Frage von arafadunja, 62

Welche Gründe gab es 1961 für die DDR-Führung, die Grenze gegenüber West-Berlin militärisch zu befestigen?

Expertenantwort
von Bswss, Community-Experte für Schule, 33

Weil Nordkoreas Infanterie zusammen mit den Luftlandetruppen von San Marino drohten, auf dem Alexanderplatz Dönerbuden mit Udo-Lindenberg-Musik zu errichten.

Antwort
von Tellensohn, 37

Salue

Eigentlich hat die DDR nicht die Grenze militärisch gegen West-Berlin befestigt, sondern den Grenzübertritt der eigenen Bürger nach West-Berlin verhindert.

Berlin war die letzte Möglichkeit, von der DDR problemlos nach West-Berlin und dann, dank des Transitabkommens, in die BRD zu kommen.

Nicht umsonst stand an der Mauer an einer Stelle auf der West Berliner Seite ein Spruch:

"Grenzöffnung im Jahre 2000, der Letzte lösche das Licht".

Gelesen anno 1983 bei meiner Reise nach Berlin.

Es grüsst Dich

Tellensohn

Antwort
von bergquelle72, 35

Bis zum Mauerbau sind fast 2 Millionen Menschen abgehauen, die einfach die Nase voll hatte. Wenn es so weiter gegangen wäre, hätte die SED ohne Bürger dagestanden.

Die Alternative wäre gewesen, daß sie ihre Politik hättern ändern müssen, aber da stand die Sowjetunion dagegen und es hätte den Machtanspruch der SED beschädigt.

Kommentar von bergquelle72 ,

Korrektur:

nach Wikipedia habe ich sogar die Zahl weit zu niedrig in Erinnerung:

"So flohen von 1945 bis zum Bau der Berliner Mauer insgesamt etwa 3,5 Millionen Menschen,[10] davon zwischen 1949 und 1961 rund 2,6 Millionen Menschen ...."

Antwort
von maxim65, 38

Gute Gründe.

Google ist dein Freund.

Kommentar von Dahika ,

Das ist doch viel zu anstrengend. Da muss man doch mehr als zwei Sätze lesen. Da lässt man sich das lieber schnell hier vorkauen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten