Frage von Pierre98 18.11.2010

Welche Globulis passen am besten zu Depressionen?

  • Hilfreichste Antwort von segeln141 18.11.2010
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    @Fragesteller/in

    Ich gehe davon aus, dass Du ein Brötchen kaufst, welches nach den Regeln der Bäckerinnung gebacken ist und nicht beliebigen Regeln.

    Da Du hier auf gutefrage.net bist, hast Du auch Anspruch auf eine gute, richtige und kompetente Antwort.

    Woran erkenne ich, ob einer, der hier antwortet, eine richtige und kompetente Antwort gibt?

    Nur wer den Gang zum HP empfiehlt, damit dieser nach den Grundlagen der HP arbeitet, gibt einen richtigen Rat und hat Kenntnisse von der HP.

    Begründung:

    Im Organon von Hahnemann beschreibt der Meister in den §§ 83 bis 104 eindrucksvoll die ausführliche Anamneseerhebung.

    Diese gehört zu den Grundlagen der HP. Diese ausführliche (1-2 stündige)Anamnese ist auf jeder Webseite eines HP aufgeführt.

    Wer demnach hier Tipps gibt ohne Anamnese, ohne Berücksichtigung der Individualität, hat keine Kenntnisse von der HP.

    Die bereitwillige Mitteilung von homöopathischen Mitteln/Dosierungen etc. ist völlig UNindividuell und verstößt krass gegen die Grundlagen der HP.

    Über die Grundlagen und Grundprinzipien der HP sowie über die Argumente „mir hat es geholfen“, “wer heilt hat recht“, „das muss jeder für sich selbst entscheiden“ und weitere Argumente kann man hier lesen:

    http://www.patientenfragen.net/alternativmedizin-kritisch-betrachtet/argumente-h...

    Von der Website von claudiorupp fragant:

    "um für jeden Menschen und jedes Symptom das richtige Mittel zu finden, ist eine gründliche und ausführliche Fallaufnahme erforderlich.“

    Von der Webseite von HerbertVater fragant:

    „Das Besondere einer homöopathischen Fallaufnahme liegt in der umfangreichen und detailierten Befragung des Patienten, die sich eigentlich nur zum kleineren Teil auf die aktuellen Beschwerden bezieht, sondern ein genaues und überaus umfangreiches Bild des Gesamtzustandes des Patienten, einschließlich psychischer und allgemeiner Eigenheiten, erstellt.“

    Philohom fragant am 12.1.20110 Mein Tipp: Wenn deine Anamnese in 20Min. abgeschlossen ist und du (fast) nur zu deiner jeweiligen Beschwerde gefragt wurdest, taugt der Therapeut nichts

  • Antwort von Trilobit 18.11.2010
    10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wie erklärt man möglichst schonend, dass Homöopathika völlig wirkungslos sind?...

  • Antwort von Pinova 18.11.2010
    9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Geh besser zum Facharzt.

  • Antwort von Isartaucher 18.11.2010
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Du solltest zunächst einen Psychotherapeuten oder einen Psychiater aufsuchen, um die Diagnose stellen zu lassen. Nicht jeder "Durchhänger" ist nämlich eine Depression.

    Bei einer gesicherten Depression helfen Homöopathika allerdings nichts. Im Rahmen einer mittelgradigen depressiven Episode (F32.1) kann aber Johanniskraut gut wirken. Neben der medikamentösen Therapie der Depression sollte aber auch immer eine Gesprächstherapie erfolgen.

  • Antwort von GoodFella2306 19.11.2010
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Welche Globuli am Besten zu Depressionen passen?

    Ich persönlich würde pauschal sagen: Alle!

    Warum? Nun ja, allein schon der süße Geschmack der nebenwirkungs- und wirkungsfreien Zuckerkügelchen dürfte zumindest kurzfristig deine Laune heben.

    Aber Spaß beiseite: Mit Depressionen sollte man nicht spaßen. Frag einen echten Schulmediziner und lass dich beraten.

  • Antwort von Astair 19.11.2010
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    lieber pierre, bitte geh zu einem guten homöopathen! es lohnt sich in jedem fall. ich habe schon sehr viele schöne heilungsverläuft bei depressionen gesehen. bitte frag nicht auf so einem forum danach. wie du siehst, wirst du hier von homöopathiehassern zugeschüttet. vertrau dich einer fachperson an oder geh zuerst auf ein homöopathieforum, wenn es dir das erleichtert. gute besserung!

  • Antwort von Panazee 20.11.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Also wenn du an "ernsthaften" Depressionen leidest solltest du unbedingt zu einem Therapeuten gehen und nicht irgendwelche Kügelchen schlucken, die dir irgendwelche Laien hier empfehlen. Je eher du das in Angriff nimmst, desto besser. Je länger man eine Depression unbehandelt "vor sich her trägt", desto schwerer wird es sie wieder los zu werden.

  • Antwort von LadyFrancis 19.11.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hi Pierre,

    wie das Wort schon sagt, hat Depression etwas mit Unterdrückung zu tun. Wenn Gefühle/ungute Situationen/Wünsche/Bedürfnisse etc. über einen längeren Zeitraum hinweg verdrängt werden, stellt sich in Folge irgendwann ein Depressions-Zustand ein. Oft genug hat der Mensch die oben genannten Dinge verdrängt, weil er mit herkömmlichen, ihm bis dato bekannten Mitteln keine Lösungsmöglichkeit für sein Problem gefunden hat. Oft erscheinen z.B. Wünsche (vielleicht "ich möchte gerne mehr Urlaub machen oder mehr unternehmen") und Bedürfnisse (ich bin aber ständig so müde, und ich muss doch arbeiten gehen, um Geld zu verdienen") nicht vereinbar, und so entsteht ein Konflikt. Oft wird alles versucht, was der Verstand so zur Lösung des Problems anzubieten hat (mehr Sport, verbesserte Ernährung, Disziplin ect.). Meist hilft es nicht, weil das Problem eben auf einer anderen Ebene entstanden ist und auch dort gelöst werden muss. Hierbei können homöopathische Arzneimittel sehr gut helfen, denn sie holen den verdrängten Konflikt erst einmal wieder nach oben, so dass er zunächst wieder wahrgenommen und somit bearbeitet werden kann. Hier an diesem Punkt allerdings - und da sind sich scheint's mir (was für ein Wunder!)ausnahmsweise mal die Pro's und Contra's in diesem Forum einig - brauchst du allerdings einen guten Homöopathen, der dich damit begleitet und dir da durchhilft - persönlich, denn zur Heilung ist etwas mehr notwendig als nur Kügelchen schlucken. Wenn du allerdings dann welche bekommen hast, und den Prozess somit wieder ins Rollen gebracht hast, ist dieses Forum ein guter Ort, um sich mit Leuten auszutauschen, die damit auch schon Erfahrungen gemacht haben. Es hilft oft ungemein, sich einfach nicht alleine zu fühlen, und auch dein Heilpraktiker oder Psychologe kann nicht die ganze Zeit nur für dich da sein. Eines kann ich dir aber jetzt schon sagen, und hoffe sehr, dass es dir hilft: du bist keinesfalls gefühlskalt oder nicht fähig zu empfinden, keine Sorge. Du hast das nur sehr weit verdrängt. Und auch wenn jetzt erst einmal dann nur "negative" Emotionen hochkommen - sei froh darüber, das lässt dich spüren, dass du noch am Leben und empfindungsfähig bist. Die "positiven" Emotionen sind auch noch da - sie sind nur momentan hinter den negativen versteckt. Mach' dich auf und buddel sie wieder aus. Viel Glück dabei! Und falls jetzt wieder einer dumm fragen sollte warum, wieso und woher...naja, oft ist der aus eigener Erfahrung gegeben Rat hilfreicher als jedes Lehrbuch...meine liebe "Organons" :-) Alles Gute, Francis

  • Antwort von segeln141 19.11.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    @pierre

    damit die Kommentare für Dich etwas verständlicher werden:

    Placeboeffekte liegen zwischen 20-60 % der Heilungen zu Grunde.

    Je spezifischer(z.B. ein Antibiotikum bei Bakterien) ein Medikament wirkt,desto geringer ist der Placeboeffekt,da z.B. das Antibiotikum den Hautpteil des Heilungserfolgs trägt.

