Frage von Gunar99, 64

Welche Gründe liegen vor das Bosnien und Herzegowina eines der ärmsten Länder Europas ist?

Welche Gründe liegen vor das Bosnien und Herzegowina eines der ärmsten Länder Europas ist? Ist der Krieg daran Schuld oder das Abkommen von Dayton oder wer oder was?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ljiljan09, 32

Durch den Krieg wurde vieles zerstört, Bosnien ist ein Land mit drei religiösen Gruppen. Durch den Krieg ist dies zum Hauptproblem geworden, alle denken sie würden benachteiligt werden. Die zwischenmenschlichen beziehungen sind somit sehr schlecht. 

Der Deyton Vertrag hat zwar Ruhe in BiH gebracht, doch Bosnien wurde in die Bosnische Föderation und die Republik Serbien geteilt. Nun, dass heißt, die RS hat einen serbischen "Führer" und die bosnische forderation hat drei Politiker die sich das Amt teilen. 

Stellt euch Deutschland noch bis 89 vor mit drei Merkels in west und einen Hitler in ost...?!

Wir in Bosnien haben so viele Politiker wie sonst kein Land. Das die sich nicht einig werden ist doch klar. Über 20 Jahre schon sind die SELBEN politischen Parteien an der Macht.

Dann der Hass zwischen den muslimischen, orthodoxen und den katholischen Bevölkerung. Dann die zerstörung vieler Häuser, Fabriken etc. Vor dem Krieg gab es eine boomende Wirtschaft, alle haben etwas gearbeitet. Zur Zeit gibt es nicht viel Export aus Bosnien....nichts wird hergestellt um zu verkaufen.... dass ist das Problem in meinen Augen.

Und wenn sich schnell nichts tut wird das Problem noch größer, die Nachkriegsgeneration hat keine Rentenversicherung, weil sie nicht arbeiten. Da frage ich mich, was machen die Menschen, wenn sie mal alt sind???

Kommentar von wfwbinder ,

   Da frage ich mich, was machen die Menschen, wenn sie mal alt sind???

Da das Land ja EU-Beitrittskandidat ist, wird es am Tropf von Brüssel hängen. Die guten Arbeiter werden in Mittel udn Nordeuropa arbeiten.

Kommentar von Gunar99 ,

Ja das Land ist EU-Beitrittskandidat und bis es in die EU aufgenommen ist dauert es noch etwa mindestens 20 Jahre und wenn es in der EU ist wird es vermutlich noch viel ärmer als heute sein da das Geld aus Brüssel nur an die Reichen verteilt wird. Und die guten Arbeiter werden in der Zeit wenn sie die Arbeitserlaubnis für die EU haben sehr alt sein und kaum Chansen auf dem Arbeitsmarkt haben.

Antwort
von Ljvjna, 21

Der Krieg hat vieles zerstört. Die Politik ist nicht gerade sehr gut. Die Preise sind sehr hoch. Das Einkommen sehr gering (Mein Onkel verdient ca im Monat 500 Mark, dies entspricht 250€).

Allerdings sind alle Länder des Balkans nicht besonderes reich. Nehmen wir Kroatien als Beispiel: Im Sommer haben Sie etwas mehr Einkommen, aber im Winter sieht es dort nicht besser aus als in Serbien oder Bosnien etc.

Antwort
von wfwbinder, 32

Bosnien Herzogowina ist EU-Beitrittskandidat, bekommt also Annäherungsbeihilfe der EU.

Das Geld scheint aber zu versickern, wie leider so häufig in Balkanländern.

Albaner, Kosovaren, Bosniaken usw, werden nur im Ausland fleissig, wenn überhaupt.

Der Krieg ist inzwischen 20 Jahre beendet. Wie sah es 20 Jahre nach dem Krieg (also 1965) in Deutschland aus?

