Welche Hunde Rasse für meine Tochter?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Wir haben einen Dobermann.

Es ist unser erster dieser Rasse und er ist eigentlich nicht so schwer,wie man immer sagt.

Er ist zwar wild,verspielt und sehr stürmisch aber das muss man halt hinnehmen.

Ich bin fast so alt wie ihre Tochter und komme sehr gut mit meinem Hund zurecht.

Er ist verschmust,aktiv und sehr freundlich.

Agility fangen wir mit ihm an,wenn er 1,5 Jahre alt ist.

Sonst fangen wir noch bald mit Schutzhundesport an,denn Dobermänner sind zum Schutz gezüchtet worden,dieses Instinkt sollte man dem Hund nicht verbieten.

Sonst kann es passieren,dass er mal zuschnappt,weil er in dem Sinn nicht ausgelastet wurde und dann alles raus kommt.

Wenn deine Tochter gut mit großen Hunden klar kommt,warum denn keinen Dobermann. Solange man die Hundeschule besucht und aktiv mit dem Hund trainiert wird das ein wundervoller Begleiter.

Natürlich mit der Voraussetzung dass es nicht der Hund der Tochter sein wird,sondern von der ganzen Familie.

Und die ganze Familie sollte sich auch mit dem Hund beschäftigen und Trainieren,Dobermänner hören nur auf seinen richtigen Halter,der was mit ihm macht und trainiert.

Mein Vater war nicht so wirklich am Trainieren mit unserem Dobi und wenn er was von ihm wollte,ignorierte ihn unser Dobi komplett.

Ich würde euch aber einen vom guten Züchter empfehlen,es ist leichter für Kinder wenn der Hund kleiner ist und größer wird,dann kommt einem der Hund klein vor.Nur um zu vermeiden,dass Ängste entstehen oder deine Tochter mit einem Hund dieser größe noch nicht "klar kommt" und er sie über den Boden schleift wenn er noch nicht Leinenführig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alsowir hatten unserer Tochter damals zum 3. Geburtstag einen Hund aus dem Tierheim "geschenkt". Es war für uns alle eine kleine Herausforderung, aber wir haben sie super gemeistert. Man erzählte uns dort es wäre ein Mischling (was sich später als Irrtum erwies, sie war ein nordischer Buhund).Außrdem wurde sie abgegeben weil sie angeblich kleine Kinder gebissen hat. Unsere Tochter und der Hund hatten aber gleich einen Draht zueinander. Deshalb gingen wir das Risiko ein. Die ersten Monate wurde das Futter nur von unserer Tochter as dem Hund gegeben. Ca. 3 Monate später saß unsere Tochter beim Hund im Korb, auch wenn ein Knochen im Spiel war. Wir hatten vieleicht Glück,aber wir haben auch konsequent daran gearbeitet. Denn wir holten unsere Tochter immer mit Hund vom Kindergarten ab, anfänglich aus einiger Entfernung dann immer näher. So lernte der Hund wenn wir dabei sind ist er sicher. Ich erzähl das hier, da ein Hund aus dem Tierheim ähnlich wie ein Welpe auch noch erziehungstechnisch geändert werden kann. Nun haben wir seit 1 Jahr einen sehr verspielten und verschmusten Islandhund ( er ist vom Züchter als Welpe bei uns eingezogen), der Zeitaufwand finde ich ist ähnlich wie damals. Der einzige Nachteil, den ich anfänglich nicht so groß sah, da er ein langhaariger Hund ist, ist der Fellwechsel. Aber das macht er mit seinem Wesen komplett wieder wett. Ich möchte ihn nicht mehr missen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ha, Geistesblitz!

Du schreibst, die Lieblingsrasse Deiner Tochter sei der Dobermann.
Wenn Du und Deine Familie nicht vor ...nun ja... "sperrigen" Persönlichkeiten zurückschreckt, also vor dem, was euphorisch als "starker Charakter" umschrieben wird...

...ich trau's mich ja kaum zu schreiben...

Der Manchester-Terrier sieht aus wie ein Mini-Dobermann, ist bildschön und eine echte Sportskanone!

Nachteil: Er ist ein Terrier.
Das lässt sich nicht leugnen oder wegdiskutieren.

Mit einem mittelgroßen Terrier (wie dem Manchester, dem Fox, dem Ratonero, dem Parson-Russell...) hält das fröhliche Chaos in Eurem Zuhause Einzug.
Diese Hunde stellen am Tag zehnmal die Hierarchie-Frage, hören aber der Antwort schon gar nicht mehr zu.
Kommandos befolgen sie manchmal, häufig oder auch sehr oft, aber nie verlässlich.
Sie sind als Rattenjäger und Killer nun mal auf schnelle Reiz-Reaktion und eigenständiges Handeln gezüchtet, das kriegst Du auch nicht raus.

Andererseits sind diese Terrier völlig begeisterungsfähig, extrem einfach zu motivieren und sehr sportlich.
Ihr Ruhepuls liegt bei gefühlten 190...  ;o)
Super geeignet für Agility, denn die Dümmsten sind sie auch nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dackellinchen
25.04.2016, 21:08

wir haben einen Dackel der sich nicht sehr gut mit Terrier versteht

0

Hat die Tochter hier nicht auch schon wegen einem Doberman gefragt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit 12 Jahren sollte es eine kleine bis mittlere Rasse sein - hier würde ich mich mal bei den Terriern umsehen.

Westi, Sealyham, engl. Toyterrier, (sieht aus wie Dobermann in klein),Foxterrier, Rehpinscher (auch Dobermann lookalike) usw., evtl. bei den Cockern. Evtl. Sheltie, evtl. einer der Sennenhunde.

Dann natürlich vom guten Züchter, der einem guten Hundeclub angehört.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Dobermann für ein Kind. NEIN! Diese Rasse ist viel zu Stark für ein Kind. Sie kann den Hund halten? Ja so lange er lust dazu hat... wenn ein Dobi richtig loslegt hat ein Mann Probleme ihn zu halten. Dobermänner gehören in erfahre Hände. Sie haben viel power und die muss in richtige Bahnen gelenkt werden und dazu ist eine 11 jährige absolut nicht im Stande. Und so wie die Situation hier beschrieben wird, habt ihr wohl keine Erfahrung mit Hunden. Ich würde euch raten ins Tierheim zu gehen und dort einen Hund aus zu suchen. Dort kann man euch auch beraten welcher Hund für die Tochter passend wäre und welcher ehr nicht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sie kann gut mit Hunden umgehen (...) sie ist oft mit einen großen Hund Gassi gegangen der gezogen hat sie konnte ihn gut halten.

Führungsqualität zeichnet sich nicht dadurch aus, einen ziehenden Hund "gut halten" zu können, sondern den Spaziergang und die Erziehung so zu gestalten, dass es überhaupt nicht zum ziehen an der Leine kommt.

Prinzipiell ist jeder Hund für Agility geeignet. Die Frage ist nur, ob es ihm auch Spaß macht. Jeder Hund hat andere Vorlieben. Das kann man nicht auf eine ganze Rasse beziehen.

Familientauglich ist auch jeder Hund, da kommt es allein auf die Erziehung und die Befriedigung seiner Bedürfnisse ein. Da es auch innerhalb einer Rasse erhebliche Wesens- und Charakterunterschiede geben kann, lässt sich auch dieser Punkt nicht auf eine Rasse pauschalisieren.

Das gleiche gilt für "verschmust" und "verspielt". Jeder Hund, auch innerhalb einer Rasse, ist unterschiedlich. Da müsst ihr den entsprechende Züchter/das Tierheim fragen. Die kennen sich (hoffentlich) am besten mit dem Wesen ihrer Schützlinge aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Labrador, Golden Retriever. Dobermann: nein.

Aber seid euch bitte bewusst, dass es nicht der Hund der Tochter sein kann. Sie ist 12, und der Hund wird sie instinktiv als weiteres, unbedeutendes Rudelmitglied ansehen. Aber nicht als Hauptbezugsperson.

Ich schreibe das, damit deine Tochter nicht zu enttäuscht sein wird, wenn der Hund sie zwar ganz nett findet, aber mehr an dem Erwachsenen hängt, der ihn versorgt und die Regeln setzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dackellinchen
23.04.2016, 13:53

wir sind uns dieses bewusst es war so gemeint das es der wunsch meiner tochter ist ein Hund ist immer ein Familien Mitglied kein Tier von nur einer Person ;)

1

Lasst euch mal im Tierheim beraten, da weiß man normalerweise bestens über das Wesen des Tieres Bescheid.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BrightSunrise
23.04.2016, 13:54

Uii, jemand, der was gegen Tierheime hat? ^^

1
Kommentar von Boxerfrau
24.04.2016, 10:24

Naja sie wissen immer hin so viel über Hunde, dass sie einem Kind und einer Hundeunerfahren Familie keinen Dobermann vermitteln würden. klar das würde ein Seriöser Züchter auch nicht tun, aber da Geiz ist Geil ja in Mode kaufen die wenigsten Hundeunerfahren Menschen bei einem Züchter, sondern im Internet bei irgend welchen Vermehren oder Vertreibern von Welpen. Und denen ist es egal wo der Hund hin geht... Ich denke mal das es für die Familie einfacher wäre, einen Hund zu erwerben der schon ein gewisses Grundgehorsam hat. Und davon Sitzen genug Hunde im TH. Und die sind Froh wenn sie da raus kommen..

1

Ich empfehle Dir einen “Europäischen Vierpfotenhund“.

Diese Hunde bekommt man nicht vom Züchter aber dafür in Tierheimen und Tierschutzorganisationen wie z.B. Zergportal.

Den 'Europäischen Vierpfotenhund“ gibt es in drei Größen den Zwerg-, Mittel- und Riesenvierpfotenhund.

Sein Fell ist weiß kann aber auch beige, rot, braun, schwarz oder mehrfarbig sein.

Es gibt ihn in rauhaarig oder auch mit kurzem und langem Haar.

Der Vierpfotenhund ist glücklich wenn sich seine Halter mit ihm beschäftigen, egal ob bei ausgedehnten Spaziergängen oder auch beim Hundesport.

Der Vierpfotenhund eignet sich meistens auch als Zweithund und nach einer Eingewöhnungszeit teilt er sein Zuhause auch gerne mit einer Katze.

Bei guter Erziehung fühlt sich der Vierpfotenhund auch in einer Familie mit Kindern wohl.

Wie alle Hunde möchte auch der “Europäische Vierpfotenhund“ immer bei seinem Rudel/Familie sein und eignet sich daher nicht zur Zwinger- oder Kettenhaltung.

Länger als vier Stunden allein zu bleiben sollte man keinem Vierpfotenhund zumuten und auch das nur wenn es trainiert wurde.

Leider sind nicht alle Vierpfotenhunde so unbeschwert und fröhlich weil sie keine guten Erfahrungen mit Menschen gemacht haben. Ein so verängstigter Hund sollte nur an erfahrene Hundehalter abgegeben werden weil er einen Anfänger sonst leicht überfordern kann.

Eines ist gewiss der “Europäische Vierpfotenhund“ ist mindestens genauso liebenswert wie ein teurer Hund vom Züchter und er wird auch nicht öfter krank als diese.

Ich kenne einige Halter von Vierpfotenhunden und es gibt keinen darunter der seine Wahl bereut hat und bei der großen Auswahl dieser Hunde ist bestimmt für jeden Geschmack was dabei.

