Frage von manfred1011, 55

Welche Konsequenzen kann das haben (Schule)?

Hallo zusammen, ich besuche die 11. Klasse einer Gesamtschule. Ich bin jetzt seit ca. 7 Wochen schon nicht mehr in der Schule aus gesundheitlichen Gründen. Damals habe ich meinem Lehrer ein Attest gegeben, welches über den ganzen Zeitraum ausgestellt wurde. Ca. 2 Wochen später bekamen meine Eltern eine E-Mail, das Attest sei ungültig, weil es von der Sprechstundenhilfe unterschrieben wurde, also wir hin zum Arzt, haben das gleiche Attest noch einmal bekommen, diesmal jedoch mit seiner Unterschrift. So 3 Wochen später bekamen wir einen Brief von der Schule, ich bräuchte doch eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU). Mein Arzt stellt mir diese jedoch nicht mehr über den langen Zeitraum aus. Sollte ich diese aber nicht in der Schule abgeben, so werde der "Fall" an die Bezirksregierung weitergeleitet. Was kann jetzt im schlimmsten Fall auf mich zukommen? Diese Dummköpfe haben ja erst nach schon knapp 6 Wochen etwas von einer AU gesagt, vorher haben wie oben beschrieben Atteste gereicht, auf denen auch schon vermerkt war,dass ich 7 Wochen krank geschrieben bin. Vielen Dank für euren Rat

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Docino, 8

Hey,

eine AU musst du natürlich nicht vorzeigen. Im Grunde würde auch ein benutztes Toilettenpapier vom Arzt reichen solang alle Informationen drauf sind. Die meisten haben diese Vorgefertigten Blöcke wo Datum, Stempel und Unterschrift nur noch drauf muss, das reicht natürlich aus 

Einziges was die Schule verlangen hätte können wäre eine amtsärztliche-Untersuchung (wird aber meistens drauf verzichtet, bis man da ein Termin bekommt ist die Krankheit ausgestanden). 

Antwort
von Laury95, 17

Das würde auf jeden Fall ein nettes Bußgeld geben und noch weitere unangenehme Konsequenzen, daher schnell mit der Schulleitung in Kontakt treten und alles regeln. Ein Attest müsste eigentlich reichen, auch für einen größeren Zeitraum. Evtl. Hilfe vom Anwalt holen

Antwort
von malour, 30

Soviel ich weiss sind AU nur für Arbeitnehmer und nicht für Schüler.

 Reglung für 2016 -S.22

https://www.uni-hamburg.de/beschaeftigtenportal/organisation/schwerbehindertenve...


Antwort
von zZzSonGokuzZz, 33

Alsoo 1. War es eder Fehler von Arzt, nicht selber unterschrieben zu haben, 2. Darf der Arzt keine rückwirkende Atteste ausstellen und das weiß die schule auch und kann deshalb nach 3 Wochen kein Rückwirkendes Attest einfordern... am besten such das Gespräch mit dem direktor und deinen Eltern. Wenn du so krank bist dann ist das echt Unmenschlich von den Idioten deiner Schule. Du brauchst eigentlich kein AU attest... schau in der Schulordnung nochmal nach! Wenn da nichts von einer AU steht dann können dir dir auch nichts. Aber such am besten erstmal das friedliche gespräch zwischen eltern und Direktor oder Lehrer.... wenn nicht versuch den Arzt sogar zu überreden die schule anzurufen und das zu klären... aber echt krass dass die iidioten der Schule sowas abziehen.

Kommentar von Schwampel ,

natürlich darf der arzt auch rückwirkend ein attest ausstellen, wenn er den patienten damals gesehen oder mit ihm telefoniert hat.

Kommentar von zZzSonGokuzZz ,

Nein dass ist gesetzlich geregelt... ein Arzt darf ein Atest maximal ein tag zurück datieren... deshalb hat er dir wahrscheinlich keinen weiteren Atest ausgestellt, weil er ansonsten in schwierigkeiten geraten kann...

Kommentar von Schwampel ,

nur wenn er den patienten nicht gesehen oder gesprochen hat. wenn er sich jedoch davon überzeugen konnte, dass der patient krank war, kann er das auch attestieren. und wenn er den patienten nicht gesehen oder gesprochen hat, darf eine AU 2 tage rückwirkend ausgestellt werden.

Kommentar von zZzSonGokuzZz ,

es geht um die beweislast... wenn du als Arbeitgeber heute einen Atest bekommst wo das datum von heute drauf steht aber die krankschreibung bereits vorgestern beginnt, dann fragt sich der arbeitgeber, wie der arzt diagnostizieren konnte, dass du vor 2 Tagen krank warst... und wird misstrauisch...

Kommentar von Schwampel ,

und der arzt kann es eben rückwirkend attestieren, wenn er den patienten vor 2 tagen gesehen hat. kann doch nicht so schwer zu verstehen sein. dass der arbeitgeber da probleme machen wird, kann ja sein, nichtsdestotrotz darf ein arzt so ein attest nun mal ausstellen.

Kommentar von zZzSonGokuzZz ,

Nur in ausnahmefällen ist eine Rückdatierung von maximal 2 Tagen möglich. deine Erkrankung ist jedoch 3 Wochen alt. Da die Diagnose jedoch bereits zu dem Datum gemacht wurde sollte es keine Probleme geben. lies einfach mal § 5 Abs. 3 der Arbeits­un­fä­higkeits-Richt­linien

Kommentar von Schwampel ,

https://www.advocard.de/streitlotse/arbeit-und-karriere/arbeitsunfaehigkeitsbesc...

lies den text, den du ergoogelt hast, besser selbst.

die entscheidenden formulierungen sind: "vor dem ersten Arztbesuch" und "vor der Erstbehandlung".

:D

Kommentar von zZzSonGokuzZz ,

richtig. deshalb sagte ich in meinem letzten kommentar dass es keine Probleme geben sollte einen weiteren atwst zu bekommen... sag mal bist du der deutschen sprache mächtig?

Kommentar von Schwampel ,

lol. kannst selbst keinen satz fehlerfrei schreiben und merkst es nicht mal? :´D herrlich.

und im übrigen schriebst du nun mal: 

"Darf der Arzt keine rückwirkende Atteste ausstellen"

und das ist halt falsch, wie du ja mittlerweile nachlesen konntest.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten