

Darm- und Blasenentleerung Hierzu gehören die Kontrolle des Wasserlassens und Stuhlganges, Reinigung und Versorgung von künstlich geschaffenen Ausgängen (Urostoma, Anus praeter). Die notwendigen Handgriffe bei diesem Hygienevorgang, das Richten der Kleidung vor und nach der Benutzung der Toilette, die Intimhygiene wie das Säubern nach dem Wasserlassen und dem Stuhlgang gehören dazu, ebenso das Entleeren und Säubern eines Toilettenstuhls bzw. eines Steckbeckens oder das Entleeren/Wechseln eines Urinbeutels. Ebenfalls das An-, Ablegen und Wechseln von Inkontinenzprodukten und Fehlhandlungen des zu Pflegenden, z. B. Verunreinigungen mit Exkrementen (Kotschmieren). In diesem Fall kann auch ein zusätzlicher grundpflegerischer Hilfebedarf beim Waschen und Kleiden anfallen. -> Pflegestufen-Tipp: Darüber hinausgehender Säuberungsbedarf des Umfeldes (z. B. Boden, Wände, Wechseln der Bettwäsche) muss der hauswirtschaftlichen Versorgung zugeordnet werden. Wenn im unmittelbaren Zusammenhang bei der Darm- und Blasenentleerung z. B. die Verabreichung eines Klistiers, eines Einlaufs oder die Einmalkatheterisierung notwendig ist, handelt es sich um eine verrichtungsbezogene krankheitsspezifische Pflegemaßnahme. Diese ist zusätzlich zum bestehenden Hilfebedarf zu berücksichtigen und als Erschwernisfaktor gesondert zu berücksichtigen.

Antwort
von Lale85,

Mach am besten eine Pflegedokumentation nach einem Pflegetagebuch wie hier: http://www.info-pflege.de/pages/pflegestufen/pflegetagebuch.php und besprich das dann im Anschluss mit dem Pflegedienst!

Antwort
von crazycatwoman,

vom gesunden menschenverstand her, sollte man meinen, dass die von dir beschriebenen "erwartungen" vom pflegedienst erfuellt werden. (allerdings auch, dass das wohnzimmer wenigstens "grob" gereinigt wird, da sich die dame dort ja evtl. wieder beschmutzen koennte) meine erfahrung mir (haus-)pflegediensten ist allerdings die, dass ein "handgriff" der NICHT vertraglich geregelt ist (und somit bezahlt wird) nicht gemacht wird. fairerwaeise muss ich allerdings zugeben, dass die meisten pflegedienste seeeehr unter zeitdruck stehen!

Antwort
von Chris112,

Ambulante Pflegedienste können nicht alles mal ab und zu abrechnen. Einen Teil trägt die Krankenkasse, ein Teil muss von den Angehörigen getragen werden. Du kannst nur das erwarten, was abgesprochen ist und auch bezahlt wird. Wenn die Körperpflege vorher kein Problem war und dazu nichts nötig war und nichts abgesprochen war, kannst du das auch streng genommen nicht erwarten. Und wenn nur Waschen abgesprochen ist, kannst du kein Duschen erwarten. Die Zeitpläne sind so eng, dass die kaum Zeit für unvorhergesehenes haben .. so schlimm es doch leider ist.

Antwort
von Kinderbuecher,

Ist immer so ein bisschen schwer das Ganze.
Erwarten kann man eigentlich gar nichts. Man sollte immer alles absprechen mit der Pflegedienstleitung. Sich ALLES notieren usw. Ob das alles irgendwo schriftlich festgelegt ist, was zur Pflegestufe 1 gehört...keine Ahnung. Man sollte auch immer so ein bisschen vorsichtig sein, wenn es solche "Missstimmungen" gibt. Nicht auf irgendwas pochen.
Lieber entspannt in einem Gespräch nach Lösungen suchen. Man ist ja auf den Pflegedienst angewiesen. Gibts da immer Reibereien wegen irgendwelcher Dinge kann das auch Nachteile für den haben, der gepflegt werden soll.

Antwort
von Griesuh, 37

Ist zwar schon älter die Frage. Die höhe der Pflegestufe ist für die Versorgung durch einen Pflegedienst und die Angehörigen soweit interessant, dass der PD bis zur Höhe der jeweiligen Pflegestufe direkt mit der PFLEGEKASSE abrechnen kann. Übersteigen die von euch eingekauften Leistungen den Höchstbetrag der Pflegestufe, so ist das privat zu bezahlen. Ihr könnt bei einem ambulanten Pflegedienst Leistungen nach Leistungskomplexen einkaufen. Dazu gehört auch Hauswirtschaft. Für die Leistungskomplexe bekommt der PD feste Honorare von der Pflegekasse. Die Hauswirtschaft wird 5 Min. weise abgerechnet. Wird ein PD eingeschaltet, so ist ein Pflegevertrag abzuschließen und für die eingekauften Leistungen ein Kostenvoranschlag zu erstellen.

Antwort
von KaiUweVogt,

Vom rein moralischen gehört es sich,dass man die Scheiße entfernt.Es gibt natürlich Menschen die lieber im Gestank drum herum sauber machen...Doch sollte man,ob Pflegedienst oder nicht,der Dame aus ihrer mißlichen Lage befreien...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten