Frage von alohaa901, 34

Welche historischen Ereignisse waren ausschlaggebend für ein nationalverbundenes Deutschland / demokratisches Deutschland?

Antwort
von zehnvorzwei, 9

Hei, alohaa901, vor den beiden großen Kriegen wird man das 19. Jahrhundert nicht außer acht lassen. Die Bewegung um die Freiheitskriege und die bürgerlichen Revolutionen von 1848 strebten nach demokratischen Strukturen und Deutschlands Einheit (Ernst Moritz Arndt: "Das ganze Deutschland soll es sein..."). Letztlich war es Bismarck, dessen Politik zu einem deutschen Reich führte, wenn auch seine demokratischen Strukturen sehr rudimentär waren, aber immerhin. Und danach kam die Rebellion von 1918/1919 mit einer bürgerlichen Verfassung. Und so. Grüße!

Antwort
von KeinenDunst, 19

Der 2. Weltkrieg, der Sieg der Alliierten. Die Uneinigkeit der Alliierten über die Zukunft Deutschlands (z.B. der Morgenthauplan und Marshallplan).

„Die Vereinigten Staaten haben seit ihrem Bestehen an der Grundüberzeugung festgehalten, dass alle Menschen das Recht haben, als freie Individuen zu leben und nach ihrem eigenen Glück zu streben. Nach der Atlantik-Charta sind Sieger und Besiegte gleichermaßen zu wirtschaftlichem Wohlstand berechtigt. Die vorgeschlagene Behandlung Deutschlands würde jedoch, falls sie überhaupt durchführbar wäre, ganz bewußt viele Millionen Menschen des Rechtes auf Freiheit von Not und Freiheit von Furcht berauben. Alle anderen Völker der Welt würden dadurch in ihrem Vertrauen zu unseren Grundsätzen erschüttert werden und an der Wirksamkeit unserer wirtschaftlichen und politischen Maßnahmen gegenüber den Besiegten zu zweifeln beginnen.“

 zitiert nach Hermann Glaser: 1945 – Beginn einer Zukunft: Bericht und Dokumentation. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt 2004, S. 121.

siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Morgenthau-Plan
https://de.wikipedia.org/wiki/Marshallplan

Kommentar von alohaa901 ,

Wie sieht es aus nach dem Ende  des 1. WK ?

Kommentar von KeinenDunst ,

der 1. WK war der indirekte Auslöser für den 2. WK, so kam es zu den Friedensvertrag von Versailles. Dieser Vertrag war so schlecht durchdacht das es ein ganzes Volk erdrückte und in die Armut und Hunger zwang. Dies wurde von einem kleinen Österreicher ausgenutzt um an die Macht zu kommen. Da Adolf Hitler ein großer Redner war zog er viele in seinen Bann.

Wären diese Verträge besser durchdacht gewesen hätte ihm wohl keiner zugehört, wenn aber ein ganzes Volk verhungert klammert es sich an jeden Strohhalm. Dann hat er noch die Wahlen gefälscht...

Sein Leibarzt schrieb mal in seinem Tagebuch "sein Patient wanke zwischen Genie und Wahnsinn", später hat er er geschrieben "er hat sich für den Wahnsinn entschieden"
(wenn das zu dieser Zeit einer in die Finger bekommen hätte wäre er wohl sofort von selbigen sofort erschossen worden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Friedensvertrag_von_Versailles

Kommentar von kgunther ,

Das hört sich an wie eine Propagandasendung der "Stimme Amerikas".

Die Alliierten haben Deutschland keineswegs die Demokratie, Sicherheit des Lebens und irgendeine "Freiheit" gebracht. Sie führten nach der Kapitulation den Krieg gegen die Deutschen fort, man nennt die Periode von 1945 -1950 den "NACHKRIEG"

Sie haben im Gegenteil sofort eine Militärdiktatur errichtet (sog. "Kontrollrat"), die deutsche Nachkriegsregierung verhaftet und etwa die Hälfte des Staatsgebietes (Zeitpunkt: Kapitulation) abgetrennt.

Etwa 20 Millionen Deutsche wurden aus ihren Dörfern und Städten vertrieben, und die Vertreiber waren nicht "die Russen", sondern alle Alliierten gemeinsam. Viele Millionen Deutsche wurden während der Vertreibung getötet. Niemand weiß, wie viele es waren; man schätzt mindestens 2-3 Millionen, Adenauer (der ja die genauen Zahlen kennen mußte) spricht von etwa 6 Millionen.

Millionen von Kriegsgefangenen wurden vorsätzlich ums Leben gebracht, auch von den Amerikanern (http://www.rheinwiesenlager.de/) und Franzosen. Außerdem wurde (wie nach WKI) eine Hungerkatastrophe inszeniert, der Millionen der Stadtbewohner zum Opfer fielen (James Baque: "Verschwiegene Schuld"). Zugleich zerstörten die Alliierten die deutsche Industrie ("Demontage"). Die Amerikaner plünderten die deutschen Patente, Produktionsverfahren und -geheimnisse, sogar sämtliche Markenrechte und Warenzeichen.

Insgesamt sind etwa 13 Millionen Deutsche von den Alliierten (auch und gerade von den Amerikanern!) vorsätzlich und rechtswidrig ums Leben gebracht worden, weit mehr als deutsche Soldaten in dem mörderischen WKII gefallen sind. Die meisten dieser Millionen wurden NACH der KAPITULATION umgebracht, also "mitten im Frieden"!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community