    Gerade psychische Erkrankungen zeichnen sich durch eine starke Selbstheilungstendenz aus,sodass alleine über den großen Anteil des Placeboeffekts bei diesen Erkrankungen eine Heilung erfolgt.

    Aber die HP bucht diesen Erfolg ihren Globuli zu(siehe regenkatzes unwissenden Kommentar).

    „Placeboeffekte sind alle positiven psychischen und körperlichen Reaktionen, die nicht auf die spezifische Wirksamkeit einer Behandlung zurückzuführen sind, sondern auf den psychosozialen Kontext (das „Setting“, die „Modalitäten“, das „Drumherum“) einer Behandlung“

    Wohlgemerkt,Psychosen müssen medikamentös behandelt werden,LEICHTE Depressionen nicht unbedingt

  • Antwort von regenkatze 18.11.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Deine Symptome sind Zeichen von einem stärkeren Ungleichgewicht. Das kann nur mit deinem Simillinium behandelt werden. Es gibt sehr viele homöopathische Mittel, die bei Depressionen in Frage kommen. Welche das für dich Richtige ist, kann ein Homöopath durch eine ausführliche Anamnese herausfinden.

  • Antwort von segeln141 20.11.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    @pierre

    zu Ratschläge für Depressive:

    Bereits hier auf GF findest Du etwas:

    Gibt es eigentlich falsche Ratschläge für depressive Menschen? Welche?

    Dann google mal unter "falsche Ratschläge für Depressive" und Du wirst fündig.

    Danach erkennst Du die Hobbypsychologen an ihren Ratschlägen

  • Antwort von segeln141 19.11.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    @Pierre

    Schau Dir mal mein Kommentar zu LadyFrancis 21:00 Uhr an.

    Zu "gutgemeinte Ratschläge" für depressive Menschen.

    Kommen solche Ratschläge,weißt Du sofort:Keine Ahnung von Depression.

    Du brauchst Dich nur selber zu fragen,ob Du in Deinen Zuständen von

    "völliger Gefühlskälte, Leere, Zurückgezogenheit und Gleichgültigkeit" diese Ratschläge befolgen kannst/konntest.

    Mag zwar alles lieb und gut gemeint sein,aber "gut gemeint ist noch nicht gut gemacht"

  • Antwort von pezzi 18.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    das kann man so nicht beantworten. Dazu muss man sehr viel mehr von dir wissen. Bei pflanzlichen Arzneimitteln könnte ich dir Johanniskraut empfehlen.

  • Antwort von JoergLL 02.10.2011

    So wie du das beschreibst, hast du tatsächlich eine Depression - und zwar mindestens mittelgradig. Das ist eine ernste Angelegenheit. Natürlich kannst du es auch mal mit Globuli probieren - aber eine echte Alternative zu einer regulären Behandlung ist das nicht.

    Vielleicht geben dir Globuli aber den Schwung, deine Probleme in Angriff zu nehmen. Das wäre schon viel! Also: Mach es, wenn du dir etwas davon versprichst!

  • Antwort von eowynhh 19.11.2010

    "Nur wer den Gang zum HP empfiehlt, damit dieser nach den Grundlagen der HP arbeitet, gibt einen richtigen Rat und hat Kenntnisse von der HP."

    Diesen Satz unterstütze ich so nicht, ein Homöopath ist ein Arzt der nach seinem Medizinstudium noch das Studium der Homöopathie absolviert hat und ich glaube kaum das ein Heilpraktiker in seiner kurzen Schulungsphase das abslovieren kann.

    Mein Rat ruf bei deiner zuständigen Ärztekammer an und frag nach einem zugelassenem Arzt der auch Homöopath ist!

    Zu empfehlen wäre die Lektüre des Buches " Medizin der Zukunft" von Georgos Vithoulkas

  • Antwort von mia68 18.11.2010

    ...hier ist eine Aufstellung dazu:

    http://homoeopathie-liste.de/anwendungs-gebiete/depressionen.htm

    Allerdings (auch wenn die Globuli sicher nicht schaden können, einen Versuch bestimmt wert sind) würd´ ich es nicht bei dem belassen, was die Hilfe diesbezüglich angeht. Ein vertrauenswürdiger Arzt (ob Haus- oder Facharzt) sollte immer der erste Ansprechpartner sein.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!