Frage von redRockstar, 51

Welche Kamera für einen "Einsteiger" ?

Hallo! Ich würde mir gerne 2016 eine neue, professionnellere Kamera zulegen, jedoch weiß ich nicht welche, ob Canon, Nikon oder doch Lumix, ob DSLR,Bridge oder System (Umfrage). Momentan fotografiere ich mit der Olympus SZ-30MR (Digitalkamera). Bei mir geht es eher in Richtung Musikfotografie, insgesamt: viel Bewegung. Daher ist einer meiner Wünsche, dass die Kamera viele Serienbilder aufnimmt. Bei der Panasonic DMC-FZ 1000 waren es 11 Bilder/Sek. Weitere Wünsche sind: - Bilder machen während ein Video gedreht wird; - schwenkbares Display; - leicht/schnell zu bedienen; - leicht vom Gewicht und natürlich sollte der Preis noch bezahlbar sein (von 100,- bis höchstens 700,-). Zusammengefasst: Ich suche eine leicht zu bedienende Kamera, die dem Preis-Leistungsverhältnis entspricht und wenigstens einen Teil meiner Wünsche erfüllt. PS falls Fehler in meiner Beschreibung sind, dass ich etwas verwechselt habe oder was auch immer: immer her mit den "Verbesserungen"! Ich kann nur schlauer daraus werden! :) Vielen Dank! LG

Antwort
von Tasha, 51

Frage mal im DSLR-Forum nach. Dort gibt es einen detaillierten Fragebogen und viele "Experten". Bedenke, dass das Objektiv besonders wichtig ist, also Du nur begrenzt Geld für den Body hast, wenn noch ein gutes Objektiv dazu kommen soll.

Kommentar von redRockstar ,

Alles klar! Danke für deine Antwort! :)

Expertenantwort
von IXXIac, Community-Experte für Fotografie & Kamera, 45

Hallo 

die FZ1000 "passt" doch. Das Gewicht ist für ein "400"/4er Tele ja noch "leicht" (DSLR mit 55-250/5.6 wiegt auch soviel) und der Preis wird wohl noch Richtung 700€ fallen.

- Lumix GH3

- Lumix G70

- Lumix G6 aber nur kleiner Burstpuffer

- Lumix LX100 kein Klappmonitor

- Sony RX10 ist gerade Auslaufmodel und könnte auf 700€ fallen kein Klappmonitor

- Sony RX100 II mit Klappmonitor

- Sony RX100 III kein Klappmonitor

- Sony a77 Auslaufmodell

- Samsung NX30

Bei Olympus bekommt man für 700€ zZ die erste M5er mit 12-50 Kitzoom. Ist aber beim filmen nicht so prickeln die M10 ist auch Auslaufmodel und schneller aber noch weniger Filmtauglich.

Sony, Samsung und Lumix lassen sich per WLAN/NFC per Smartphone mehr oder weniger gut tethern da braucht man dann keinen Klappmonitor für Selfies.

Wenn man "filmen" will sind DSLR wegen dem Klapperkasten im Nachteil, wenn man schnell fotografieren will ist der Klapperkasten auch im Weg. DSLR kauft man wegen dem optischen Sucher mit Mattscheibe und denn Optiken sowie der voll manuelen Direktfunktionierbarkeit (Ohne Programmgedöns ein Bild genau so umsetzen wie es am Besten passt)

Antwort
von Fragentierchen, 25

Schlag dir das "professionell" sofort aus dem Kopf! Professionelle Kameras kosten schnell mal 2500€ und sind für Anfänger nicht immer super geeigent.

Wenn du filmen willst brauchst du mindestens eine Canon 600D oder das Äquivalent von Nikon D3100.

Das mit den X Bildern pro Sekunde würde ich auch vergessen, denn den entscheidenden Moment muss man selber erkennen und sollte sich nicht auf das Glück der Kamera verlassen.

Ich weiß nicht, wie nah du an den Musikern dran bist aber wenn du nah ran kommst würde ich außerdem auf das Kit Objektiv verzichten und gleich eine lichtstarke Festbrennweite kaufen.

Antwort
von RAWshooter, 39

Du bekommst beispielsweise die Canon 7D (Mark I) für ca. 800,00 € ohne Objektiv. Diese macht 8 Bilder/s.

Allerdings geht es bei Dir wohl eher um's Filmen. Dann kannst Du Dir mal die Canon 750D ansehen die auch ein Touch-Schwenkdisplay hat. Außerdem ein Mikrofoneingang. Diese schafft halt 5 Bilder/s.

Ich selbst bin damals zu Canon gekommen, da das Menü intuitiv und leicht bedienbar ist (vor allem mit Touchdisplay). Außerdem ist der Gebrauchtwaren-/ Zubehörmarkt sehr groß (wie auch bei Nikon).

Antwort
von LTB455, 41

Zu einer DSLR : Bilder mit 11B/sek kannst du da schon mal vergessen,außer du möchtest 6000€ ausgeben,auch mit Fotos während des Filmens wirds da nix werden .

Auch würde ich nicht auf Leute hören ,die mir ein bestimmtes Modell oder eine bestimmte Marke anpreisen , meist haben die sie selber und kennen nichts anderes. Auch sollte auf viel Megapixel keinerlei Priorität gelegt werden,viele MP haben mehr Nachteile als Vorteile.

Zu Bridgekameras: Haben viel Zoom und auch viel Bilder/sek , dafür einen kleinen Sensor . Viel Zoom und der kleine Sensor machen aus den Fotos keine Premiumfotos , meist kommt da nur Matsche raus ,wenn man  da genauer hinsieht ,besonders bei Dunkelheit. Vorteil , man braucht keine Objektive zu wechseln

Systemkameras : Kompakter , schnell und teuer,auch wenig Auswahl an Objektiven

Kommentar von redRockstar ,

Okay, irgendeine Marke/Modell, die/das du bevorzugst?

Kommentar von RAWshooter ,

Das stimmt nicht das man 6.000 ausgeben muss. Siehe meine Antwort auf die Frage.

Der Rest der oben geschrieben wurde kommt einigermaßen hin.

Kommentar von LTB455 ,

Dann nenn mir doch mal eine DSLR die 11 Bilder schafft,  meine Pentax K3  schafft 8,3 und das ist schon  sehr schnell für eine Spiegelreflexkamera . Eine die 11 Bilder Bilder schafft gibt es nicht in deiner Preisklasse . Und Danke Rawshooter ,daß mein Geschreibsel so einigermaßen hinkommt

Antwort
von Mosh96, 45

Bin auch ein Einsteiger, habe mir die Nikon d3200 zugelegt. Bin sehr zufrieden und die Testberichte Sind sehr gut.

Kommentar von redRockstar ,

Cool! Dankeschön! :)

Antwort
von lilukuddel, 42

Entweder eine digi cam von canon oder Spiegelreflexkamera von canon

Kommentar von redRockstar ,

Also eher Canon. Welche empfiehlst du?

Kommentar von lilukuddel ,

ich habe die canon ixus 170 mit 20.1 MP habe davon Bilder vom Mond gemacht mit 48 fachen zoom und es sind atemberaubende Fotos man sieht sogar die Krater aufem Mond wenn du magst kannst du ja mal bei mir in FB schauen unter den namen mit Herz liebe habe ein profilbild mit einem tshirt über Landwirt drin dort sind mehrere Fotos drin die mit der Kamera gemacht wurden

Kommentar von svkforever ,

wie heißt die fb seite?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten