Frage von Klartext24, 65

Welche hundert Weine sollte man sich kaufen als Anlage für eine Wertsteigerung?

Es gibt viele Listen der Top100-Weine für die Anlage bzw. das Bestücken des Weinkellers im Netz. Nun, ich habe jetzt einen Weinkeller bzw. ein Weinregal im Keller. Idee bzw. Ziel soll es sein, dass ich mir in einem Jahr über die diversen Angebote zum Abverkauf ein durchdachtes Weinlager mit 100 Flaschen anlege. Mein Budget ist 2.000 EUR. Also im Schnitt 20 EUR pro Flasche. Der Weinkeller soll dann für mindestens 5 Jahre verschlossen sein.

Wo finde ich dafür einen Ratgeber? Welche Händler haben dafür immer wieder gute Aktionen, damit ich mein Budget über anvisierte 12 Monate gut einsetze?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Outdoor96, 65

Weine um 20 EUR für lediglich 5 Jahre wegzulegen, hat zumeist keine nennenswerte Wertsteigerung zufolge.
Mir fällt hier in diesem Preissegment jedoch ein Bordeaux-Wein aus einem herausragenden Topjahrgang ein, der zu den ganz großen Aufsteigern zählt. Von ihm wird die Weinwelt in Zukunft sicher noch eine Menge hören:

Chateau Le Reysse 2010 von Stefan Paeffgen.

http://www.betterwine.de/2012/09/20/chateau-le-reysse-medoc-2010/

Kommentar von CocoKiki2 ,

das ist ein tröpfchen. mein lieber scholly.

Kommentar von Outdoor96 ,

In der Tat! Ich leg für uns beide mal ne Flasche zurück.

Antwort
von bonsaiblogger, 38

Dafür eignen sich alle Weine die in geringen Mengen sind und von Experten hoch bewertet werten und die lange Lagerfähig sind.

Zudem benötigst du auch eine fachgerechte Lagermöglichkeit. Am besten ein vollklimatisierter Raum. Ansonsten findest du kaum bis gar keine Abnehmer bei einem Verkaufswunsch, da dann unklar ist ob der Wein noch im genußfähigen Zustand ist. Die Lagerkosten können den Wertsteigerung locker übertreffen.

Der maximale Wert wird nur auf Auktionen erzielt, wenn solch ein Wein oder eine Weinsammlung gerade sehr gefragt ist. Wenn man einen berühmte Persönlichkeit ist, steigert das den Wert, auch wenn es nichts mit dem Qualität des Flascheninhaltes zu tun hat.

Wenn man in der Weinszene oder Prominenz nicht bekannt ist, wird man einen niedrigeren Preis erzielen.

Alternativ bietet sich der Verkauf über Weinhändler an. Das schmällert den Spanne aber spürbar.

Bei jedem seriösen Verkauf wird vorher eine Probe gemacht. Schließlich muß ja geprüft werden ob der Wein noch in Ordnung ist. Ausnahem sind da uralte Weine. Da ist den Experten klar, daß dieser kaum noch oder gar nicht mehr genußfähig ist. In solchen Fällen spielt der historische Wert eine Rolle.

Verluste durch Verderb mußt du auch einkalkulieren, da man sich beim ein oder anderen Wein auch mal vertun kann. Maximal 1% der weltweit produzierten Weine sind länger als 10 Jahre lagerfähig und können an Qualität durch die Lagerung zulegen.

Sicherer ist die Kombination mit Einlagern und Verkauf als Weinhändler oder ein Restaurant mit guter Weinkarte.

Wenn du Weinexperte bist kann man damit Geld machen.
Wenn du kein Weinexperte bist, wirst du garantiert Verluste machen.

Antwort
von vinologe, 36

Das kannst Du getrost vergessen, denn wie schon gesagt, 20-Euro-Weine steigern Ihren Wert nicht bzw. wenn, dann um so geringe Prozentzahlen das Du auf einen völlig lächerlichen Stundenlohn kommst, denn Weine dieser Preisklasse musst Du später selber verkaufen (einzeln, bei ebay). Gäbest Du Sie einem Händler oder Auktionshaus, würden dessen Gebühren Deine gesamte Rendite auffressen. Die Weine dieser Welt, mit denen man vielleicht eine Wertsteigerung hinkriegt sind Weine wie die Super-Toskaner (Ornelaia, Sassicaia, Solaia, Masseto) die Weine von Angelo Gaia, ausgesuchte Bordeaux (z.B. Latour, Mouton Rothschild) und Burgunder (z.B. Coche Doury), Prestige Cuvées aus der Champagne (Cuvée Winston Churchill, Cuvée Louise, Dom Perignon etc.) einige Kalifornier wie Stag's Leap Cask 23). Die günstigsten Weine dieser Liste kosten eben unter hundert Euro, die meisten deutlich mehr. Ein Regal im Keller reicht übrigens nicht, diese Weine wollen professionell gelagert werden.

Antwort
von wolfram0815, 46

Das ist Spekulation! Wenn es so einfach wäre. Kannst auch Kunstgegenstände kaufen! Oder Schweinehälften!

Kommentar von Klartext24 ,

Klar ist das Spekulation. Aber vielleicht gibt es Experten, die mit ihrer Erfahrung hilfreich das Risiko minimieren. Wein ist ja eh so ein Ding. Ich kenne viele Marken. Aber bin kein Experte. Deshalb meine Frage hier, um meine Verunsicherung abzufedern. So eine Expertise bzw. Liste würde mir gefallen.

Antwort
von mexp123, 42

Nur mal so: als ich 6 war haben meine Eltern einen recht teuren Wein gekauft und im Weinkeller gelagert, und als wir an meinem 16. Geburtstag eine Flasche öffnen wollten, war der Korken schon richtig bröslig und der Wein hat nur noch nach Essig geschmeckt 🙈 man muss die Flaschen nämlich nach ner Zeit umkorken, und das Equipment dafür lohnt sich für den einzelnen eh nicht ;)

Antwort
von HerrGewerke, 48

Es gibt so einen Film, in dem der Sohn des Hauses eine Party schmeißt.
Die Wertsteigerung des Weins war ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gegeben.

Nicht mal der Wein.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten