Frage von Laurahhhhh, 16

Welche guten Organisationen gibt es für ein Auslandsstipendium in der EF (10 Klasse)?

Antwort
von LimettenFan, 9

Das sind jetzt keine Organsisationen aber google doch mal 

  • PPP (Parlamentarisches Partnerschaffts Programm) -> das Stipendium wird vom deutschen Bundestag gesponsert und die Orgas werden nach Wahlkreisnummer vergeben ... es handelt sich um ca. 370 Vollstipendien in die USA für ein Schuljahr (10 Monate)
  • DFH-Stipendium (Deutscher Fachverband High School) -> es handelt sich dabei um ich glaube 12 Vollstipendien für die USA, Australien und Neuseeland (es kann sein, dass auch Kanada dabei ist ...), welche vom DFH gesponsert werden, welcher 12 Stipdenien auf die 12 Organisationen, die Mitglied im DFH sind, verteilt. Auch hier kannst du dir die Orga mit der du gehst nicht aussuchen ... das übernimmt der DFH für dich. 
  • Rheingoldstipendium Open Door International -> das ist ein Stipendium, welches von der Organisation Open Door International gesponsert wird
  • einfach mal selbst im Internet gucken????

Das Internet bietet noch viele weitere Voll- und Teilstipendien an, du müsstest einfach nur

Stipendium + dein Zielland

in das Suchfeld bei Google eingeben und es kommen jenachdem in welches Land du willst Hunderte Voll- und Teilstipendien zum Vorschein ... man muss es einfach nur mal machen ... 

liebe Grüße aus Ecuador 

Kommentar von Laurahhhhh ,

Danke!

für die ausführliche Antwort. Ich habe auch schon davor mal nach Stipendien gegoogelt, doch leider war ich da etwas überfordert. Bei den meisten Links kamen dann doch Angebote mit kostenpflichtigen Auslandsjahr. Vielleicht habe ich auch einfach falsch geschaut und geklickt. Jetzt hab ich ja auf jeden Fall schon mal ein paar Anhaltspunkte. Hast du schonmal ein Auslandsjahr gemacht oder weisst auch so, ob es schwierig ist ein Stipendium zubekommen? Also melden sich da viele für an? 

LG

Laura

Kommentar von LimettenFan ,

Hey Laura :)

Also um es dir leicht zu machen, hier die Links für die einzelnen Stipendien: 

Nun zu deinen anderen Fragen ...

Hab ich schon mal ein Auslandsjahr gemacht? 

Ja, bzw. ich bin gerade mitten drin. Ich bin momentan in Ecuador und das schon seit 2 Monaten und werde noch weitere 9 Monate in diesem wundervollen Land verbringen <3

Ist es schwierig ein Stipendium zu bekommen?

Ja, mehr als das!

Für das PPP kann man sich ab 14 Jahren bewerben, wenn man bei der Ausreise 15 Jahre alt ist. Genauso habe ich es auch gemacht. Mit 14 Jahren das erste mal beworben und mit 17 Jahren das letzte mal...

Beim letzten Mal (als die Bewerbung für das Schuljahr 16/17 im Ausland) bin ich bis in die letzte Runde kommen. Neben mir waren nur noch 2 andere Mädchen und ich habe es nicht bekommen. 

Ebenfalls habe ich mich drei Jahre in Folge für das DFH-Stipendium beworben. Wie auch beim PPP-Stipendium haben die ersten 2 Jahre keinen Erfolg gebracht. Für das Stipendium zur Ausreise im Sommer 2016 bin ich in die letzte Runde gekommen und hatte nur noch 2 andere Mitstreiter. 

Somit war ich für das Schuljahr 2016/2017 im Ausland bei 2 Stipendien in der letzen Runde und hatte bei 2 Stipendien nur noch 2 weitere Mitstreiter. 

Und wie man sieht, ich habe keins der Stipendien bekommen... 

Ich kann sagen, dass es bei der Vergabe der Stipendien nicht nur auf deine Noten ankommt ... auch wenn gute Noten gerne gesehen werden, wird bei der Bewerbung von dir vor allem auf deine Eignung für ein Auslandsjahr geguckt, ebenso wie geschaut wird, ob und vor allem wie viel Motivation für ein solches Abenteuer vorhanden ist. 

Ich habe für das PPP-Stipendium beispielsweise einen Ordner angefertigt, wo ich alle möglichen Bilder von den USA drauf geklebt habe, bevor ich mit dem Order zusammen meine Unterlagen an die mir zugewiesene Orga geschickt habe. 

Für das DFH-Stipendium hatte ich, als ich zu dem Auswahlgespräch eingeladen wurde, 2 verschiedene Präsentationen vorbereitet, eine Präsentation auf Deutsch über die USA und eine Präsentation auf Englisch über Deutschland. Dies habe ich deshalb gemacht, da ich für das Auswahlgespräch zuvor einen Fragebogen zugesandt bekommen habe, welchen ich ausgefüllt zum Gespräch mitbringen sollte. In dem Fragebogen kamen Fragen wie "Was weißt du schon alles über die USA" bzw. "Wie würdest du eine Präsentation über DE gestallten, wenn deine Schule dich bitten würde, eine solche anzufertigen?"

Mein Tipp an dich ist, dass du versuchen musst, aus der Menge hervorzustechen ... denn nun zu deiner letzten Frage: 

Jedes Jahr kommen ca. 50-150 Bewerber auf einen Stipendienplatz ... somit kann man bei dem PPP-Stipendium mit ca. 30.000 Bewerbern, beim DFH-Stipendium mit ca. 1.000 Bewerbern und beim Rheingold-Stipendium mit ca. 150 Bewerbern rechnen. 

Da all diese Stipendien, soweit ich weiß, Deutschlandweit sind, liegt die Zahl der Bewerber so hoch. Das Positive beim PPP-Stipendium ist, dass das Stipendium nach Wahlkreisen vergeben wird, so hast du, wenn du in einem kleinen Wahlkreis wohnst und im Vergleich zu deinen Mitbewerbern besondere Leistungen erbringst, bessere Chancen als wenn du in einem großen Wahlkreis wohnst, wo viele Schüler an einem Auslandsjahr interessiert sind und alle alles tun würden, um eins der begehrten Stipendien zu bekommen. 

Also kann man sagen, dass gute Leistungen, eine hohe Motivation und eine aussagekräftige Bewerbung leider nicht alles sind ... dazu kommt, auch wenn das jetzt blöd klingt ... noch eine ganze Menge Glück, ohne das bei einem Stipendium gar nichts geht.

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen. 

Alles Liebe aus Sangolqui, Ecuador, wünscht LimettenFan :)

Kommentar von LimettenFan ,

Das der Kommentar sonst zulang geworden wäre, hier noch der Rest ;)

PS. OpenDoor International vergibt auch noch ein Teilstipendium für Südamerika, vielleicht wäre das ja was für dich ;)

Bei anderen Ländern als den USA stehen die Chancen besser ein Stipendium zu bekommen, da fast jeder Austauschschüler nach den USA will... 

also überleg mal, ob du unbedingt in die USA willst/(musst) oder ob vielleicht nicht auch Südamerika mit seiner Vielseitigkeit, dem Dschungel, den Vulkanlandschaften, den unterschiedlichen Klimazonen und so weiter was für dich wäre...

Ich konnte mir, bevor ich das Angebot für Ecuador bekommen habe, nicht mal im Ansatz vorstellen, in ein anderes Land als die USA zu gehen, doch jetzt, wo ich schon 2 Monate hier in Ecuador bin, ohne bei meiner Ankunft auch nur ein Wort Spanisch zu sprechen, so könnte ich mir jetzt für mich selbst kein besseres Land als Ecuador mehr vorstellen ... da ich mich einfach in die Kultur, die Leute, die Natur, die Sprache, das Essen und alles andere verliebt habe! 

Und vor allem sind die USA Deutschland in vielen Dingen sehr ähnliche ... und ein Schüleraustausch lebt davon, dass man etwas neues erkundet und kennen lernt ... also überleg dir genau, ob du nicht auch ein anderes Land in Betracht ziehen könntest. Bei anderen, meist nicht so "beliebten" Ländern für einen Schüleraustausch, sind die Preise für das jeweilige Programm meist auch günstiger angesetzt, als für die USA. 

Auch gibt es viele verschiedene Stipendien, die nur für ein bestimmtes Land, bzw. Region vergebene werden, wo nicht so viele Schüler hinwollen. Damit werden Schüler gelockt bzw. deren Mut unterstützt, einen Austausch in einem Land zu machen, wo sie beispielsweise die Amtssprache nur brüchig bzw. gar nicht sprechen und somit das Unbekannte Land noch mehr fürchten, als man es sowieso macht, wenn man am Abreisetag am Flughafen steht, sich von seiner Familie verabschieden muss und nicht weiß, was im fremden Land alles auf deinen wartet ... 

http://www.ausgetauscht.de/stipendien-suche.htm

bei dem Link findest du so ziemlich jedes Stipendium, was es in DE gibt ... und bestimmt ist auch eins für dich dabei :*

Viel Spaß beim suchen und vom Ausland träumen... denn es lohnt sich wirklich ... jeden einzelnen Tag im Ausland wächst man über sich hinaus, lernt seine Schwächen, aber besonders seine Stärken kennen, wird selbstbewusster, schließt Freundschaften die Länder, Kulturen und Sprachen übergreifen und hoffentlich ein Leben lang halten, bekommt eine 2. Familie (für mich) am anderen Ende der Welt, merkt, was man zu Hause in DE alles hat und ist, wenn man nach der besten Zeit des Lebens wieder zurück nach Hause kommt, nicht mehr der, der man war, als man gegangen ist ... 

und das sind nur ein paar Argumente, die mir gerade spontan für einen Schüleraustausch einfallen ... 

somit kann ich nur noch mal Tschüss sagen ... bzw. 

Adios!, wie man hier in Ecuador zu sagen pflegt ;)

LG - LimettenFan :*

Kommentar von Laurahhhhh ,

Lieben Dank für die Ausführliche Antwort LimettenFan! :))

Du hast mich wirklich mal zum nachdenken gebracht, dass es ja nicht unbedingt ein Englisch sprachiges Land sein muss. Das war für mich bis jetzt gar keine Option. Nach Amerika war nie wirklich ein Traum von mir, aber Neuseeland, Australien und England sind da auch ziemlich beliebt genauso wie bei mir. Irland fände ich auch ziemlich cool, aber vielleicht versuch ich es auch mal mit Frankreich, Spanien oder sogar Lettland.  Muss mich mal weiter Informieren und kann ja dann mal ordentlich Bewerbuungen schreiben.  Die Seite die du mir vorgeschlagen hast ist richtig gut und Übersichtlich. Danke nochmal dafür. Eine letzt Frage hab ich aber noch:))) und zwar steht dort, dass die "Teilnahmebedingung" ist, dass man Finanzielle Bedürftigkeit ist. Weisst du ob das Stimmt? 

Und hat es denn letztendlich bei dir mit einem klassischen Stipendium geklappt? Oder wie bist du nach Ecuador gekommen

LG 

Laura

PS:falls dir die Fragen zu persönlich sind sei mir nicht böse, es nun mal sehr spannend:)))

Kommentar von Laurahhhhh ,

Ach und weisst du zufällig bis wann die meisten Stipendien Anmeldeschluss für das Jahr 2017/18 haben?

Kommentar von Laurahhhhh ,

Ich habe noch eine Frage ;)

sehe ich das richtig, dass man sich erst in der Organisation anmelde muss um sich um ein Stipendium bewerben zu können? 

Kommentar von LimettenFan ,

Hey Laura :)

für das PPP ist es für 17/18 leider nun schon etwas zu spät ... aber die anderen Stipendien laufen meist bis Ende September Anfang/Mitte Oktober ... also müsstest du dich jetzt echt ran halten! 

Also wenn du dich ran hälst, könnte es mir dem DFH-Stipendium noch klappen, da ist auch ein/mehrere Plätze für Australien/Neuseeland bei. 

Mit Finanzieller Bedürftigkeit ist gemeint, dass deine Eltern einen Auslandsaufenthalt aus eigener Tasche nicht bezahlen können. Also z.B. nur dein Vater arbeiten geht und dann mit 2.000€ Brutto Einkommen eine 6 köpfige Familie im eigenen Haus im Monat auskommen muss. 

Das ist zumindest meine Definition davon ...

Ob das stimmt, dass die Jury des jeweiligen Stipendiums darauf achten, weiß ich nicht ... aber es wäre bescheuert, wenn die das in die Teilnehmerbedingungen schreiben und es am Ende niemanden interessiert... 

Beim DFH-Stipendium muss man sogar die Steuererklärung der Eltern beilegen, wenn man die erste Runde erfolgreich gemeistert hat und nun eine Bewerbung an eine Orga schreiben muss. 

Und wie es bei mir mit Ecuador geklappt hat?

Da ich noch 3 Geschwister habe und meine Eltern keine Millionäre sind, hätte ich an einem "normalen" Austauschprogramm ohne Stipendium nicht teilnehmen können. 

Als ich dann im Januar/Februar die Absagen für die beiden Stipendien bekommen habe, war es zu spät, um sich noch für ein anderes Stipendium zu bewerben ... und da 2016/17 meine letzte Chance war, noch vor dem Bestehen des Abiturs ins Ausland zu gehen, war ich dementsprechend enttäuscht ... 

Aber ich habe meinen Traum vom Ausland nicht aufgegeben und habe im Netz weiter gesucht, bis dass ich auf den Rotary Club gestoßen bin. 

Ich war sofort von dieser "Organisation" begeistert und habe eine E-Mail an den Club in meiner Nähe geschrieben und gefragt, ob es, obwohl die Anmeldefrist bereits seit mehreren Monaten abgelaufen war (Anmeldefrist ist Mitte Oktober ... ich habe im Januar/Februar geschrieben) noch ein Platz für die Ausreise im Sommer frei wäre und meine Situation in allen Einzelheiten geschildert. 

Noch am gleichen Tag habe ich die Antwort bekommen:

"Leider haben wir keine verfügbaren Plätze mehr für das Jahr 2016/17, es tut uns sehr leid..."

erst wollte ich die Mail gar nicht weiter lesen, als ich es dann Gott sei Dank doch gemacht habe. Im Folgenden hieß es dann:

"zwar haben wir keinen Platz mehr im Regelprogramm frei, dafür liegt uns aber eine private Anfrage von Ecuador vor. Falls Interesse von Ihrer Seite besteht, würde ich mich freuen, von Ihnen zu hören, sodass ich den Kontakt herstellen kann..."

Zu dem Zeitpunkt, wo ich dieses Angebot bekommen habe, wusste ich nur, dass Ecuador irgendwo in Südamerika liegt und ich ja eigentlich nach Nordamerika in die USA wollte, allerdings habe ich dann die ganze Nacht nur Ecuador gegoogelt, habe Erfahrungsberichte gelesen, tausende Fotos angesehen und mich im Laufe der Nacht immer mehr in dieses atemberaubende Land verliebt. 

AM nächsten Morgen musste ich nur noch meine Eltern von der Idee begeistern, da nicht nur ich nach Ecuador gehe, sondern auch ein Mädchen von Ecuador nach DE in meine Familie kommen würde. 

Nach mehreren Tagen Bedenkzeit habe meine Eltern zugestimmt, da sie wissen, wie sehr ich dieses Auslandsjahr will. 

Da es sich um einen Privaten Austausch handelt, mussten meine Eltern nur für die tatsächlichen Kosten aufkommen und nicht noch irgendwelches Geld für eine Organisation zahlen.

Somit bin ich nun für ca. 3.500€ (inklusive 65€ Taschengeld jeden Monat) für ein Jahr ins Ausland gekommen und genieße seither jeden Tag aufs Neue hier und auch, wenn meine Abreise noch in weiter ferne liegt, wird mir jetzt schon übel, wenn ich dran denken muss, dass ich dieses traumhafte Land in ca. 9 Monaten schon wieder verlassen muss.. und dass dann für eine ungewisse zeit :( 

meine Gasteltern sind für mich, in den 2 Wochen wo ich nun in dieser Familie bin (Hatte meine Gastfamilie gewechselt), wie meine eigenen Eltern geworden und ich fühle mich jeden Tag, wenn ich aus der Schule zurück zum Haus gehe, als wenn ich bei mir zu Hause ankomme und nicht wie ein Mädchen, dass gerade von einer fremden Schule, durch eine fremde Stadt in einem fremden Haus mit einer fremden Familie ankommt ... und genauso sollte das auch sein ;)

Es freut mich auf jeden Fall, dass ich dich von den englisch sprachigen Ländern wegbekommen habe :D 

Aber wie wäre es mal mit etwas weiter weg? Z.B. Südamerika??? 

#Schleichwerbung ... :,D 

Ich kann auf jeden Fall nur sagen, dass Süd Amerika ein traumhafter Kontinent, mit traumhaften Sprachen, einer unglaublichen Natur und lebensfrohen Menschen ist ... die auch noch lachen können, wenn sie in Problemen versinken ...

es ist einfach unglaublich, teil dieses Landes zu werden und diese Lebensfreude mit erleben zu dürfen <3 

falls du noch Fragen hast -> schreib mir einfach ;)

Ich freue mich immer, wenn ich Fragen beantworten darf :*

LG aus Ecuador - LimettenFan :)

Kommentar von LimettenFan ,

Als Antwort auf dein letztes Kommentar ... hatte ich zu spät gesehen ... also bei machen Orgas ist das so, aber z. B. beim DFH-Stipendium bzw. Rheingoldstipendium ist das nicht so ... auch für das PPP bewirbt man sich nur für das Stipendium und nicht auch für einen Regelplatz im Programm, wenn es mit dem Stipendium nicht klappt ... 

ALso es kommt immer auf die  Organisation an. 

Aber an deiner Stelle würde ich so ein Stipendium, wo man sich erst in die Kartei der jeweiligen Organisation einschreiben lassen muss um sich für das Stipendium bewerben zu können, die Finger lassen, außer deine Eltern verfügen über genügend Geldliche Mittel, um auch aus eigener Tasche ein Auslandsjahr bezahlen zu können. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community