Frage von derdto, 32

welche Kampfsportarten gibt es alle und welche ist die beste?

außer Boxen ringen sambo Kickboxen Karate

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Kampfsport, 8

welche ist die beste

Es gibt keine "beste" Kampfsportart" - alles andere sind unseriöse Werbeversprechen geldgieriger Anbieter.

Man kann sich auch fragen: "die Beste" wofür?

Nicht jeder trainiert aus den gleichen Gründen und mit der gleichen Motivation.

Will man vor allem seine Persönlichkeit entwickeln,  Disziplin durch traditionelle Etikette entwickeln und seinen Geist schulen, dürften beispielsweise traditionelle Kampfkünste "am besten" sein.

Will man sich im Wettkampf gegen andere behaupten, Titel erringen, Fairness lernen und konstruktiven Umgang mit Aggressionen, dürften dagegen vermutlich eher der Wettkampfsport "am besten" sein.

Will man sich in erster Linie lediglich selbst verteidigen können und lernen, wie man einer potentiell gefährlichen Situation entkommt, dann dürften in diesem Fall moderne Selbstverteidigungssysteme "am besten" sein.

Was also "die beste Disziplin" ist, hängt davon ab, welche Erwartungen man hat - und wenn man sich darüber nicht klar ist, wird man leicht enttäuscht.

Es gibt somit nicht "den" besten Stil, sondern nur "deinen" besten Stil, der dir am meisten zusagt.

Aspekt der Selbstverteidigung

Auch in puncto Selbstverteidigung gilt: Jeder  Stil ist nur so gut, wie derjenige, der ihn ausübt und technisches Können ist nicht alles.

Außerdem kommt es im tatsächlich Ernstfall einer realen Bedrohung erst an dritter Stelle auf die technischen Fähigkeiten des Verteidigers an.

Als Erstes gilt es Ruhe zu bewahren und weder in hysterische Panik, noch in lähmende Angststarre zu verfallen - denn dann ist man wehrlos.

Als Zweites muss man in der Lage sein, sich der ungewohnten räumlichen Situation und dem unbekannten Verhalten des Angreifers anzupassen.

Erst an dritter Stelle würde ich das technische Können des Verteidigers ansetzen, da es ohne die zuvor genannten Punkte völlig irrelevant wäre.

Fazit

Wenn jemand die Nerven verliert und sich der Bedrohungslage nicht anpassen kann, ist es egal, ob er die 108 geheimen Techniken der Shaolin erlernt, oder das Training einer Spezialeinheit absolviert hat.

Wer aufgrund der psychischen Belastung nicht handlungsfähig ist, kann auch gegen einen pubertären Straßenschläger den Kürzeren ziehen.

Wirkliche Effektivität in der Selbstverteidigung erlernt man teilweise erst nach längerem Training - wer nach einem Jahr aufgibt, weil der Stil "ineffektiv" ist, hat beispielsweise das Konzept von Kampfkünsten nicht verstanden.

Wichtig ist, dass du langfristig motiviert bleibst, denn nur so machst du ernsthaft Fortschritte.

Mein Tipp

Werde dir klar darüber, welche Aspekte dir besonders wichtig sind und informiere dich über die Vereine und Angebote in deiner Gegend.

Vereinbare bei Angeboten, die dich interessieren, ein Probetraining. Das ist entweder als Schnupperstunde kostenlos, oder auch längerfristig möglich.

So lernst du durch eigene Erfahrung, ob dir das Konzept und die Bewegungsabläufe gefallen und du dich spontan dafür begeistern kannst.

Gleichzeitig kannst du dir auch einen Eindruck vom Verein machen. Ist der Umgangston freundlich, herrscht Konkurrenzdenken, oder Leistungsdruck?

Ist der Trainer für Fragen offen, kann er die Inhalte gut vermitteln und demonstrieren - oder erzählt er die ganze Zeit nur Geschichten?

Es kann nämlich gut sein, dass dir der Stil gefällt, aber der Verein eben nicht - dann heißt es: wechseln.

Persönliches

Ich selbst trainiere die japanische Kampfkunst Aikido - und habe sie hier mal mit ein paar Videos zur Auflockerung vorgestellt:

https://www.gutefrage.net/frage/welche-kampfsportart-gefaellt-euch-und-warum-wel...

Vielleicht wäre es auch etwas für dich - abhängig von deinen Vorstellungen und Kriterien, die dir besonders wichtig sind.

