Frage von lunabbbbb, 131

Welche Hunderasse ist passend fúr mich?

Hey ihr Lieben, also ich beginne mal ganz vorn. In einem Jahr werde ich den 6monatigen Trail an der Ostküste der USA wandern. Alles erst mal ganz locker geplant, das ist seit Jahren mein Traum! Ich würde aber gerne einen Hund mitnehmen und das ist auch meine Frage: Welche Hunderasse eignet sich am Besten für sowas? Der Hund sollte ausdauernd, gesund und groß sein vielleicht mit ein bisschen Beschützerinstinkt. Er darf auch nicht zu schüchtern sein. Ich weiß dass sich Hunde auch innerhalb einer Rasse unterscheiden und man nicht pauschal sagen kann, dass die eine Rasse geeignet und die andere ungeeignet ist. Aber eine grobe Richtung wäre nicht schlecht :) Danke an alle :) LG Luna

Antwort
von xttenere, 27

Du weist aber schon, dass der Hund für eine solche Wanderung ausgewachsen sein müsste. Da die bereits nächstes Jahr stattfinden sollte...wird`s mit einem Welpen, auch falls Du ihn jetzt holen würdest, etwas knapp in der Zeit.

Ich würde dir empfehlen, mal im Tierheim vorbeizuschauen, und nach einem mittelgrossen ausgewachsenen Hund ab 2 jährig Ausschau halten.

Achte dabei, dass dieser gesunde Gelenke...Hüften und Ellbogen hat, und auch sonst keine Krankheiten vorhanden sind....vor allem.... hol ihn früh genug  zu Dir....damit ihr eine gute und feste Bindung aufbauen könnt...am Besten noch dieses Jahr.

Kommentar von xttenere ,

und erkundige Dich früh genug über die Einreisebestimmungen...Impfungen etc....evtl, ob eine Liste für bestimmte Rassen und deren Mischlinge gibt...( dies bitte vor der Anschaffung des Hundes )

Kommentar von Bitterkraut ,

Sie will den Hund doch in den USA kaufen...

Kommentar von xttenere ,

sorry....hab`s übersehen...steht in der frage auch nirgens so direkt geschrieben

Kommentar von Bitterkraut ,

Steht auch nicht in der Frage, kommt erst in einem Kommi, nachdem auf die Flugstrapazen hingewiesen wurde ;).

Kommentar von xttenere ,

hab`s jetzt auch gelesen. Lese aber selten sämtliche Kommentare durch, da ich meine eigene Meinung schreibe....im Gegensatz zu anderen, welche einfach mal abschreiben. ( Meine nicht Dich. )

Antwort
von Barbara58, 49

Alle Arten von "Laufhund" mit wenig ausgeprägtem Jagdtrieb, die nicht allzu "niedlich"  und auch nicht "gefährlich" aussehen (wenn ich den Plan hätte - den ich toll finde!). Mein Ausschlussverfahren wäre: nicht der klassische Laufhund Dalmatiner! Auch keinen Golden Retriever. Rottweiler oder Dobermann auch nicht. Collies aller Rassen sind nicht "optisch" beschützend. Deutscher Schäferhund - jaaaa?. Bouvier de Flandre???? Was ist mit einem Mischling, der Malamute, Huskie oder Schnauzer drin hat? Wenn Du Dich traust, mit einem reinrassigen Schlittenhund umgehen zu können - ein reinrassiger Malamute wäre meiner Meinung nach perfekt. Der sieht aus wie ein Wolf, hält Dir ungeliebte "Begleiter" vom Leib alleine von der Optik, ist ein phantastischer Gefährte, hat Ausdauer und Mut, kann laufen und sein eigenes Gepäck tragen!!! Das kann aber unter Umständen nicht einfach werden - und anders als ich oben gesagt habe: den kannst Du nicht freilaufen lassen!!!! Der geht jagen! Meine Meinung und meine Vorstellung von "perfekt" :)))

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, und wenn sich der Malamute auf dem Trail verletzt, kannst du 40 Kilo Hund schleppen... Viel Spaß dabei..

Kommentar von Barbara58 ,

Wenn sich das Tier verletzt, ist jedes Kilo zuviel - wenn man sich selbst verletzt, ist das u.U. tödlich - so what: wenn, wenn, wenn - darf man nicht mal Überlegungen anstellen? Ausserdem gibt es Hilfestationen auf dem Trail - ist mittlerweile nicht mehr der pure survival trip...

Kommentar von Bitterkraut ,

Jo, dann schlepp mal 40 Kilo bis zur nächsten Hilfestation auf 2000 m Höhe...

Ein so schwerer Hund wie ein Malmute ist für schweres Gelände ungeeignet.

Kommentar von MissPlusch ,

Dazu kommt, dass ein Malamute nicht gerade einen "niedrig ausgeprägten Jagdtrieb" hat ;) Man kann die meisten nicht mal von der Leine lassen.

Kommentar von Barbara58 ,

Hab ich doch gesagt...

Kommentar von Barbara58 ,

Och, ja - und warum nennt man die die "Lokomotive" des Nordens - und warum sind gerade Alaskan Malamutes DIE Hunde für Trage- und Lastenaufgaben in schwierigem Gelände (WIE heißen die? Und wo kommen die eigentlich her und für was sind die eigentlich gezüchtet?) Sorry... kenn die Rasse ganz gut....

Antwort
von Virgilia, 42

In Deutschland würde ich dafür gar keinen Hund holen. Das wäre für das Tier purer Stress. Theoretisch könntest du dir einen Hund in einem der örtlichen Shelter holen (nicht bei allen braucht man die amerikanische Staatsbürgerschaft, ansonsten kann man sich an die Tierschützer vor Ort wenden). Allerdings weiß ich nicht, ob du den Hund bei deinem Trip ausreisefertig machen kannst (u.A. Titer-Test). Und falls du dich für einen Pitbull oder einen anderen Listenhund entscheidest (leider die häufigsten Hunde in den Sheltern, gefolgt von den Chihuahuas), darf er vermutlich gar nicht nach Deutschland. 

