Frage von Tessaha, 26

Welche Gründe liefert Platon, dafür das man auch bei der genausten Beobachtung kein Wissen über etwas erlangen kann?

Komme da nicht weiter. Er ist ja der Meinung, dass man den Verstand benutzt, denkt und co, aber irgendwie stehe ich bei der Frage gerade auf dem Schlau.

Antwort
von rolfmengert, 4

Wissen kann man erst erhalten, wenn man vergleichen kann. Beim Beobachten allein, auch wenn es sehr sorgfältig erfolgt, erschaut man nur die Phänomene selbst. Man kann sie jedoch nicht zuordnen, nicht in ein System bringen, nicht bewerten und keine Folgerungen aus dem Beobachteten ziehen. 

Genau solche auf das Beobachten nachgeschalteten Prozesse sind aber unerlässlich, um zu Wissen zu kommen. Wissen stellt sich immer erst ein, wenn wir die Einbettung der Beobachtungsdaten in Zusammenhänge, in Prozesse oder Systeme durchführen konnten. Damit ist es also völlig richtig, wenn man sagt, dass über das reine Beobachten kein Wissen zu erlangen ist.

Problematisch in der Philosophie Platons ist jedoch, dass er die Beobachtungen mit den ewigen vorgegebenen Ideen vergleichen möchte, um daraus dann zu Wissen zu gelangen. Dieses philosophische Konstrukt wird heute von den meisten Philosophen zurück gewiesen. 

Interessant ist jedoch, das gerade die Verhaltensbiologen hier Plato partiell entgegenkommen, indem sie sog. "angeborene Schema" postulieren, die ein Lebewesen nach seiner Geburt aufsucht und sich ihnen anvertraut. So reagieren Neugeborene z.B. auf das Grundschema des menschlichen Gesichts mit einer Zuwendungsreaktion. Auch bestimmte Laute erzeugen ohne vorhergehende Erfahrungen angenehme oder unangenehme Gefühle. Männer reagieren nach der Pubertät angeborener maßen auf die sog. optischen Auslöser bei Frauen (Busen und Po), die daher auch als Sexauslöser bezeichnet werden. Es wäre jedoch verfehlt, genau diese Gegebenheiten als Teile der platonischen Ideenwelt zu bewerten.

Antwort
von eni70, 21

Das ist einfach. Platon geht ja von der Ideenlehre aus, d.h. jedes "erkennen" beruht auf der "Idee", die schon in uns ruht.  Es ist quasi kein neues Wissen zu erlangen sondern nur ein "wieder erinnern"........ Das Beobachten ist dabei der 1. Schritt.

Antwort
von Grautvornix16, 7

Hallo,- hast du (noch) viel Zeit (und Lust) zum Lesen und Nachdenken?

https://de.wikipedia.org/wiki/Theaitetos (Hut ab vor Wiki - hätte nicht gedacht das im I-Net - Format so ausführlich zu finden / Ansonsten: Platon - Sämtliche Werke, Band IV - Theaitetos - Übersetzung: Schleiermacher)

Gruß

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community