Doch egal welchen Stil du letztlich erlernst - ich wünsche dir viel Spaß beim Training. :-)

Antwort
von illwill, 9

Es gibt nur die beste Kampfsportart/Kampfkunstart für eine individuelle Person. Und auch wenn man jetzt zwei Arten her nimmt und sie gegeneinander antreten lässt, um eben zu sehen, welche besser ist, kann man es trotzdem nicht sagen. 

Denn es kommt auf die Personen an, die die Art vertreten und dann nochmal in was für einem Kampf sie sich befinden.

Sagen wir, ein MMA-Kämpfer (ein Allrounder, also kann er ringen, boxen, kicken, etc.) soll gegen einen Boxer antreten und das in einem MMA Kampf. Natürlich ist der Boxer unterlegen, denn er kann nicht ringen oder kicken und wäre recht schnell am Boden. 
Wenn man die beiden jetzt in einen Boxkampf schickt, kann es gut sein, dass der Boxer gewinnt, weil er das eben trainiert. 

Schickt man einen von beiden in einen Ring-Kampf, wird ein Ringer, der nur das trainiert, wohl auch besser dran sein. 

Dann muss man wieder zwischen Wettkampf und echtem Leben unterscheiden, etc.

Antwort
von Shiranam, 2

Welche Kampfsportarten es gibt? Sehr, sehr viele! Es ist unmöglich, sie alle aufzuzählen.

Welche Kampfsportart die Beste ist? Das hängt von deinem Blickwinkel ab. Was für dich gut ist, muss ich noch lange nicht für "gut" für mich halten. Es kommt darauf an, was Du persönlich von dem Kampfsport erwartest.

Antwort
von piobar, 13

Das kann man so nicht sagen welche Kampfsportart die beste ist. Viele Kampfsportarten sind ehrt Arten der Kampfkunst und lässt sich nicht gut im echten Leben vereinen. Du selbst bist auch nicht für jede Kampfsportart tauglich bzw. geeinigt aufgrund von Konzentration, Körperliche Verfassung, Körpergröße oder gar wegen deiner maximalen Kraft und Ausdauer.

Für mich persönlich war Krav Maga ist optimale Kampfsportart: Schnelligkeit, hohe geforderte Konzentration, Kraft, Körpergröße, Anwendung im echten Leben

Antwort
von TheDarkSlam, 6

Es gibt sehr viele verschiedene Kampfsportarten und Kampfkünste, man kann nicht sagen welche die beste ist, da jede ihre besonderes guten Techniken und sie teilweise ähnliche Techniken haben.

Antwort
von Stadtreinigung, 11

Die Beste Art ist,erst keinen anzufangen,denn wenn du keinen Streit willst,fang erst keinen an

Kommentar von mxvxtxhxexrxs ,

Was hat das bitteschön damit zu tun? Kampfsport erlernen heißt nicht gleich Stress suchen etc.

Stell dir mal vor du läufst Nachts durch die Straßen und wirst dumm angemacht. Habe ich selber schon erlebt und bin froh darüber viele verschiedene Kampfsportarten erlernt zu haben.

Kommentar von Stadtreinigung ,

Dann geh doch einfach weiter kann doch nicht so schwer sein,ausserdem,wenn du jemandem sehr Schwer verletz und es wird dir Nachgewiesen,wirst du doppelt so Hart Bestraft wie jemand der keine Kenntnisse vom Kapfsport hat.Entscheiden darfst undmusst du

Kommentar von Shiranam ,

Natürlich geht man weiter oder deekaliert, wenn es geht.

Anwendung auf der Straße ist zur Selbstverteidigung nur in Notwehr erlaubt. Was als Notwehr gilt, regeln Gesetze z.B. Paragraph 32 StGB in Deutschland.

Es ist sachlich falsch, wenn Du behauptest, dass Menschen, die einen Kampfsport betreiben, vor Gericht anders behandelt werden, als Menschen, die diesen nicht offiziell betreiben. Für alle Menschen gilt dasselbe Gesetz und dort gibt es keine Unterscheidung, wer was wielange trainiert hat.

Antwort
von mxvxtxhxexrxs, 12

Muay Thai, MMA

Kommentar von mxvxtxhxexrxs ,

Ji Jutsu, Ninjutsu,...

Im groß und ganzem gibt es keine ''beste'' Kampfsportart.  Überall gibt es sehr gute Techniken. Am besten ist es wenn du von allem etwas beherrscht, aber wenn du dir eine aussuchen möchtest, dann schau dich mal um. Manche Clubs bieten auch mehr an z.B. MMA, Muay Thai, k1 oder Kickboxen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten