Frage von FreakyHorse, 51

"Welche Kompetenzen kannst du in diese Partnerschaft einbringen" was wird damit gemeint?

Ich möchte mich als Markenbotschafterin für eine Reitmarke bewerben. Auf dem Formular wurde diese Frage gestellt (s. oben) und ich bin mir nicht sicher wie die gemeint ist.

Außerdem wurde die Frage gestellt worin ich den Mehrwert in der Partnerschaft mit dieser Marke sehe...diese Frage habe ich auch nicht wirklich verstanden :/

Danke für die Hilfe :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ninni381, 18

Hi FH, zu den gefragten Kompetenzen würden beispielsweise deine unbedingte Loyalität zur Firma, eigener Gebrauch der angebotenen Produkte, umfangreiche Kenntnisse über die entsprechenden Artikel, ein passendes persönliches Umfeld (eigenes Pferd, Reiterhof, Vereine, großer Freundeskreis, ... = viele potentielle Kunden) und eine starke Kommunikationsfähigkeit zählen.

Den Mehrwert beziehst du einerseits auf dich: du würdest endlich in engem Kontakt zu der Firma deines Vertrauens stehen, du würdest über alle Neuheiten direkt informiert werden, vielleicht würdest du sogar neue Produkte vor offizieller Markteinfuhr testen dürfen (bitte vorher checken), ... .

Der Mehrwert für das Unternehmen: du würdest die Firma und deren Produkte langfristig und voller Überzeugung in der Öffentlichkeit präsentieren; du kannst dich absolut mit den Werten identifizieren, für welche das Unternehmen steht (deren Leitbild, Firmenphilosophie, Umweltschutz, Qualitätssicherung, ...); deine weitverzweigten Kontakte würden voraussichtlich sehr viele neue Kunden anwerben, ... .

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg!!!

Antwort
von TanjaStauch, 43

Hm... BotschaftLerin an sich ist schon mal ein extrem heftiger Job.

Wenn es dabei speziell um "Marken" geht, solltest du dir klar machen, was dir Briefmarken so ganz persönlich bedeuten.

Kaufst du häufig welche? Was machst du damit? Leckst du sie gerne? Packst du wirklich die richtigen in all deine E-Mails oder kommen die oft ungelesen zurück?

Bei BotschafteLrInnen geht es grundsätzlich um die Versand-Kompetenz. Und allzu viele E-Mail-BotschaftLerInnen  schicken oft Mails, die von der Internet-Post gar nicht wirklich ernst genommen werden, weil die "Marke" ganz fehlt oder halt zu schlecht ist. Die landen dann in "toten" Briefkästen, verschimmeln dort und erzeugen dabei "Viren", die wiederum voll übel sein können.

Falls du eine gute "MarkenbotschaftLerin" werden willst, brauchst du also erst einmal voll viele "Marken". Und die kannst du dir bei der Post kaufen. Oder auf dem Schwarzmarkt. Oder - mit einer guten App - dir selbst ausdrucken.

Grüße,

Tanja

Kommentar von FreakyHorse ,

Es tut mir leid das aus 'Markenbotschafterin' ein 'Markenbotschaftlerin' wurde. Außerdem ist es irrelevant was für 'Marken' (in diesem Fall eine Reitmarke) gemeint sind. 

Ernsthafte Antworten kann man wohl leider nicht erwarten :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten