Frage von Ovechkin, 78

Welche Lebensmittelunverträglichkeit kann einen Mensch dick machen oder eine Diät verhindern?

Viele dicke Menscve die ich kenne, behaupten eine Lebensmittelunverträglichkeit zu haben oder eine Krankheit. Aber welche Lebensmittelunverträglichkeit kann eine Diät komplett verhindern ? Welche Krankheit (psychische ausgenommen) macht ein abnehmen unmöglich bzw. einen dünnen Menschen zu einem dicken Menschen ? Sind es nur faule Ausreden oder haben alle dicken Menschen (Kinder ausgenommen) mind. eine Teilschuld an ihrem Gewicht ?

Antwort
von GymMotivation, 7

Gar keine. Dick werden ist Faulheit oder Genuss. Wobei man auch mit guter Ernährung genießen kann.

Lebensmittelunverträglichkeiten könneneine Diät/Gesunde Ernährung schwieriger machen sind aber nie der Grund warum jemand dick ist oder eine Diät nicht durchzieht.

Diät nicht schaffen = mangelnde Disziplin wille
Dick sein = Falsche Ernährung, kein Sport oder kein Interesse daran abzunehmen

Antwort
von Needhelp3, 17

Wie schon gesagt kann eine Schilddrüsenunterfunktion dafür verantwortlich sein. Aber durch eine Lebensmittelunverträglickeit zuzunehmen, ist kompletter schwachsinn. Man würde sogar abnehmen, wenn man ständig sachen zu sich nimmt, die man nicht verträgt

Antwort
von HalloRossi, 8

Das sind nur Ausreden. Ich kenne es auch so, das moppelige Menschen gerne anderen die Schuld geben oder irgendwelchen absurden Begebenheiten. Das einzige was stimmt, das Antidepresdiva , einige Hormone ( Wechseljahre, Schilddrüse) tatsächlich zur Gewichtszunahme führen könnten.

Antwort
von Lauterbello, 4

Es gibt Krankheiten und Medikamente, die eine Zunahme begünstigen, verschiedene Medikamente können auch ein ziemliches Hungergefühl auslösen. Die Schilddrüse wurde hier schon erwähnt, ein großes Problem haben Diabetiker, die sehr viel Insulin spritzen müssen. Mit Hilfe eines Arztes ggf. Umstellungen und Beratung, dürfte man in den meisten Fällen etwas tun können, es ist nur sehr viel schwerer.

Das einzige war mir im Moment einfällt, wogegen man im Prinzip so gut wie gar nichts tun kann (außer operativ, minimal und eher vorbeugend mit Lympfdrainage und Kompressionsbestrumpfung), sind Lipödeme. Meist sind die Beine und das Gesäß betroffen, es kann aber auch mehr betroffen sein. Hier vermehren sich Fettzellen unkontrolliert und selbst die massivste Crashdiät hilft rein gar nichts. Es gibt tatsächlich Frauen, deren Oberkörper klapperdürr sind und die schon massive Mangelerscheinungen haben, die am Unterkörper dennoch massiv dick aussehen.

Es gibt aber sicherlich weitere Stoffwechselkrankheiten, die es Menschen sehr schwer machen können ein sinnvolles Gewichtsmanagement zu betreiben.

Antwort
von dandy100, 28

Du hast es völlig richtig erkannt: Das sind faule Ausreden.

Logischerweise kann man nicht von etwas dick werden, was man gar nicht essen kann, weil man es nicht verträgt.

Gewichtszunahme kann durch hormonelle Störungen und auch durch zuviel Stress bedingt sein - dann schüttet der Organimus nämlich zuviel Cortisol aus, aber ganz bestimmt nicht durch Lebensmittelunverträglichkeiten

Antwort
von fitnesshase, 11

Lebensmittelunverträglichkeiten machen nicht dick - können aber wenn man falsch isst zu wassereinlagerungen führen....
Schilddrüse das gleiche. Allerdings handelt es sich dabei um wenige Kilo (+-2) und nicht 10 oder so......

Antwort
von GTH2014, 22

Dauerhafte Gewichtszunahme ist NUR bei Kalorienüberschuss möglich. Alles andere ist physikalisch unmöglich.

Kommentar von NameInUse ,

So ein Quatsch!

Es gibt tatsächlich auch den Fall, dass sich Leute fett hungern, weil der Körper jedes bisschen sofort einlagert, wegen der Mangelernährung.

Kommentar von GTH2014 ,

Das ist DAUERhaft nicht möglich. Fetthungern gibts wirklich. Dabei switchen die Menschen zwischen extremer Diät und Fresskicks. Dabei wird der Körper in einen Mangelzustand gebracht und ist bereit jede überschüssige Kalorie einzulagern und dann katapultiert man mit einem Fresskick den Fettgehalt nach oben. Aber auch dabei gibts einen dauerhaften Kalorienüberschuss.

Du kannst nicht dauerhaft (auch mit keinem Medikament) 2000kcal täglich zu dir nehmen, 2500 kcal verbrennen und niemals abnehmen. Das geht nicht. Oder zieht der Körper dann 500 kcal täglich auf der Luft. Cool dieser Mensch kann mit bestimmten Medikamenten nie verhungern.

Die meisten schätzen ihre Kalorienaufnahme oder Verbrauch falsch ein.

Kommentar von GTH2014 ,

Wer sich Fetthungert durch Mangelernährung, fällt für mich sowieso in die Kategorie "psychische Krankheiten" und diese wird vom Fragesteller ausgeschlossen .

Antwort
von NameInUse, 29

Es gibt Medikamente die einen dick werden lassen, bestimmt Schilddrüsen- und Stoffwechselkrankheiten ebenso. Ebenso gibt es welche die Lebensmittel nicht in der Art verwerten können, wie es wünschenswert ist.

Gibt aber genug dicke Menschen, die ich direkt kenne und es auch bestimmt weiß, die sind sportlich - deren Körperfett hat nichts mit faul zu tun! Also dick/fett=faul stimmt definitiv nicht, ebenso dass alle dürren was dafür tun, da gibt's genug die unsportlich sind und halt einfach "Glück" haben

Eine Lebenmittelunverträglichkeit kann ich mir direkt nicht vorstellen, dass diese alleine dick macht.

Kommentar von Ovechkin ,

Bestimmte Medikamente machen einen aber nur dick, weil man einen Kalorienüberschuss hatte, der einem vor der Einnahme der Medikamente nicht gestört hat. Weil z.B. nicht alle aufgenommenen Kalorien verwertet wurden. Das 'Fehlverhalten' war vorher schon da, wurde eben nicht bestraft. 

Wenn man eine  Kaloriendefizit hat, gibts eigentlich keine mir bekannten Medikamente die einen dauerhaft schwerer machen. 

Kommentar von NameInUse ,

So ein qutsch den Du da schreibst. Wenn Einlagerungen verursacht werden durch das Medikament, dann ist das Medikament schuld. Oder willst du mir erzählen, jemand der täglich mind. 50 Km Fahrrad fährt, dazu lizenzierter Trainer ist, der bewegt sich zu wenig?

Oder willst Du die wissenschaftlichen Nachweise, dass Cortison als Nebenwirkung Gewichtszuahme bei gleichbleibenden Verhaltens (bei normaler Energiezufuhr), einfach verneinen - ja das sagst Du und Du hast scheinbar echt sowas von Null und keiner Ahnung, nur miese Vorurteile

Kommentar von Ovechkin ,

Bei gleichbleibender Energiezufuhr kann es eine Gewichtszunahme geben. Wenn ein Mensch weniger Energie zuführt als er verbraucht, ist es nicht möglich nicht abzunehmen. Ein Mensch der täglich 50 KM Fahrrad fährt, kann trotzdem mehr Kalorien aufnehmen als er verbraucht und somit übergewichtig sein. Kcal ist eine Energieangabe, es ist nicht anders möglich. Lass dich da nicht von deinem subjektiven Gefühl leiten. 

Kommentar von NameInUse ,

Du redest den gleichen Müll, die vorher und verneinst WISSENSCHAFTLICH erwiesene Nebenwirkungen.

WArum fragst Du wenn Du eh alles besser wissen willst und sowieso schon ein gefestigtes Vorurteil hast?

Am Gewicht kann man was als gesunder Mensch ändern - an Voruteilen von Idioten, die noch nicht mal stichhaltige Arguemnte haben und nur ihrer antiwissenschaftlichen Idiologie folgen leider nichts. Over and out

Kommentar von Ovechkin ,

Du willst mir erklären, dass es Menschen gibt, die weniger Energie zu sich nehmen als sie verbrauchen und trotzdem zunehmen. Dann nennst du mich auch noch einen Idioten. Sehr kultiviert und vorallem geistreich. 

Kommentar von fitnesshase ,

Ich denke eher "Nameinuse" ist so ein Kandidat der alles auf die Liebe Schilddrüse schiebt :D aber Schokolade ist da natürlich nicht im Spiel haha

Kommentar von GTH2014 ,

Er verwechselt Kalorienreduzierung mit Kaloriendefizit. Ein Defizit (kein verfehlhaftes, geschätztes, sondern ein echtes Defizit) führt zwangläufig auf Dauer zu einem Gewichtsverlust.

Antwort
von JustusMorgan, 37

Eine gewisse Teilschuld ist natürlich da.
Eine Lebensmittelunverträglichkeit ist selten dafür verantwortlich, dann eher Krankheiten wie Diabetes oder der Jojo-Effekt.
Gruß
JM

Kommentar von GTH2014 ,

Der JoJo-Effekt ist aber keine Krankheit. Es ist nur logische Konsequenz bei Rückfälligkeit in die alte (Fr)essgewohnheit.
Auch Diabetes ist nie Schuld an Übergewicht.

Kommentar von JustusMorgan ,

Ich weiß, dass der Jojo-Effekt keine Krankheit ist. Ich hatte nur eine unglückliche Formulierung gewählt. Und doch, da der Zucker nicht abgebaut werden kann, da das Insulin fehlt, wird er eingelagert und führt zu Übergewicht.

Antwort
von rxphxelxXoXoXo, 22

Ich habe Schilddrüsenunterfunktion. Krankheit eben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community