Frage von Silberbrownie56, 35

Welche Krankenversicherung wäre in meinem Fall am besten geeignet?

Ich hatte vor 3 Jahren eine Magenverkleinerung. Damals wog ich 150Kg, jetzt wiege ich 75 Kg.

(Bevor Jemand dran denkt sich ne Magenverkleinerung zu machen, denkt gut drüber nach. Ich hatte es mir 5 Jahre durch den Kopf gehen lassen. Im große und ganzen bereue ich es NICHT, würde es aber nicht jeden empfehlen)

So, derzeit bin ich über die Knappschaft versichert.

Aber leider ist es jetzt so, dass ich Vitalsoffprobleme habe, die Knappschafft das aber nicht übernimmt. Generell ist es bei der Knappschafft, was Prävention angeht, richtig tote Hose.

Ich denke jetzt ernsthaft über einen Krankenkassen-wechsel nach. Nur, welche wäre da für mich die beste?

Bei Gesundheitlichen Leistungen will ich auf nichts verzichten, aber Dinge die bei mir nicht nötig, da stellt sich die Krankenkasse leider quer. Hautstraffung ist komplett durch. Das heißt, auch da bin ich nicht mehr auf deren Hilfe angewiesen.

Und da Knappschaft sowieso jeden aufnehmen muss, kann ich vielleicht, wenn es doch die falsche Kasse war, ja wieder dahin zurück kehren.

Nur, vom Knappschafft habe ich erstmal die fachsen dicke.

Also, themen die für mich wichtig sind sind, Ernährungsberatung, Vitalstoffmessung und Prävention. Ich will nicht mehr Krank werden müssen. Und wenn es wirklich nur an einer Vitalstoffmangel liegt, dann will ich auch wissen, welche mir fehlen und wieviel und vor allem, wie ich die einzunehmen habe.

Das ist etwas sehr einfaches, was aber wesentlich effektiver ist, als die Medikamente die man mi verordnen will, die kaum was bringen. Und da mache ich, wenn es um meine Gesundheit geht, nicht mit.

Antwort
von eulig, 12
Vitalstoffmessung, Vitalstoffe,-...

das zahlt überhaupt keine Krankenkasse. da wirst du leider umsonst suchen.

was die Prävention angeht, haben viele Kasse dieses Jahr ihre Satzungsleistungen gekürzt.

Ernährungsberatung

solange die Ernährungsberatung ärztlich verordnet ist, zahlt das jede Kasse. selbst gesuchte und privat gezahlte Beratung ohne Verordnung werden meistens nur gering bezuschusst und auch nur dann, wenn es bei, von der Krankenkasse anerkannten Anbietern stattfindet.

Antwort
von hauseltr, 15

Nur, vom Knappschafft habe ich erstmal die fachsen dicke.

Von solchen Typen wie du es einer bist, habe ich die Faxen dicke. Für deine Probleme zahlt die ganze Gemeinschaft der Versicherten und ihr habt nur Ansprüche, die Andere mit Beitragserhöhungen bezahlen dürfen.

Abgesehen mal davon, hat jede Krankenkasse gesetzliche Vorgaben, die sie nicht einfach umgehen können!

Und da mache ich, wenn es um meine Gesundheit geht, nicht mit.

Frage ich mich nur, wieso du mal 150 kg gewogen hast.

Kommentar von Silberbrownie56 ,

Ich bin jetzt 25 Jahre alt und erst mit der Zeit kommt die Erfahrung und Weißheit. Selbverständlich war das dumm, was ich gemacht hatte. Mit 17 Jahren wurde ich mit Magenverkleinerung konfrontiert und aus eigener Kraft abzuehmen habe ich versucht. Letztenendes aber, ist übergewicht eine Krankheit. Eine SUCHT. Der Körper bildet neue Fettzellen, die man nie wieder los wird. Wenn man abnimmt, werden diese Fettzellen geleert. Der Körper merkt das, und versucht diese wieder zu füllen. Dabei ist dem jedes Mittel recht. Egal wie sehr man aufasst. Diese leeren Fettzellen stellen ein Hinderniss dar. Für meine Dummheit rechtfertige ich mich nicht.

Aber das, wieso  weshalb warum, hilft nicht weiter. Ich habe diese Dummheit begangen, jetzt muss ich versuchen das beste draus zu machen.

Hilfe ist angemessen und nicht, tja, hätsch ma besser ufgeepat.

Das weiß ich, von heute aus betrachtet selbst. Aber wenn mir die Krankenkasse nicht helfen will, hole ich mir sie halt wo anders.

Ich bin bereit mir helfe zu lassen.

Antwort
von Roquetas, 12

Vergleiche doch einfach die Leistungen der einzelnen Krankenkassen und suche Dir die aus, die Deinen Erwartungen entspricht.

Sorry, aber eins muss ich noch loswerden:

Dein Satz: 

Und da mache ich, wenn es um meine Gesundheit geht, nicht mit."

stört mich etwas, denn hättest Du so gedacht, bevor Du 150 kg auf die Wage brachtest, hätte die Magenverkleinerung nicht sein müssen und diese gesundheitlichen Probleme wären nicht vorhanden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten