Frage von Br4ZoR, 65

Welche Kamera für mich als Einsteiger?

Ich möchte mir demnächst eine Kamera zulegen, da mir die Fotografie großen Spaß bereitet.
Ich möchte Sie vielseitig einsetzten, z.b. Fotos von meinem Motorrad machen oder mich in der Natur austoben.
Ich habe leider kaum Erfahrungen bis jetzt von Kameras/Spiegelreflexkameras.
Eine Kombination für meine Anwendungsgebiete oder auch für fern wie nah Aufnahmen wäre ideal.
Budget: ~500€

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tombloggt, 19

Halle Br4ZoR,

damit Du weisst, mit wem Du es hier zu tun hast, möchte ich mich Dir erst einmal vorstellen.

Ich bin 43 Jahre alt und seit gut 2 Jahren als nebengewerblicher Fotograf in den Bereichen Konzertfotografie, Eventfotografie und Hochzeitsfotografie tätig. Daneben mache ich noch Streetfotografie, Landschaftfotografie und Tierfotografie. 

Als Ausstattung habe ich: 2x Nikon d5100 Kamera, 1 Nikon D5200 Kamera, Nikon 35mm 1.8 und Nikon 50mm 1.8 Objektiv, Sigma 105mm 2.8 Objektiv, Sigma 18-105mm 1.8 Objektiv, Nikon Kitobjektiv 18-105mm, Nikon 55-300mm Objektiv. 

Obwohl meine Kameras zu den Einsteigerkameras gehören, mache ich damit Profi-Fotos. Also lass Dir nichts einreden, von wegen dass Dein Budget nicht ausreicht.

Nun zu Deinem Budget; 500 Euro sind zwar nicht so pralle, aber schon ganz gut ausreichend. 

Hier könnte ich Dir für knapp 500 Euro die Bridgekamera Olympus Stylus 1 empfehlen. Bitte beachte hier, dass Du hier im Gegensatz zu einer DSLR nicht das Objektiv wechseln kannst.

Oder aber, Du holst Dir die Nikon D3200 für rund 300 Euro einzeln ohne Objektiv und kaufst Dir für je rund 200 Euro entweder das Nikon 35mm 1.8 Objektiv oder das Nikon 50mm 1.8 Objektiv. Beide habe ich auch und beide sind auch sehr gut. Das 35mm ist allerdings weniger für Portraits geeignet und dafür gut für Landschaften geeignet. Das 50mm 1.8 Objektiv ist dafür gut für Portraits geeignet und weniger für Landschaften geeignet.

Warum ich Dir kein Kitobjektiv dazu empfehle. Das Nikon 18-105mm Kitobjektiv ist auch gut. Allerdings liegst Du dann damit wahrscheinlich über Deinen Budget. Davon abgesehen, mit der maximalen offenen Blende von f1.8 bei dem Nikom 35mm oder 50mm und bei einer maximalen offenen Blende von f2.8 bei der Olympus kannst Du wunderbar Einzelheiten an Deinem Moped, mittels dem Spielen mit der Schärfentiefe, freistellen. In der Natur kannst natürlich, insbesondere mit dem Nikon 35mm 1.8 Objektiv, sehr gute Landschaftsfotos machen. Aufgrund seiner Brennweite von 35mm und seiner maximal offenen Blende von f1.8 kannst Du damit auch super Landschafts-Sternenhimmelfotos machen. Allerdings benötigst Du dann dazu noch ein Stativ und einen Fernauslöser.

Ich könnte Dir jetzt noch sehr viel mehr zum Thema schreiben. aber ich lasse es. Solltest Du mehr zu diesem Thema, insbesondere den Fotografiegrundlagen wissen wollen, so schau doch einmal bei mir vorbei. Hier werden Dir die meisten Deiner Fragen beantwortet:

http://www.kameratester.com/fotografiegrundlagen/

Ach so, sollte Dir ein klappbares Display wichtig sein, so schau bei Ama nach einer guten gebrauchten Nikon D5100. Die habe ich, wie gesagt, selbst und die sind sehr gut. Leider gibt es sie nicht mehr neu zu kaufen. Die Nikon D5200 würde mit einem Preis von knapp 500 Euro ohne Objektiv Dein Budget sprengen.

Übrigens, Bill Cunningham ,einer der besten Fotografen ( welcher inzwischen leider verstorben ist) der Welt, fotografierte auch nur mit einer Einsteigerkamera Nikon D3100 plus dem Nikon 35mm 1.8 Objektiv.

Schau mal hier:

http://www.spiegel.de/stil/bill-cunningham-new-yorker-fotografen-legende-verstor...

Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende und hoffe, dass ich Dir helfen konnte eine Weg zu Deinem fotografischen Glück zu finden.

Gruss Tom

Antwort
von christl10, 47

Nicht für jeden ist eine Spiegelrefexkamera geeignet. Denn oft möchte man gleich das beste haben, nutzt  aber kaum die Möglchkeiten die sie bietet. Wer nur mit Automatik fotografieren möchte oder sich nicht mit Freizeichnen beschäftigen möchte, der sollte sich eine Kompaktkamera kaufen. Eine SLR ist im Vergleich zur Kompaktkamera ein Monster. Möchtest Du so ein großes Ding auch wirklich immer mit dir zumschleppen? Wer das scheut, der hat dann eine teure Kamera für nur zu Hause und nimmt sie nur manchmal mit. Das macht so keinen Sinn. Daher rate ich zunächst zu einer Kompaktkamera die es aber in sich hat und auch von Profis als Ersatz genutzt werden. Die Fuji X30 ist so eine Kamera. Man kann mit ihr auch sehr viel einstellen, so daß man in den ersten Monaten oder sogar Jahren damit gut bedient ist. Sie kostet dafür auch genausoviel wie eine SLR-Einstiegskamera. Nämlich 440€. Vorteil: Du kannst sie jederzeit in die Tasche stecken und hast sie problemlos immer dabei, wenn was ansteht. Persönlich habe ich auch eine Fuji neben meiner teureren SLR. Meist nutze ich sogar nur die Fuji, denn die Bildqualität ist super und die Bedienung vielseitig aber sehr einfach. Ich bin mir sicher , die reicht Dir auch um sehr gute Fotos zu machen. Lass Dich nicht von anderen Kameras wegen deren mega Zoom blenden. Das geht zu Lasten der Bildqualität. Notfalls geht man dem Motiv etwas entgegen statt zu zoomen. Daher Finger weg von günstigen Bridgekameras. 

Lass Dich auch nicht von den hohen MP von anderen Kameras blenden. Die MP haben keine Aussage über Bildqualität. Lieber etwas weniger MP zu Gunsten der Bildqualität. Habe noch eine Kompaktkamera die sehr gut ist mit 10MP, die ist für 90% meiner Fotos ausreichend. Die Fuji X30 hat sogar 12MP, mehr als ausreichend. Schau Dir doch einfach das Video dazu an: 

siehe: 

Antwort
von nextreme, 35

Ich denke auch die Panasonic FZ 300. Das Objektiv kommt bei der Qualität immer vor der Kamera, nicht andersrum. Ein 17-50mm mit einer D3300 wäre sicherlich besser aber mit knapp über 600.- auch teurer.

Wichtig ist eigentlich meistens Lichtstärke vor Zoomweite (beim Objektiv) und Sensorgröße (Fläche) vor Megapixel (bei der Kamera). zB die FZ300 hat ein lichstarkes Objektiv aber nur ein 2/3" großen Sensor, dafür mehr Zoomweite. Das 17-50mm ist auch ein lichstarkes Objektiv und die D3300 hat einen deutlich größeren Sensor, aber eben weniger Zoomweite.

Besser wäre also Letzteres, ist aber teurer. Gute Fotos kann man natürlich mit Allem machen, wenn man weiß wie. ;o))

Antwort
von Schwoaze, 40

Schau Dir Bridge-Kameras an. Panasonic FZ 300 oder FZ 1000  (die ist aber teurer) sind recht gut. 

Antwort
von JanIstCool, 37

Als Anfänger würde dir vielleicht auch eine Handy Kamera Reichen, gibt ja momentan auch schon sehr gute.

Kommentar von Br4ZoR ,

Ich habe auch eine GoPro Hero 4 aber das reicht mir auch schon nicht mehr :)

Antwort
von sakul2001, 16

Garantiert die nikon d3300 mit dem 18-55 mm kit objektiv! !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community