Guckst Du da:

http://zergportal.de/baseportal/tiere/Hunde

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hört sich für mich ideal nach einem Langhaarcollie an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon mal an eine stabile Jagdhundrasse wie den kleinen Münsterländer gedacht?
Intelligent, sportlich, wendig, gut zu Fuß, verspielt, hübsch anzusehen.
Der geborene Agility-Hund.

Diese Rasse war auch noch nie "Modehund", ist also nicht versaut.
Schulterhöhe etwa 45 cm, mittelgroß.

Sind halt Stöberhunde, im Wald müsst Ihr dann extrem aufpassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Boxerfrau
24.04.2016, 12:22

Ein Jagdhund braucht genauso Führung wie ein Dobermann. Ein Jagdhund ist kein Familien oder Kuschelhund. Der braucht Führung und Körperliche sowie Geistige Auslastung ...Der will gefördert werden. Suchen, schnüffeln und jagen. Und nicht stumpf in der Bude hocken, und zum agilatiy rausgekramt werden

0

Akita, Dalmatiner, Collie, Australian shepherd, Border Collie, Husky, Samojede, Berner sennenhund, Pitbull

Das sind Mittelgroße bis Große Hunde

Border Collie, Australien Shepherd, Husky, Akita und der Collie sind sehr geeignet für Agility. 😊 LG Mella

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukaUndShiba
23.04.2016, 15:04

Diese Antwort strotz vor Unwissenheit ....

schon alleine als ich als rasse Vorschlag 'Akita' gelesen habe kräuselten sich meine zehnägel. 

Und husky..

BITTE geb in Zukunft keine antworten mehr zu dem Thema Hund ab.

Hattest du mit einer der von dir genannten Rassen jemals zu tun  das du sie für ein 12 Jähriges Kind empfiehlst? 

....

1
Kommentar von Pudelcolada
23.04.2016, 16:17

Ein Akita Inu ist nicht kompatibel mit Kindern!
Hier bestätigen Ausnahmen die Regel!

Husky und Samojede halte ich aus anderen Gründen nicht für geeignet i.S. des Fragestellers.

Und einen Pitty für eine 12-Jährige...?
Ok, kann man drüber reden, aber es muss ja nicht wirklich sein.

Bleiben Border Collie, Collie und der Australier.
Da gehe ich mit.

0
Kommentar von Boxerfrau
24.04.2016, 10:28

Eine 12 jährige darf einen Pitti garnicht Führen.

0

Vielleicht einen mittelpudel, oder meine lieblingsrasse: flat coated retriever
Aber eher einen mittelpudel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde euch keinen rassehund empfehlen. Seht euch zeitungsarzikel oder artikel im internet an von besitzer suchenden hunden/welpen.

Aufjedenfall kein listenhund oder mix. Das wird euch überfordern und der Hund wird ins tierheim müssen.

Überlegt ob ihr euch der verantwortung gewachsen seit jahrelang einen hund zu besitzen! Morgens ob sonnenschein oder schnee aufzustehen und ob ihr dem hund genug bewegung (mind 3h) am tag bieten könnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukaUndShiba
23.04.2016, 14:01

Warum kein Rassehund? Es gibt noch genug gesunde Rassen.

Und zudem sollte man nicht in Zeitungsartikeln und so suchen oder willst du vermehrer unterstützen? 

2
Kommentar von Boxerfrau
24.04.2016, 10:09

also bei uns sind auch jede Woche Tierheimtiere in der Zeitung.

1
Kommentar von Dackellinchen
25.04.2016, 21:10

kein Rassehund kein mix kein listen Hund was sonst :)

0

Geht ins Tierheim und lasst euch beraten, schaut euch die Hunde dort an und welcher am besten zu euch passt..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
23.04.2016, 16:37

Woher kommt nur dieser Hass gegen Hunde aus dem Tierheim?

Wie kann man so etwas negativ bewerten? Schämt Euch .😕

0

Was möchtest Du wissen?