Frage von Ichbinstein, 46

Welche Kamera für Fotografie-Begeisterte?

Hallo ihr lieben, Ich möchte mir gern eine Kamera zulegen und kenn mich in der Fotografie schon recht gut aus (Das ganze Technische an sich hab ich mal in Kursen gelernt und wie das mit dem Fotografieren an sich ist) Aber eine eigene Kamera zu haben ist halt feiner als sich ständig eine ausleihen zu müssen.

Könnt ihr mir eine Spiegelreflex Kamera empfehlen? Bevorzugt von Canon oder Nikon, aber ihr seit ja die Experten:) (Preislich muss es nicht die billigste sein, möcht schon gern eine, mit der man auch recht viel machen kann)

Danke

Antwort
von Remmelken, 12

AM besten ist es sich zuerst zu überlegen welche Ansprüche man an die Kamera hat. Das können Ausstattungsdetails sein, aber auch die Möglichkeit Zubehör austauschen zu können. Damit kann man die Auswahl meist stark einschränken. Danach nimmt man die Kameras die man in die nähere Auswahl genommen hat besser in die Hand. Man achte darauf das man alle Bedienelement gut erreichen kann und das die Bedienung keine großen Rätsel aufgibt. Ideal ist es wenn man die Kameras je einige Tage ausprobieren kann.

Es ist durchaus sinnvoll mehr wert auf ein gutes Objektiv als auf den Kammerabody zu legen.

Antwort
von barnim, 10

Die Kamera ist gar nicht ganz so wichtig, sondern ist per se erstmal nur das Werkzeug.

Nikon und Canon hast du selbst schon genannt, im DSLR-Bereich sind das einfach die Allrounder mit der groessten Objektivauswahl.

Im Wesentlichen kann man nicht generell sagen, dass der eine Hersteller besser ist als der Andere.

Eventuell sind DSLM eine Option fuer dich? Die Auswahl an Objektiven ist meist geringer, aber dafuer schleppt man keinen Klotz mit sich rum, ist unaufaelliger etc. Auch hier kann man pauschal nicht sagen, dass DSLR besser als DSLM ist.

Einfach ins Fachgeschaeft gehen, bisschen ausprobieren und dann bei dem zuschlagen, was einem zusagt (schlussendlich ist auch das Bauchgefuehl wichtig, was bringt dir die technisch bessere Kamera, wenn dir die Bedienung nicht zusagt).

Wenn du ambitioniert fotografieren moechtest, wuerde ich z.B. auf ein gutes Rauschverhalten, viele AF-Messpunkte und -Kreuzsensoren, Bracketing-Funktion etc. achten. Damit fallen die meisten Einsteiger-Modelle schonmal raus.

Antwort
von DerOnkelJ, 11

Ich bin Canon-Fan und logisch dass ich dir da eine Canon-Kamera empfehlen werde.

Ich selbst arbeite im semiprofessionellen Bereich mit einer EOS 70D und entsprechenden Objektiven, je nach Einsatzgebiet. Dabei sind die Objektive das Teure. Ich habe unter anderem ein 70-200mm 2.8L IS USM von Canon, das neu im Bereich von 2000 Euro liegt, dafür entlohnt das Objektiv aber auch mit einer super Schärfe und einem schnellen Autofokus. Als Ergänzung nach unten kann ich dann noch ein 28-70mm 2.8 empfehlen und für Potraits ein 50mm 1.8 oder 1.4.
Und als "imm r drauf Objektiv" das Canon 18-135mm.

Wobei de Konkurenzobjektive von Tamron und Sigma auch nicht zu verachten sind.

Da die 70D jetzt schon einen Nachfolger hat kann ich dir ruhigen Gewissens diesen, die EOS 80D empfehlen. Die ist nochmal einen entscheidenden  Tick besser.

Antwort
von FoxundFixy, 12

Da haben wir's schon wieder ,nämlIch ein Wischiwaschibudget ,bei dem keiner dir einen vernünftigen Vorschlag machen kann.

Es gibt keinen schlechten Spiegelreflexkamerahersteller ,ob nun Canon,Nikon ,Pentax oder auch Sony ( der eigentlich gar keine DSLRs mehr baut).

Das Argument ,das nur Canon und Nikon das reichlichste Angebot an Objektiven hat ist Unsinn ,da jeder Kamerahersteller für Normalfotografen genug an Zubehör hat.

Man braucht ja schließlich nicht alle Objektive,die üblichen ,,Verdächtigen'' haben alle Hersteller im Angebot.

Auch Olympus,Panasonic oder Fuji haben auch sehr gute Kameras.

Von Samsung würde ich aber einen Bogen machen ,da die sich aus dem Kamerageschäft verabschiedet haben.

Ich würde auch von den typischen Einsteigerkameras die Finger lassen,diese sind sind für Urlaubsfotos und Gelegenheitsknipser eigentlich auch schon zuviel,aber wenn man sich mit der Fotografie intensiver beschäftigt,sind sie schnell ausgereizt.

Besser erst ab der Amateurklasse einsteigen

Antwort
von italomaus, 10

Ciao :-)

Mich würde dein Einsatzgebiet interessieren. Allgemein kann man sagen, dass die Nikon besser für Aufnahmen mit schwierigen Lichtverhältnissen ist (z.B.Konzerte). Die Canon ist sehr schnell und wird von Sportfotografen bevorzugt.

Gut sind beide und es sind nur Kleinigkeiten die sie unterscheiden. Du solltest beide mal testen, denn jeder empfindet es anders. Ich kann z.B. nicht mit Nikon. Für mich ist die Canon übersichtlicher, aber das liegt wohl auch daran, dass ich auf Canon gelernt habe.

Ich kann auch nur mit Daumenrad. Das Mäuseklavier ist nichts für mich. Es dauert ewig bis ich in den richtigen Menue bin. Das ist eben Geschmackssache. Deshalb rate ich immer, dass man die Kameras in die Hand nehmen soll um ein Gefühl dafür zu bekommen.

Die Objektive sind das Wichtigste und es müssen nicht immer die L-Linsen sein. Es gibt sehr gute Alternativen (leider nicht in allen Bereichen).

LG


Antwort
von Karlo558, 12

Huhu!

Ich nutze seit ca. 2 Jahren die Nikon D700 und bin wirklich sehr zufrieden - sie macht die Bilder genau so wie ich will, ist super flexibel, nicht zu schwer....

Hatte sie damals 2nd Hand gekauft - da eine Neue mir einfach zu teuer war.

SIe hält immer noch... robust ist sie also auch.

Filme kann man allerdings nicht mit drehen, aber da ich das auch nicht mache stört mich es nicht...

LG!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community