Frage von Sazler, 43

Welche GKV/PKV für SaZ4?

Hallo,

ich werde mich SaZ 4 verpflichten, spiele aber mit den Gedanken zu verlängern oder Berufssoldat zu werden. Ich bin zurzeit in der GKV. Meine Fragen versuche ich verständlich zu formulieren, auch wenn ich kein Experte bin:

  1. Ich möchte folgende Situationen absichern: Rückkehr in GKV nach Ende der SaZ-Zeit, ggf. PKV-Beihilfe-Absicherung bei DU oder Berufssoldatzeit.

  2. Wenn ich nach der SaZ-Zeit wieder in die GKV möchte, muss ich eine Anwartschaft für die KV oder Pflege in der GKV erwerben oder reicht dann eine neue sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aus? Würde die GKV die Anwartschaft und ggf. die Pflegepflicht in der PKV mir negativ auslegen?

  3. Die (kleine oder große?) Anwartschaft in der PKV ist abzuschließen.

  4. Wo sollte / muss ich die Pflegepflichtversicherung abschließen? Kann eine Anwartschaft in der GKV bzw. PKV überhaupt ohne Pflegev. abgeschloßen werden?

  5. Muss ich die Beihilfe nach der SaZ in Anspruch nehmen, wenn ich schon wieder sozialversicherungspflichtig bin und GKV versichert?

Fazit: Welche Versicherungskonstellation brauche ich? Ich steige langsam nicht mehr durch!

Danke!

Antwort
von SweetSecret86, 17

Hallo Salzer,

dann solltest du dich jetzt ganz dringend darum kümmern, für den Zeitpunkt nach deiner SaZ. 

In der Broschüre der Bundeswehr, werden SaZ darauf hingewiesen, dass es zum Dienstende meist die GKV ausgeschlossen ist und die PKV nicht mehr will. 

Der Beitrag in der PKV ist eine Altersfrage evtl. hast du danach noch richtig ein gesundheitliches Problem, dann kannst du die PKV erst recht vergessen oder es wird im schlimmsten Fall richtig teuer.Während der SaZ bist du über den Dienstherrn abgesichert und somit von der Versicherungspflicht befreit.

(http://www.bundeswehr.de/resource/resource/MzEzNTM4MmUzMzMyMmUzMTM1MzMyZTM2MzEzM...)

In der GKV gibt es die Pflegeversicherung. Bei der PKV gehört die Pflegepflichtversicherung dazu. 

Pflegeversicherung ist immer an die Krankenversicherung gebunden. 

Darübergehende private Zusatzversicherungen sind natürlich möglich. Es ist egal, wo du deine Beiträge zur Pflegeversicherung (PKV/GKV) bezahlt. 

Das Geld was du von der Pflegeversicherung im Pflegefall bekommst wird nicht reichen, wenn du in ein Pflegeheim im Alter kommst. Im Schlimmsten Fall gibt es dann den Begriff "Elternunterhalt" den deine Kinder zahlen dürfen, wenn das dem der den Rest dann bezahlt für finanziell möglich hält.

Egal, für was du dich Entscheidest, mach es bevor du den Dienst antrittst.

Antwort
von Dickie59, 16

Hallo,

Soldaten genießen den Schutz der freien Heilfürsorge.

Meine Söhne (einer SaZ14) der andere Berufssoldat haben mit Eintritt in den Wehrdienst die GKV gekündigt und einen Anwartschaftstarif* mit Pflegepflicht abgeschlossen. Die Anwartschaft hilft dir bei Austritt aus der Bundesweh die Beihilfe für die Übergangsbedürfnisse abzusichern und nach Eintritt in die Pension nach der Berufssoldatenlaufbahn ebenfalls die Restkostenversicherung, wenn man dann in den Beihilfetarif wechselt. Darüberhinaus haben sie noch Zusatzleistungen vereinbart (bitte prüfen welches Bundesland).

*Es gibt die große und kleine Anwartschaft. Sie sichert deinen Gesundheitszustand bei Eintritt in die private Krankenversicherung ab, dass heißt, es gibt keine Gesundheitsprüfung bei Wechsel in den Beihilfetarif (kleine) oder noch zusätzlich das Einstiegsalter für die Berechnung der Tarifprämie (grosse). Da du noch nicht genau weißt, wo es lang geht, ist die Kleine Anwartschaft zu empfehlen. Die Kosten sind jetzt günstiger als die GKV.

Die Pflegepflicht wird beim Tarifgeber der Anwartschaft abgeschlossen.

Solltest du nach den 4 Jahren ausscheiden, gehst du in die Beihilfeversicherung für die Zeit der Übergangsgebührnisse und bei Aufnahme in eine versicherungspflichtige Tätigkeit wieder in die GKV.

Empfehlenswert sind die Tarife der DBV, da diese für die Soldaten und Beamten (Polizei und Feuerwehr) mit besseren Versicherungsumfang vor allem auch in der Dienstunfähigkeitsversicherung zugeschnitten sind.

Am besten kann dir ein Versicherungsmakler helfen. Einzelvertreter werden dir nie die Gegenüberstellung zwischen den Beamtenversicherer wie DBV/XA, Debeka, die Bayerische, Nürnberger, Signal ....vorlegen können.

Beste Grüße

Dickie59

Kommentar von Apolon ,

 Darüberhinaus haben sie noch Zusatzleistungen vereinbart (bitte prüfen welches Bundesland).

Mir stellt sich hier die Frage, weshalb ein Beihilfeberechtigter des Bundes - ein Bundesland prüfen soll ?

 Am besten kann dir ein Versicherungsmakler helfen. Einzelvertreter werden dir nie die Gegenüberstellung zwischen den Beamtenversicherer wie DBV/XA, Debeka, die Bayerische, Nürnberger, Signal ....vorlegen können.

Ich vermute einmal, dass Du dich bei diesem Hinweis auf eine Dienstunfähigkeitsabsicherung beziehst.

Dann ist dieser Hinweis allerdings absoluter Blödsinn.

In der heutigen Zeit, wo Bundeswehrsoldaten auch zu Spezialeinsätzen nach Syrien, Afghanistan usw. abberufen werden können, sind diese Einsätze über normale Dienstunfähigkeitsabsicherungen aller Versicherungsunternehmen und da schließe ich auch die DBV nicht aus, nicht versicherbar.

Ledig der Rahmenvertrag der Bundeswehr (federführend ist hier die DBV) allerdings hängen hier noch weitere Versicherungsgesellschaften dran, leistet auch bei solchen Spezialeinsätzen.

Also sollte sich unser Zeitsoldat für eine Dienstunfähigkeitsabsicherung (Berufsunfähigkeit) an einen Rahmenvertragsbeauftragten wenden.

Diese sind in der Kaserne bekannt, alternativ beim DBwV nachfragen.

Gruß N.U.

Kommentar von Dickie59 ,

..vielen Dank für die Ergänzung und Darstellung der besonderen Rolle der DBwV Beauftragten (AXA/DBV Vermittler).

Hier habe ich Unterlagen von 4 SaZ vorzuliegen, die definitiv nach 8 Jahren ausscheiden werden, denen eine DU empfohlen wurde, welche ja bekanntlich Soldaten nicht bis zum 65. Lebensjahr versichert, die Empfehlung des DBwV Beauftragten war, dann doch die Versicherung nach Ausscheiden zu kündigen und man habe das Geld wieder...(Das mag regional anders sein)

Den Status eines Beamten erreicht der SaZ nicht und nach Entlassung kommt die Nachversicherung in der Gesetzlcihen Rentenversicherung mit deren hohen Hürden zur Erwerbsminderung.

Und als BU Versicherung verliert die AXA/DBV im Preis/leistungsverhältnis.

Das wurde nicht vom  DBwV vorgetragen.

Im Übrigen erhalten diese auch nur bei Abschlüssen Provision und können nicht in der Leistungsfallunterstützung behilflich und unterstützend sein, aber ein Makler.

Also, wie wird der Weg des Fragers hier sein???

Ausserdem gibt es Versicherer die auch bei Auslandseinsätzen absichern, festgelegt in deren Bedingungswerk, U.N. schau nach.

Also, wenn man als Ausschließlichkeitsvertreter wirbt, dann sollte man den Markt kenn udn wissen, das SaZ nicht Beamte auf Lebenszeit werden ud somit bei DU entlassen werden, in der GRV nachversichert werden und auf Erwerbsunfähigkeit geprüft werden. Dann stellt es sich heraus, ob man mit der BU/DU Kombination der DBV gute Karten hat.

ich verweise nochmals darauf, soclhe umfassende Thematik kann man hier andiskutieren, nie ganz und umfassend beantworten udn man sollte sich nicht nur auf die DBwV Beauftragten verlassen, genauso wenig, wie sich immer mehr SaZ, Polizisten und andere Beamten nur auf die Beauftragten historisch entstandener Vertriebswege verlassen und dann immer die Unterscheide der Marktmöglichkeiten erkennen. Deshalb lohnt sich die Zeit zu investieren durchaus beide Seiten der Vermittler zu hören.

http://www.beihilferatgeber.de/beihilfe-heilfuersorge/heilfuersorge#gemeinsamkei...

Beste Grüße

Dickie59

Kommentar von Apolon ,

vielen Dank für die Ergänzung und Darstellung der besonderen Rolle der DBwV Beauftragten (AXA/DBV Vermittler).

Schon hier liegst Du falsch, Beauftragte des DBwV sind nicht nur Versicherungsvermittler der DBV, sondern auch von anderen Versicherungsgesellschaften.

Der Unterschied zu den vielen sonstigen Versicherungsvertreter und Versicherungsmakler ist, dass diese speziell für den Bundeswehrbereich geschult wurden und außerdem Zugangsberechtigung in die Kasernen haben um dort Vorträge zu halten.

 Hier habe ich Unterlagen von 4 SaZ vorzuliegen, die definitiv nach 8 Jahren ausscheiden werden, denen eine DU empfohlen wurde, welche ja bekanntlich Soldaten nicht bis zum 65. Lebensjahr versichert,

Hier geht es vordergründig um die Absicherung während der Zeit bei der Bundeswehr. Und ich habe von vielen Fälle erfahren von Versicherungsvermittler und Versicherungsmakler, die den Soldaten, BU + DU Versicherungen aufgeschwätzt haben und als sie vom Einsatz verletzt nach Hause kamen, standen die Soldaten vor dem Ruin, weil die Versicherung die Leistung verweigerte.

Auch darüber sollte man sich Gedanken machen.

Und manchmal ist es auch sinnvoll auf eine Provision zu verzichten, als Kunden falsch zu beraten.

 Ausserdem gibt es Versicherer die auch bei Auslandseinsätzen absichern, festgelegt in deren Bedingungswerk,

Auch bei Kriegseinsätzen bzw. Spezialeinsätze wie z.B. ISAF, Enduring Freedom, UNIFIL oder Operation Atalanta, oder nur bei humanitären Auslandseinsätzen.

Dann bitte ich um einen Auszug aus den Versicherungsbedingungen woraus man dies entnehmen kann und den Namen des Versicherers.

Kommentar von Dickie59 ,

Hallo,

vielen Dank, für den beginnenden Dialog, der nicht mehr im Sinne des Fragestellers ist, jedoch ihn dazu bringen sollte, beide Seiten der Vermittler anzuhören. Die Vermittler die nur eine Gesellschaft vertreten und die Vermittler mit der grössten Haftung der Vermittler nach § 34c der Gewerbeordnung, die sollten den markt beherrschen. Und wenn sie Produkte zum Nachteil der Kunden vermitteln, obwohl sie es besser wissen sollten, dann werden Rechtsanwälte aufgrund der Beratungsdokumentation (die in der Ausschließlichkeit mit konzerneigenen Textbausteinen gefertigt werden, wie Gerichte bemängeln) diesen Maklern schnell auf die Finger hauen, während bei der Ausschließlichkeit sich die Vermittler von den Konzernen vertreten lassen.

Die bisherige Diskussion zeigt auf, dass konkreten Vorstellungen erarbeitet werden müssen und das vom Interessenten darauf beharrt wird, seine Vorstellungen unverfälscht  in die Beratungsdokumentation aufgezeichnet wird, damit er den Vermittler haftbar machen kann.

Dann hat man gute Chancen der Vermittler, ob Ausschließlichkeit oder Makler für fehler haftbar zu machen.

Deine Bitte nach bedingungswerken kann ich nicht nachvollziehen, da deine Führungskräfte neben den Vergleichssynopsen mit den typischen oder selbsternannten ÖD Versicherern beschaffen sollten, es sei den, man schaut nicht über den Telelrrand hinaus.

Da ich selber bis 2007 in der Ausschließlichkeit gearbeitet habe, weiß ich, wovon ich spreche. Das war ein Grund, weshalb ich Makler wurde. Ich kenne keinen Makler der in die Ausschließlichkeit gegangen ist.

Beste Grüße

Dickie59

Antwort
von Apolon, 9

Hallo Sazler,

zu 1) solange du eine Truppenärztliche Versorgung hast, benötigst du in der PKV nur eine Anwartschaftsversicherung. Darüber hinaus kannst Du weitere Zusatzleistungen versichern, wie z.B. Zahnersatz, Krankenhaustagegeld, Zusatzpflege.

zu 2) beim Ausscheiden aus dem Bundeswehrdienst, muss man unterscheiden welche Tätigkeit dann aufgenommen wird.

a) wirst Du bei einer Behörde als Beamter übernommen, bleibst du in der PKV allerdings dann mit aktiven Beihilfetarifen.