Wenn du den Hund nicht mit nach Deutschland nehmen kannst, lass es! In vielen Sheltern haben die Hunde eine Frist von ca. 10 Tagen, danach werden sie getötet. Kein Mensch, dem etwas an seinem Tier liegt, würde sein Tier dort abgeben. Und alle anderen sollten sich gar nicht erst ein Tier holen!

Antwort
von sunshine063, 5

Hast Du den schon Erfahrung mit Hunden? Und ein Problem finde ich für so ein Vorhaben, wenn noch keine Bindung da ist, gleich auf solch eine Reise zu gehen. Auch wenn eine Rasse empfohlen werden kann, jeder Hund auch ein und der selben Rasse ist doch idividuell im Charakter und seiner Art.

Hier gibt es übrigens auch noch Tipps, die zu beachten wären. http://alles-dog.de/auswandern-mit-dem-eigenen-hund-in-die-usa/

Antwort
von bountylina, 28

Ich finde auch, dass das alles noch nicht sehr durchdacht klingt. Ein Hund, der auf dem Trail genau richtig sein kann was Laufbedürfnis und Schutztrieb angeht, kann im nachfolgenden Leben richtig anstrengend werden (Husky, Deutscher Schäferhund usw.) Dazu kommt, dass Du vielleicht auch mal auf einem Campingplatz oder im Hotel schlafen willst, ich weiß nicht, ob in den USA da Hunde überhaupt erlaubt sind.

Möchtest Du einen Welpen, müsstest Du diesen lange vorher kaufen (mindestens 1 Jahr, eher länger), bevor er so einen Gewaltmarsch mitmachen kann. Und wenn ein junger Hund sechs Monate relativ isoliert nur mit Dir zusammen ist, leidet darunter evtl. auch seine Sozialisierung.

Antwort
von Bitterkraut, 42

Du weißt schon, daß andere Leute auf dem Trail sogar die Griffe ihrer  Zahnbürsten abschneiden, um Gewicht zu sparen. Und du willst Hundefutter mitnehmen?

Von jetzt an in einem Jahr, das muß also ein bereits erwachsener Hund sein, ein Welpe kommt nicht in Frage.  Wie die Einreisebestimmungen in den USA sind weiß ich grad leider nicht. Du mußt vorher die Zeit aben, Vertrauen aufzubauen und den Hund auch zu trainieren. Er muß robust und gesund sein, brauchst also HD/ED Gutachten.

In Frage kommt nur ein Hund, den du auch über eine längere Strecke tragen kannst, wenn er sich verletzt hat. Ein großer Hund kommt eigentlich nicht Frage. Ein mitelgroßer, eine Bracke, ein Beagle - und das mit dem verteidigen vergiß mal schnell wieder....

Kommentar von lunabbbbb ,

Danke für die Antwort. Und um das einmal klar zu stellen: In einem halben Jahr gehe ich in die USA und werde dort ein halbes Jahr lang auf einer Farm arbeiten. Den Hund würde ich, wenn das wirklich klappen sollte, denn ich bin selbst sehr skeptisch, zum Beginn meines "USA Daseins" in den USA kaufen. Rückflug würde nicht nötig sein, da ich, wenn alles nach Plan läuft, in den USA bleiben werde. Aber wie gesagt, dass ist alles noch nicht in Stein gemeißelt und ich bin sehr flexibel. 

Kommentar von SusanneV ,

Und wenn's nicht nach Plan läuft und es Dir nach zwei Monaten nicht mehr gefällt, was machst Du dann mit dem Hund?

Kommentar von Bitterkraut ,

Von wo nach wo soll der Trail denn gehen? Meint du den Apalachentrail? Hast du dir schon mal angeschaut,  über welche Gebirge es da geht? Was willst du da mit einem Hund?

Kommentar von Bitterkraut ,

Was jetzt Trail oder auf ner Farm arbeiten?

Du glaubst doch nicht, daß du ein Arbeitsvisum und ein Aufenthltsvisum für die USA bekommst, weil du auf ner Farm arbeitest? Vielleicht duldet die Farm gar nicht,daß du nen Hund mitbringst.?

klingt alles völlig unausgegoren. Da solltest du keinen Hund mit reinziehen.

Kommentar von lunabbbbb ,

Den Arbeitsplatz bei der Farm habe ich und die Erlaubnis einen Hund auf dieser Farm zu halten auch. Und das mit dem Arbeits-/Aufenthaltsvisum lasst mal meine Sorge sein :) Ich habe einen amerikanisch deutschen Pass und Familie drüben. Das ist alles geklärt. 

Kommentar von SusanneV ,

Troll??!!

Antwort
von SusanneV, 51

Ich würde einem Hund den Flug nicht antun und auch keine Reise, die nicht zu 100%durchdacht ist. Was ist wenn der Hund krank wird? Kauf Dir lieber einen wenn Du zurückkommst.

Antwort
von shana2134, 42

Ein Bordecollie ist sehr ausdauern und beschützt auch gerne

Kommentar von SusanneV ,

Ein Border Collie ist kein Schutzhund.

Kommentar von Bitterkraut ,

Bordercollie ist doch die Standardantwort auf solche Hundefragen. Bordercollies sind Alleskönner, wenn es nach den naiven Usern geht.

Kommentar von SusanneV ,

Zur Zeit groß in Mode. Es gab Zeiten, da hätten viele zum Dalmatiner geraten, weil die Rasse durch den Film 101 Dalmatiner grad in war.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten