Welche Kündigung ist jetzt zulässig?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bisher ist der Vertrag noch gar nicht wirksam gekündigt, denn die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses bedarf der Schriftform. Schriftform bedeutet auf Papier mit eigenhändiger Unterschrift - alles andere ist schlichtweg unwirksam. (§ 623 BGB)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarthMario72
19.10.2016, 19:05

Schließlich hätte ich zum 31.8. gekündigt

Frage deinen AG, wie er darauf kommt. Schließlich hast du nur mitgeteilt, dass du kündigen möchtest, aber keine schriftliche Kündigung verschickt.

Aber selbst wenn deine Email vom 29.08. eine wirksame Kündigung gewesen wäre, hättest du eine Kündigungsfrist einzuhalten, eine Kündigung zum 31.08. wäre gar nicht mehr möglich gewesen.

Du solltest also allen Schriftverkehr ausdrucken und schnellstmöglich bei einem Fachanwalt für Arbeitsrecht vorstellig werden.

Auch eine an sich rechtswidrige Kündigung wird wirksam, wenn man nicht innerhalb von drei Wochen nach Erhalt vor dem Arbeitsgericht dagegen klagt.

1

Eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses muss GRUNDSÄTZLICH schriftlich erfolgen. E-mail und Fax zählt nicht. Das gilt für beide Seiten.

Wenn du nicht mittlerweile eine SCHRIFTLICHE Kündigung erhalten hast, besteht das Arbeitsverhältnis immer noch fort.

Auch deine eigene Kündigung ist ungültig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist alles so lax formuliert. Zum Thema Kündigung sollte man klarer formulieren. Deshalb rate ich dir, mit deinem Anliegen zum Arbeitgericht zu gehen, da gibt es für AN kostenlose Beratung und es besteht dann für deinen speziellen Fall Rechtssicherheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarthMario72
19.10.2016, 19:09

Das ist alles so lax formuliert.

Was daran? Das BGB regelt eindeutig, dass Kündigungen von Arbeitsverhältnissen schriftlich zu erfolgen haben. Die elektronische Form (also Email) wird ausdrücklich ausgeschlossen. Hier ist also ziemlich eindeutig die Schriftform nicht gegeben.

Trotzdem ist der Gang zum Arbeitsgericht (ob nun mit oder ohne Anwalt) der richtige, da auch an sich unwirksame Kündigungen wirksam werden, wenn man nicht innerhalb von drei Wochen nach Erhalt dagegen klagt.

1

Was möchtest Du wissen?