Frage von Schelle5566, 31

Welche Kamera für Naturfotos?

Hallo zusammen,

ich mache nächstes Jahr eine längere Südamerika-Reise und würde mir dafür gerne eine Kamera zulegen, mit dem Fokus auf Naturfotografien. Die Kamera an sich muss jetzt auch nichts Großartiges sein, wollte mir auch keine Neue kaufen, sondern eine Gebrauchte. Die Kamera sollte jedoch ein bisschen was aushalten und nicht bei ein bisschen Staub den Geist aufgeben, da ich viel mit dem Rucksack und zu Fuß unterwegs sein werde (von Berg bis Dschungel). Meine Schmerzgrenze würde ich für eine Gebrauchte bei max. 250 Euro einordnen (geg. mit Objektiv). Egal ob Spiegelreflex, Digital oder Kompaktkameras, ich bin für alle Vorschläge und Erfahrungen offen.

Danke im Voraus!

Antwort
von Schwoaze, 19

Ich kann Dir nicht sagen, ob die Gehäuse von Bridge-Kameras spritzwassergeschützt sind. Vielleicht einzelne Modelle.

Aber so eine Kamera wäre für Dich die eierlegende Wollmilchsau. Schau Dir mal die Panasonic Kameras an: Die FZ 200 gibt es sicher schon sehr günstig. Das Nachfolgemodell FZ 300  ist größer, schwerer ... schau Dich einfach im Net um.
Da hättest Du keine Wechselobjektive mitzuschleppen und die Kamera selbst wiegt kaum 500 g.

Antwort
von Kai42, 12

Dann , so denke ich, solltest du darauf achten, dass sie Staub- und Spritzwassergeschützt ist. Die Art oder Marke ist eigentlich egal, da Landschaftsfotografie kein riesigen Anforderungen an die Kamera stellt. Da sind Objektive viel wichtiger. Denn gerade im Dschungel kann es dunkel werden.

Informiere dich mal über Vollformatkameras. Ja, sind etwas schwerer, aber durch den großen Sensor sind sie besser für dunkle Situationen gewappnet.

Antwort
von Havenari, 12

Wenn du mit Rucksack unterwegs bist, fällt eine Spiegelreflex praktisch flach. Damit willst du dich nicht beladen.

Ich würde zu einer leichten Kompaktkamera tendieren, die einen vernünftigen Zoombereich bietet (mindestens 5x, eher 7x, aber es muss nicht 30x sein).

Die Nikon Coolpix AW 130 sollte ausreichend Robustheit und einen ausgedehnten Einsatzbereich bieten, das wäre für mich eine Option.

Die Panasonic Lumix DMC-TZ101 wirkt auf mich sehr überzeugend, ist aber halt nicht so direkt für den Outdoor-Einsatz konzipiert.

Unter Umständen wäre noch zu überlegen, ob du eine Kamera vorziehst, die mit Standard-AA-Akkus betrieben wird. Die könnte man ggf. auch mal mit Batterien betreiben, die es an jeder Ecke des Globus gibt, falls man mal eine Weile nicht zum Aufladen kommt. Ich persönlich wusste das bei meiner früheren Canon sehr zu schätzen.

Vielleicht fragst du auch mal in Outdoor-Foren nach, was die Leute dort empfehlen.

Antwort
von softie1962, 19

Was hast du denn mit den Bildern vor? Nur für dich privat oder willst du die veröffentlichen?

Kommentar von Schelle5566 ,

Eigentlich nur privat. Habe allerdings schon öfter mit dem Gedanken gespielt, mir einen Account auf Flickr anzulegen, da ich gerne fotografiere. Allerdings habe ich dafür einfach nicht das entsprechende Material.

Kommentar von softie1962 ,

Ok, dann würde ich zu einer Bridgekamera greifen. Die sind wegen des nicht wechselbaren Objektivs gegenüber Umwelteinflüssen weniger empfindlich und natürlich wesentlich leichter als eine Spiegelreflexkamera.
Auch fällst du weniger auf mit einer kleineren Kamera, was ein gewisser Diebstahlschutz ist. Die Kamera sollte auch bei größeren Iso- Werten nicht zu sehr rauschen. im Dschungel sind die Lichtverhältnisse zum Fotografieren nicht soo ideal. Die Idee eine gebrauchte Kamera zu kaufen halte ich für vernünftig. Kauf dir aber 2 oder 3 neue Akkus dazu und genügend Speicherkarten, sowie einen wasserdichten Schutz für die Speicherkarten.

Ansonsten beneide ich dich um die Tour und wünsche dir tolle neue Erlebnisse und Eindrücke.

Kannst du ein wenig spanisch? Wenn nicht solltest du vorher dir noch etwas Sprachkenntnisse aneignen. Das öffnet dir in Südamerika so manche Tür (im wörtlichen und übertragenen Sinn) und lässt dich die Herzlichkeit der Menschen dort erleben.

Informiere dich bei den Einheimischen welche Orte du ohne Probleme besuchen kannst und welche Gegenden du meiden solltest. In den Städten nutze die Funktaxis und mach den Preis für die Taxifahrt im Voraus aus. Meide dunkle Ecken, beonders abends. Wenn du längere Strecken fahren musst und es nicht besonders eilig hast, dann nimm die Überlandbusse, die sind erheblich billiger als die Flüge und genauso komfortabel.

Kommentar von Schelle5566 ,

Danke für die Antwort :) An mehrere Akkus hatte ich noch gar nicht gedacht... Eher an eine Powerbank, an der ich den Akku aufladen kann, wenn keine Steckdose greifbar ist. Spanisch habe ich vor Kurzem angefangen zu lernen.

Kommentar von softie1962 ,

Die Canon PowerShot SX50HS könnte ich dir z.B. empfehlen.

Ich hatte immer die Panasonic Lumix FZ18 dabei (bekommst du gebraucht sogar auch noch, da würde ich mir allerdings eher 5 Akkus kaufen), allerdings gefallen mir die Nachfolgemodelle nicht so sehr, da ist man etwas der Pixelitis verfallen zu Ungunsten der Bildqualität.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community