b) wirst Du Arbeitnehmer mit einem mtl. Brutto-Einkommen von über 450 € und unter 4.687,50 € musst du dich in der GKV versichern. Hast dann aber die Möglichkeit, die Zusatzversicherung weiter zu behalten.

c) wirst Du Arbeitnehmer mit einem mtl. Brutto-Einkommen von über 4.687,50 € bleibst du in der PKV

d) wirst du Selbständig bleibst du in der PKV

zu 3) wenn es fest steht, dass du als Berufssoldat übernommen wirst, kann man über eine große AWV nachdenken. Davor sollte man es bei der kleinen AWV belassen.

zu 4) die Pflege-Pflichtversicherung sollte man in der PKV bei der man die AWV hat abgeschlossen werden und ist auch anders meist nicht möglich.

zu 5) nur wenn du als Soldat, oder Beamter tätig bist hast du einen Anspruch auf Beihilfe.

Mir fehlen allerdings noch einige Fragen in deiner Liste:

A) wenn du deinen Dienst bei der Bundeswehr beendest, könnte es ja sein dass Du ein Studium/Fachhochschule besuchst und evt. noch Übergangsgebührnisse bekommst. In dieser Zeit wärst du dann als Versorgungsempfänger mit Beihilfeanspruch von 70 % und 30 % Beihilfetarife in der PKV versichert.

B) solltest du als Soldat heiraten und Kinder bekommen, kann sich deine Ehefrau und auch die Kinder über Beihilfetarife Ehefrau 70 % Beihilfe / Kinder 80 % Beihilfe krankenversichern über die PKV mit der entsprechenden Restabsicherung von 30 bzw. 20 %

Wenn Du noch Informationen benötigst, kannst du dich bei mir melden.

Meine Homepage, wie auch eine Email-Adresse findest u in meinem Profil.

Als PKV - empfehle ich dir die DBV - die als einzigste im Ausland die Kosten des jeweiligen Landes übernimmt. Und dies könnte für deine Familie, wenn die dich begleitet sehr wichtig sein.

Viele Grüße,

N.U.

Empfehlungsvertragsbeauftragter des DBwV.

Kommentar von Dickie59 ,

also doch Zusatzversicherungen,

Tipp nach Beratungsgespräch einen Versicherungsmakler aufsuchen, gleiche Fragestellung geben und besonders die

Unterschiede SaZ und Beamter auf Lebenszeit

BU/DU für Beamte, Laufzeit und Dauer der Leistung

Ausscheiden bei Dienstunfähigkeit und nAchversicherung gesetzlcihe Rentenversicherung

Markttauglichkeit der BU (in dieser kombinierten Versicherung, der verkürzten Laufzeit und Kosten) der AXA/DBV

Erläuterung wieviel SaZ nach der Dienstzeit als SaZ oder gar als Beamter im öffentlcihen Dienst übernommen werden

Erläuterungen GKV und PKV, wenn nach der Dienstzeit die Selbständigkeit aufgenommen wird

und bitte vorsichtig mit Äußerungen für die Zukunft:

könnte ja sein....

was willst du jetzt, wohin wird der weg dich führen.

Alles Gute

Dickie59

kein Hinweis auf die Homepage

Kommentar von Apolon ,

Mein lieber Dickie59,

bevor du solch einen Unsinn schreibst, solltest du dich zuerst einmal informieren, wie sich ein Soldat auf Zeit bzw. ein Berufssoldat für Einsätzen in Syrien und Afghanistan gegen Dienstunfähigkeit versichern kann.

Ansonsten nennt man so etwa Falschberatung. Weitere Informationen dazu findest du im VVG.

Und kein Versicherungsmakler, kann weder einen Rahmenvertrag (DU-Absicherung) über den DBwV abschließen noch vermitteln.

Dies können nur Rahmenvertragsbeautragte des DBwV, die man über die Internetseite der Förderungsgesellschaft des DBwV (FÖG) erfahren kann, alternativ in der Kaserne.

Und wir unterhalten uns hier auch nicht über Beamte auf Lebenszeit, sondern über Soldaten.

Der Unterschied scheint dir scheinbar auch nicht bekannt zu sein.

  und bitte vorsichtig mit Äußerungen für die Zukunft:

könnte ja sein....

was willst du jetzt, wohin wird der weg dich führen.

Du bist ja ein richtiger Spaßvogel, ich werde vielleicht noch ein paar Jährchen tätig sein und dann meine Altersversorgung genießen.

Und meine Homepage findest Du, wenn du mein Profil öffnest.

Aber selbst dies bringst du ja noch nicht einmal fertig.

Der Lehrer würde jetzt sagen:  setzen -  6.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten