Frage von Lisali86, 28

Welche homöopathischen Mittel gibt es, die ich meinem Hund bei einer Blasenentzündung geben kann?

Leider ist meine Hündin nach ihrer Vollkastration sehr anfällig für Blasenentzündungen. Damit sie nicht ständig mit Antibiotika behandelt werden muss, habe ich mich gefragt, ob mir jemand evtl etwas pfanzliches empfehlen kann?

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Antwort
von Manuelajosefa, 11

Hallo,

bin der Ansicht, dass die homöopathische Behandlung für Hunde schon gut geeignet ist. Gut auch als Begleitbehandlung zur klassischen Tiermedizin.

Natürlich muss man, wenn es nicht besser wird oder in einem akuten Fall trotzdem zum Tierarzt!

Zu deiner Frage:

Echinacea-angustifolia Urtinktur ist ein Mittel zur Steigerung der körpereigenen Abwehr (kann also auch vorbeugend gegeben werden).

Bei beginnender Blasenentzündung habe ich bei meinem Hund auch mit Schüssler Salzen gute Erfahrungen gemacht: Nr 3 Ferrum phosphoricum und Nr. 8 Natrium chloratum im Abstand von 10-15 Min. je eine Tablette bis der Harndrang nachlässt.

Ich hatte hier bei meiner Hündin immer gute Erfolge.

Alles Gute!

Antwort
von sukueh, 8

Ich selber habe mit Homöopathie bei einer richtigen Blasenentzündung schlechte Erfahrungen gemacht, insofern würde ich auch mein Tier damit nicht behandeln. 

Und wenn, würde ich das Tier einem Tierheilpraktiker persönlich vorstellen, um eine vollumfängliche Behandlung zu bekommen und nicht auf Verdacht irgendwas geben, glauben, dass es hilft und am Ende die ganze Geschichte nur zu verschlimmern oder unnötig hinauszuzögern.

Eine nicht vernünftig ausgeheilte Blasenentzündung macht offenbar anfällig für Folgeinfektionen.

Antwort
von XaraVet, 6

Immer wieder kehrende Blasenentzündungen haben immer eine Ursache! Mögliche Grunderkrankungen sind beispielsweise Diabetes, Cushing oder eine Nierenerkrankung. Die Ursache muss also unbedingt herausgefunden werden!

Unterstützend zu der Antibiotika-Therapie ist ein saurer Harn-pH von 5 bis 6 hilfreich. Den pH-Wert kann man leicht mit pH-Streifen aus der Apotheke kontrollieren.

Ist der pH zu basisch (also bei über 7), gibt es spezielle Futter, die den Harn ansäuern. Werden selbstgemischte Rationen gefüttert, muss darauf geachtet werden, dass das Anionen-Kationen-Verhältnis ausgeglichen ist. Außerdem hilft der Zusatz von Methionin.

Antwort
von ettchen, 17

Du unterliegst da einem Irrtum. Homöopathie ist nicht "pflanzlich". Pflanzliche Mittel sind gut, wirksam und wichtiger Teil der Medizin.

Homöopathie hingegen ist Pseudomedizin, die nachweislich keine eigene Wirkung hat, sondern allenfalls einen Placebo-Effekt bewirken kann.

Dazu findeest du zB hier auf gutefrage etliche Beiträge, wie diesen hier:

https://www.gutefrage.net/frage/unterschied-zwischen-homoeopathischen--und-pflan...

(Die Hilfreichste Antwort dort finde ich sehr gelungen)

Was nun die Blasenentzündung beim Hund angeht, so würde ich doch zu Antibiotika raten. Die Gefahr, dass sich die Krankheit sonst verschlimmert, ist einfach zu groß.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community