Kommentar von ljiljan09 ,

Die Bevölkerung des Balkans ist mit sicherheit nicht faul. So eine Frechheit, so etwas zu behaupten. HIER IN DEUTSCHLAND GIBT ES ARBEIT OHNE ENDE.....ABER IMMERNOCH VIELE DAUERARBEITSLOSE....das nenne ich faul! 

Kommentar von wfwbinder ,

Nur weil Du anderer Ansicht bist, brauchst Du nicht zu schreien (Großschreibung gilt in Foren als schreien). Wir haben in Deutschland wenig Arbeit für Hilfsarbeiter (die meisten Arbeitslosen sind Hilfsarbeiter) und die offenen Stellen sind für qualifizierte. Nut wenige der ALG II Leute, wollen wirklich nicht arbeiten.

Wenn die Leute im Kosovo, in Albanien usw. so fleissig wären, würde es dort anders aussehen.

Kommentar von Gunar99 ,

Man kann in manchen Ländern der Welt so viel Arbeiten bis zum Umfallen und drei Jobs gleichzeitig haben wie in der Ukraine weil man schlecht oder gar nicht bezahlt wird und trotzdem kann man mit einem Job in Norwegen mehr Geld verdienen und weniger Arbeiten weil man dort pro Stunde 22Euro bekommt.

Kommentar von wfwbinder ,

So es das eben, aber alle haben mal klein angefangen. In Deutschland haben 1945-1948 auch Leute nur für einen Teller Suppe gearbeitet. 

Norwegen hat Öl und nutzt seine Sourcen sehr klug. Venezuela hat auch Öl, aber den Leuten geht es weit schlechter als den Norwegern.

Wohlstand eines Landes ist ein Produkt aus der Formel: Möglichkeiten * Bevölkerung * Führung

Bei Deutschland sind Rohstoffe z. B. fast 0, aber Bevölkerung und Führung haben in den letzten 65 Jahren (bei allen Fehlern die es auch gab) einfach funktioniert.

Kommentar von Gunar99 ,

Nach ihrer Meinung hat jeder eine Möglichkeit. Die Bevölkerung kann sich also überall die Führung aussuchen. Denn Norwegern haben die Amis keine Demokratisch gewählte Regirung gestürtzt wie in Chile die funktioniert hat. Also ist es lächerlich Länder zu vergleichen wie Venezula und Norwegen.

Kommentar von wfwbinder ,

Natürlich haben diese Länder eine unterschiedliche Historie, aber es ist ganz und gar nicht lächerlich das zu vergleichen, denn bei ähnlichen Voraussetzungen kann man da eben sehen, was es ausmacht, wenn die Führung nicht korrupt ist.

Kommentar von Gunar99 ,

Nein kann man nicht. Die Führung in der Schweiz ist zwar selbst nicht korrupt allesding hat sie nichts dagegen das viele Erdöl Firmen in der Schweiz ihre Steuern zahlen obwohl es in der Schweiz gar kein Erdöl gibt, auch nichts gegen Steuerhinterziehung aus Deutschland auch hat sie wenig gegen Geldwäscherei der Italienischen Mafia unternommen da auch das der Schweiz Geld einbringt. Auch haben dort viele Regierungen auf dieser Welt ihre Bankkonten die vielen Ländern mehr Schaden als Nutzen aber dagegen muss nichts getan werden weil so die Schweiz funktionert und man kann sie mit Ländern vergleichen wie die Malediven weil die Maledivische Regierung der Schweiz jedes Jahr Geld einbring und  der Schaden wie die Plünderung der Landes nicht so schlim für die Welt sind.

Kommentar von wfwbinder ,

Was Du jetzt bringst ist ein ganz anderes Thema. Wir haben bisher darüber diskutiert, was Länder mit etwa gleichen Voraussetzungen anders machen und deshalb unterschiedlichen Ergebnisse erzielen.

Nun bringst Du die Schweiz als Geldparkplatz der Welt ins Spiel. 

Allerdings sind Deine Informationen auch inzwischen überholt. Geldwäsche in Deutschland ist ggf. sehr schwierig. Schon im normalen Geldverkehr muss man massenhaft Meldungen abgeben (Bundesbank) und der Bank große Erklärungen geben, wenn man mal einen besonderen Geldtransfer hat.

Die Gelder von irgendwelchen Potentaten werden in der Schweiz auch schnell blockiert.

Aber das hat nichts damit zu tun, dass in Ländern wie auf dem Balkan, der Ukraine usw. einfach mehr Korruption herrscht als in Ländern Nord- und Zentraleuropas.

Kommentar von Gunar99 ,

"Die Gelder von irgendwelchen Potentaten werden in der Schweiz auch schnell blockiert."
Dann frage ich mich schon wieso man nicht die Gelder der Saudischen Potentaten blokiert die haben das Geld nicht selbst verdient sondern oft vom Mittelstand in Saudi Arabien gestohlen, schlimme Menschenrechsverletzungen zugelassen und werden die Schweiz als Ruckzugsort nutzen falls die Monarchie gestürtzt werden sollte. Die Schweizer lassten jedoch das Land nicht als Arabischen Flüchtlingsort für Asylanten benutzen weil sie meist kein Geld mitbringen.

Kommentar von wfwbinder ,

Saudi Arabien ist ein absolutistisch regiertes Königreich. Die Einnahmen des Landes gehören also dem Königshaus (L'etat c'est moi). Das Königshaus ist weder durch Bürgerkrieg, noch durch Putsch an die Macht gekommen und hat nach meinem Eindruck auch Rückhalt in der Bevölkerung.

Die Schweiz hat übrigens, verglichen mit der Bevölkerungstärke, mehr Flüchtlinge aufgenommen als alle anderen europäischen änder ausser Schweden, Deutschland, Norwegen, Italien und Griechenland.

Kommentar von Gunar99 ,

"Das Königshaus ist weder durch Bürgerkrieg, noch durch Putsch an die Macht gekommen"
Aber sicher Emir Abd al-Aziz II. ibn Saud nutzte den wahhabitischen Fundamentalismus für eine
siegreiche militärische Expansion in Arabien. Entscheidend war hier der militärische Sieg Ibn-Sauds 1925 über die konkurrierende Dynastie der Haschimiten, die dabei ihr Stammkönigreich Hedschas samt den heiligen Städten Mekka und Medina verloren.

Nach weiteren Eroberungen wurden die unterschiedlichen Gebiete am 23. September 1932 zum neuen Einheitsstaat Saudi-Arabien vereinigt. Das war sicher kein Burgerkrieg bei dem mehrere tausend Menschen durch Waffengewalt getötet wurden um so an die Macht in Saudi-Arabien zu gelangen und auch kein Putsch weil Politische Parteien verboten würden und weil es gar keine Wahlen geben dürfte.

"und hat nach meinem Eindruck auch Rückhalt in der Bevölkerung."

Na klar wenn man sie für eine andere Meinung foltern würde oder gar Umbringen oder ihnen die Hände abhaken würde hätten sie vermutlich auch sie keinen Wiederstand dort(in Saudi Arabien) geleistet.

"Die Schweiz hat übrigens, verglichen mit der Bevölkerungstärke, mehr Flüchtlinge aufgenommen" Meinen sie nur die Flüchtlinge aus Syrien? Was ist mit den Flüchtlingen aus Algerien, Pälestina die keinen Flüchtlichsstatus haben dürfen? Und die Flüchtlinge aus Syrien sind nicht nur Araber sondern auch Kurden, Schiiten und andere Minderheiten.

Glauben sie wirklich das die Flüchtlinge noch lange dort bleiben dürfen sie werden schnell Abgeschoben werden sobald der Krieg vorbei ist und noch schlechter als vor dem Krieg leben. Das Saudischen Monarchen dürfen in die Schweiz kommen und gehen wann sie wollten weil sie Geld haben. Die Flüchtlinge nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community