Frage von MaraleinBenny, 38

Welche Kranken-und Rentenversicherung zählt nach Länderwechsel?

Also ich bin Österreicherin, 21 Jahre alt und war in Österreich schon 5 Jahre berufstätig. Nun bin ich seit Anfang April in Deutschland, mein Hauptwohnsitz ist jetzt in Deutschland, in Österreich habe ich noch einen Nebenwohnsitz gemeldet. Die Dame im Einwohnermeldeamt hat zu mir gesagt, ich kann mit meiner E-Card, also österr. Versicherung in Deutschland zu Ärzten gehen. So wie ich das verstanden habe, bin ich also in Deutschland mit der Österr. Versicherung versichert. Nun fange ich ab September nochmal eine Ausbildung an, wie funktioniert das dann? Da zahl ich doch auch Steuern, sowie Kranken - und Rentenversicherung ein oder? Oder geht das automatisch an die österr., weil ich österr. Staatsbürgerin bin? Oder zahle ich gar doppelt? Die gleiche Frage stelle ich mir auch was Pension bzw Rente betrifft. Ich hoffe mir kann da wer weiterhelfen, ich weiß weder wo ich am besten nachfragen soll, noch wo ich das nachschlagen könnte...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Apolon, 23

Wenn du in Deutschland mit Hauptwohnsitz gemeldet bist, benötigst du auch in Deutschland eine Krankenversicherung.

Bedeutet du musst dir in Deutschland eine Krankenkasse suchen!

Kommentar von MaraleinBenny ,

Und die österreichische fällt dann komplett weg? Muss ich mich bei der dann abmelden oder geht das automatisch?

Kommentar von Apolon ,

Dies kannst du dann mit deiner neuer Krankenkasse in Deutschland besprechen.

Deine Krankenkasse in Österreich benötigt eine Anmeldebestätigung vom Einwohnermeldeamt in Deutschland, sowie auch eine Bestätigung der Krankenkasse in Deutschland.

Antwort
von HerrDegen, 18

Wenn du in Deutschland eine nach deutschem Sozialrecht versicherungspflichtige Ausbildung machst (oder Beschäftigung hast), fließen die Rentenbeiträge in die deutsche Rentenversicherung. Wenn du da irgendwann Wartezeiten erfüllst, kannst du sogar später gesetzliche Rente beanspruchen. Aber frag mich bitte nicht, ob und wie Altersrenten aus zwei nationalen Systemen miteinander verrechnet werden...

Bei der Krankenversicherung bin ich mir nicht sicher, normalerweise sollte es reichen DASS man einen Träger hat. Klär das am besten mit deinem Krankenversicherer und dem Ausbilder, damit du bei Ausbildungsbeginn nicht unnötig bei noch einem Krankenversicherer gemeldet wirst.

Kommentar von MaraleinBenny ,

Okay danke für deine Antwort. Hilft mir auf jeden Fall weiter :)

Antwort
von Detlef32, 7

Man ist immer in dem Kranken- und Rentenversicherungssystem (jedenfalls in der EU) in der man seinen Hauptwohnsitz hat. Wenn man sich wegen Urlaub oder so in einem anderen EU Land aufhält kann man mit der Krankenversicherung seines Heimatlandes auch Leistungen in Anspruch nehmen aber nur für Notfälle. Also für die Gallenblasenoperation muss man wieder zurück ins Heimatland oder benötigt die Zusage der Heimatlandversicherung.

Jedenfalls wenn Du hier arbeitest dann musst Du (wegen Hauptsitz) eine deutsche Krankenversicherung nachweisen und Deine aus Österreich wird beendet. Du zahlst dann halt nur (über den Arbeitgeber) in die Deutsche ein.

Ok - mit der Rentenversicherung ist es ähnlich. Wo man arbeitet (bzw. der Arbeitgeber seinen Hauptsitz hat - man könnte ja auch für eine französische  Firma einen Auftrag in Dänemark abwickeln) werden Beiträge in die entsprechende Rentenversicherung eingezahlt.

Wenn Du irgendwann in Rente gehst dann bekommst Du Rente (in Deinem Fall) aus Deutschland und Österreich - also 2 Renten. Und wenn Du noch in Spanien, Italien gearbeitet hast dann eben 4 Renten. Die Rentenzeiten werden für Anwartschaften zusammen gezählt. Also z.B. für die 5 jährige Mindestzeit in D zählen auch österreichische Zeiten. Oder für die 63 Jahre Regel (45 Jahre Arbeit) werden auch die Zeiten aus anderen EU Staaten angerechnet. Trotzdem gelten ansonsten die Regeln des jeweiligen Landes. Wenn z.B. der Rentenbeginn in Spanien mit 60 wäre (nur als Beispiel) dann würdest Du den spanischen Rententeil ab 60 bekommen und den deutschen Teil ab z.B. 67 (aktueller Rentenbeginn in D). Als Rentner bist Du in der Krankenversicherung des Landes die die längste Beitragszeit in Rentenversicherung hat (kann aber auch sein, dass es die Rente die am höchsten ist - habe jetzt nicht nachgesehen).

Die Beantragung von 2 oder x Renten ist nicht schwierig. Das macht alles die Rentenkasse in der man zum Zeitpunkt der Rente gerade beschäftigt war (natürlich auf Antrag). Also wenn Du jetzt in D ein Praktikum machst und dann wieder in Ö arbeitest und dann mit 60 nach F ziehst um dort noch bis zur Rente zu arbeiten stellst Du Deine Anträge in F. Und bist als Rentner dann in einer österreichischen Krankenversicherung. Und wenn Du dann nach Italien umsiedelst dann bekommst Du zwar eine italienische Krankenversicherungskarte und bist wie der Italiener in der Wohnung nebenan versichert aber die Kosten für Deine Behandlung holt sich die italienische Krankenversicherung von Deiner österreichischen Krankenversicherung.

Jedenfalls - ist EU nicht Klasse?  Wenn Du in einem Nicht-EU-Staat arbeitest wird es richtig kompliziert und wahrscheinlich sind auch Deine Zahlungen in die dortige Rentenkasse dort einfach weg.

Kommentar von MaraleinBenny ,

Okay :R Ja...jetzt bin ich aber top informiert, danke :D und ja, in der Hinsicht is eu auf jeden Fall Klasse, ganz so easy hab ichs mir nicht gedacht :D 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten