Welche Krankenkasse nimmt mich wieder auf?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Keine Chance.

Versicherungsnehmer, die mit der Kündigung ihrer PKV zurück in die GKV wollen, ist das nämlich nur dann möglich, wenn bisher Selbstständige in ein Arbeitnehmerverhältnis wechseln oder wenn das Einkommen von Angestellten unter die Versicherungspflichtgrenze sinkt.

Selbst Selbstständige, die arbeitslos oder insolvent geworden sind, können in der Regel nicht zurück in die GKV wechseln.

Gem. der Versicherungspflicht dürftest du ohnehin deinen PKV nur dann wirksam gekündigt haben dürfen, wenn du einen neuen Versicherungsvertrag vorweisen konntest :-O

Liegt der Nachweis einer neuen Versicherung bei der PKV bis zum Ablauf der Kündigungsfrist nicht vor, wird die Kündigung nicht wirksam und der Vertrag läuft entsprechend weiter :-(

G imager761

Kommentar von allianzer
14.03.2012, 22:28

Einzig richtige Antwort bisher.

0
Kommentar von Kunterbunt23
15.03.2012, 06:13

Einzige Ergänzung: Mit Vollendung des 55.Lebensjahres fällt auch bei einem versicherungspflichtigem Arbeitsverhältnis die Tür bei der GEK zu, da ab diesem Alter die Versicherungspflicht gemäß § 6 Absatz 3a SGB V in Versicherungsfreiheit umgewandelt wird.

0

Hallo, wie Du schreibst hast Du zum Ende diesen Jahres gekündigt. Damit ist der bestehende Vertrag noch rechtskräftig am Laufen. Du solltest versuchen bei dieser Gesellschaft zu bleiben bzw. wieder unter zu kommen. Dort hast Du Dir Anwartschaften erworben, die Du nun alle verlieren würdest, wenn Du zu einer anderen privaten Gesellschaft wechseln würdest. Dies wäre sehr ungeschickt, weil es Dich Geld kostet, denn die bisherigen Alterungsrückstellungen wären damit unwiederbringlich verloren.

Es wäre sehr hilfreich den Grund Deiner Kündigung zu erfahren, weil man Dir dann wesentlich besser helfen kann.

Das ist extrem schwierig geworden, denn dabei spielen dein Alter und Deine derzeitige Beschäftigung eine Rolle. Durch die Pflichtversicherung sind aber viele Menschen tatsächlich dazu verdammt in der privaten zu bleiben unde/oder es ist nur durch enorme Trickserei möglich, wieder in die gesetzliche zu kommen.

Kommentar von BigMama73
14.03.2012, 21:28

das ist es ja gerade ich bin verdammt worden dort zu bleiben obwohl ich vorher schonmal gekündigt hatte oder zumindest um Beitragssenkung gebeten hatte. Das machen die erst wenn alles beglichen ist. Ist echt ein Sch...

0

ohne eine veränderung deiner jetzigen "situation" kannst du nicht einfach zurückwechseln.

bist du angestellt und hast einen verdienst, der über der versicherungspflichtgrenze liegt, kannst du (wenn du unter 55 jahren alt bist) zurück, wenn dein gehalt wieder darunter liegt. außer du hast dich von der versicherungspflicht befreien lassen.

bist du selbständiger und unter 55 musst du deinen selbständige tätikeit beenden.

hilft das?

Die gesetzliche hat ihren Namen, weil sie gesetzlich VERPFLICHTET ist, Klienten aufzunehmen. Zwar mit Gesundheitscheck, aber sie müssen! Hast Du es schon bei der Barmer oder TKK versucht?

Kommentar von fs112
14.03.2012, 21:27

überzeugend formuliert, aber richtiger wird es dadurch leider nicht^^

0
Kommentar von BigMama73
14.03.2012, 21:30

Nein, nur bei der berühmten AOK sonst nirgend wo. Ne Freundin hatte mal gesagt, irgendwelche KK die keinen Namen haben sogenannte No Names also keine Namhaften. Kenne aber nur die gängigen.

0

Hallo,

bei Beitragsrückstand ist diese Regelung vielleicht interessant:

http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__193.html -> Absatz 6

Auch bei Beitragsrückstand besteht bei Schmerz- und Notfallbehandlung ein Leistungsanspruch.

Bei Problemen:

.pkv-ombudsmann.de/

Gruß

RHW

AOK glaube ich , bin mir abe rnicht sicher.

bist du selbständig?

Kommentar von BigMama73
14.03.2012, 21:25

ja bin ich. @infofrog: AOK nimmt mich nicht!

0

Was möchtest Du wissen?