Welche Krankheit passt zu diesen Symptomen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Auf jeden Fall steckt da eine Allergie mit drin - Aussagen wie "alles nur psychisch" sind absoluter Unsinn. Lass dir sowas bei den Symptomen bloß nicht einreden.

Das alles kann auf eine einzige starke Unverträglichkeit zurück zu führen sein oder aber es ist ein Komplex aus verschiedenen sich gegenseitig begünstigenden Faktoren. Wenn du selbst sagst, dass deine Beschwerden besonders nach dem Essen auftreten, dann weißt du bereits wo du ansetzen kannst - Das ist mehr als die meisten vorweisen können - Also eine gute Botschaft.

Allerdings kann es wie gesagt durchaus sein, dass hier mehrere Ursachen eine Rolle spielen und es gilt diese nach und nach einzugrenzen. Ich würde mit der Ernährung anfangen. Das kann gut ein paar Monate in Anspruch nehmen, aber danach bist du auf jeden Fall schlauer als bisher.

Schreib 4 Wochen exakt auf was du gegessen hast und wie sich deine Beschwerden zeigen. Wichtig ist Uhrzeit und genaues Datum sowohl bei der Nahrungszufuhr als auch beim Auftreten der Symptome.

Das verschafft dir einen groben Überblick.

Nun isst du 1-2 Wochen stark eingeschränkt und so wenig wie möglich von dem was du normalerweise so isst. Z.B. könntest du deine Nahrung für diese Zeit nahezu 100% auf Kartoffeln umstellen. Also morgens mittags und abends nur Kartoffeln. Du kannst sie stampfen, kochen, mit viel Öl braten, was du magst. Du kannst sie auch mit Salz würzen, evtl. ein paar Kräuter dazu, aber wie gesagt, so wenig wie möglich Vielfalt - für 1-2 Wochen. Die Menge sollte aber auf jeden Fall ausreichen um deinen Bedarf zu decken, du sollst hier nicht abnehmen, auch wenn es sich kaum vermeiden läßt.

Auch hier führst du exakt Buch wann du was isst und welche Symptome dabei auftreten.

Ich weiß, das ist verdammt hart, aber überlege selbst was dir wichtiger ist - 1-2 Wochen schlechte Ernährung, Heißhungerattacken und miese Laune oder ein Leben lang all die Symptome die du oben beschrieben hast?

Wenn du Glück hast, dann verschwindet ein Großteil deiner Symptome in dieser Zeit fast vollständig, sodass du nun genau weißt dass es an einem oder mehreren Nahrungsmitteln liegt. Nun fügst du nach und nach und einzeln täglich ein Lebensmittel hinzu, was du unbedingt essen möchtest und beobachtest genau was passiert... In dem Moment wo du wieder Symptome bekommst, entfernst du das zuletzt hinzugefügte Lebensmittel wieder und beobachtest weiter - fügst ein anderes Lebensmittel hinzu. Es kann nötig werden 2-3 Schritte wieder zurück zu gehen, bevor du einen weiteren nach vorne machen kannst. Nach und nach kannst du so einkreisen was dir Probleme bereitet.

Wenn es schlecht läuft verschwindet bei deiner Kartoffel-Diät kein Symptom. Dann weißt du aber zumindest dass es an der Nahrung kaum liegen kann und kannst andere Faktoren wie Umgebung, Luft, Kontaktallergie, Vergiftung in Betracht ziehen.

Ich denke auch, dass einige der Symptome mittlerweile psychisch angeschoben wurden - Immerhin quälst du dich schon eine gewisse Zeit mit alledem und es ist nur allzu einleuchtend, dass diese Belastung seinen Tribut zollt. Stress führt zu weitere Bauchschmerzen, verschlimmert die Akne evtl. oder sorgt für vorzeitigen Haarausfall - Dennoch ist hier definitiv eine materielle Ursache im Vordergrund und das solltest du dir auf keinen Fall ausreden lassen.

Passend zum Thema:

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/video-krank-selber-schuld-100.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ViennaMorgue
03.03.2016, 01:42

Wieso bist du dir so sicher, dass eine Allergie vorhanden ist? Welche Symptome sprechen konkret dafür? Und um welche Allergie könnte es sich handeln?

0

Ich tippe auf Münchhausen-Syndrom ... spaß seien wir nicht so hart. 
 Eine Schilddrüsenstörung könnte einiges erklären aber ich denke eher es ist alles psychisch bedingt. Ich kenne eine Frau sie war 4 Jahre mit sehr ähnlichen Syndrome sie ist dann zur ein Hypnotiseur gegangen der hat da gefummelt und alles Okay. 

Wäre ich aber dein Arzt nur für ein Tag, hätte ich dir gesagt, dass du xy Krankheit hast und hätte dir Plazebo Tabletten verschrieben... 
Übrigens gibt es in der Apotheke Plazebo Tabletten ? Darf der Arzt uns anlügen was die Diagnose betrifft?  Wäre ich aber wirklich nur für ein Tag 
Arzt ich hätte mehr Menschen geschadet als geholfen ich gebe es zu.
Ich wollte meine Oma einmal Prednisolon geben aber gut das es vernünftige Menschen bei Gutefrage Community gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn diese Symptome überwiegend nach dem Essen auftreten, dann lass dich mal auf Gluten-Allergie, Fructose- oder Laktose-Intoleranz untersuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klingt echt nach einer geschwächten bzw labilen Psyche... Ansonsten vielleicht eine Stoffwechselkrankheit, würde aber schleunigst mal einen anderen Arzt aufsuchen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von konstanze85
03.03.2016, 00:53

Wobei sogar eine stoffwechselkrankheit ihre ursache in einer depression haben kann.

2

Ich würde jetzt schätzen, dass es was mit deinem Hormonhaushalt zu tun hat. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass ein zu hoher Testosteronspiegel (ich glaube es war Testosteron) zu Menstruationsunregelmäßigkeiten, Pickeln und Haarausfall führen kann. Dagegen wurde zumindest mir eine Anti-Baby-Pille mit höherem Östrogen verschrieben. Bei der 3. Variante hat es dann gewirkt, aber auch das dauert ein-2 Monate pro Pille um Resultate zu sehn.

Hast du deine Schilddrüse untersuchen lassen? Die ist für die meisten Hormone verantwortlich und bei z.B. einer Unterfunktion kann das zu Depression und niedrigem Blutdruck führen, der damit für Kreislaufschwäche verantwortlich wäre, die wiederum die Appetitlosigkeit, das Herzstolpern und das allgemeine Unwohlsein mit sich bringt.

Wenn die Schilddrüse in Ordnung ist, würd ich dennoch mal den Blutdruck/Kreislauf im Auge behalten und wenn der häufig niedrig ist, versuchen dagegen zu arbeiten.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ViennaMorgue
03.03.2016, 01:05

Die Schilddrüse ist vollkommen okay, allerdings ist mein Östrogenspiegel zu niedrig. Dagegen nehme ich jedoch keine Medikamente.

0
Kommentar von ViennaMorgue
03.03.2016, 16:37

Wieso, sag mir bitte WIESO du nie vernünftig liest? Ich möchte die Pille aufgrund ihrer Nebenwirkungen eben NICHT nehmen und werde das auch nie tun.

0
Kommentar von ViennaMorgue
03.03.2016, 21:00

Vielleicht - aber wirklich nur vielleicht! - damit ich einen vernünftigen Zyklus bekomme und mein Hormonhaushalt so geordnet wird, dass meine Haare nicht mehr strähnenweise ausfallen??? Oh Gott.

0

Der Pricktest wurde bei dir schon gemacht, das Ergebnis neg., daher isses eher unwahrscheinlich, dass eine Allergie bei dir vorliegt. Früher nannte man Beschwerden wie du sie auflistest, schlicht vegetative Dystonie, heute spricht man eher von einer neurozirkulatorischen Dysfunktion, die sich psychosomatisch aktualisiert.

In recht seltenen Fällen kann auch ein Phäochromozytom derlei Symptome auslösen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ViennaMorgue
03.03.2016, 01:06

Der Pricktest bezog sich lediglich auf Pollenallergien und nicht auf Lebensmittel. Außerdem sind Pricktests allgemein nicht wirklich zuverlässig.

1

Und warum glaubst du nicht an die diagnose depression?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ViennaMorgue
03.03.2016, 00:53

Ich glaube an die Diagnose, aber ich glaube nicht an eine so große Macht der Psyche, die derart intensive, körperliche Symptome auslösen kann.

1

las mal die schildrüse checken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ViennaMorgue
03.03.2016, 01:00

Das habe ich bereits zwei Mal getan und es ergab keinen Befund.

0