Welche gesetzliche Kasse und Zusatzversicherung gut für Zahnbehandlungen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Leistungen für Zahnersatz sind meines Wissens nach überall vollkommen identisch bei den gesetzlichen Krankenkassen, als extra oben drauf gibt es allenfalls ein oder zwei, mehr oder weniger teure professionelle Zahnreinigungen im Jahr. Eine Zusatzversicherung bleibt also unumgänglich. Die jetzt noch abzuschließen ist durchaus sinnvoll, aber keine Zusatzversicherung kauft sich ein Risiko ein wie die Katze im Sack.... Die Zahnzusatzversicherungen erhält man nur bei den privaten Krankenversicherungsträgern und die haben große Erfahrung mit den schlechten Zähnen der Neukunden. Ich kenne keine Zusatzversicherung die am ersten Tag das Portmoney aufmacht um seinen Neukunden als aller erstes eine Gebissanierung zu ermöglichen. Eine Zusatzabsicherung greift bei den meisten Versicherern erst nach 8 Monaten (Klausel "Wartezeit") und nur bei wenigenAnbietern vielleicht 2 Monate früher. Nachdem man diese 8 Monate hinter sich hat fängt man ganz klein an. Eine 90% oder bis zu 100% Absicherung leistet anfangs nur ein paar Euro (Klausel "Zahnstaffel") diese Zahnstaffel besagt, das man im ersten Versicherungsjahr höchstens 200 bis 500 Euro abrufen kann, im 2. Jahr kommt dann der gleiche Betrag nochmal dazu, bei vielen Versicherern aber nur wenn man im ersten Jahr keine Leistung abgerufen hat, ansonsten fängt man im 2. Jahr mit dem Rest des verbliebenen Versicherungsschutzes wieder an und bekommt sein neues Budget oben drauf. Diese Zahnstaffel wird mindestens 3, meistens aber 5 Jahre angewandt, erst dann hat man den vollen Versicherungsschutz.

Glaub mir... keine Versicherung versichert ein brennendes Haus.

Dazu kommen noch die Gesundheitsfragen die selbst bei einer Zahnzusatzversicherung nicht zu unterschätzen sind. Dort Falschangaben zu machen führt zum Verlust des Versicherungsschutz. Für eine bereits erforderliche Behandlung gibt es keine Versicherung.

Einzig das Produkt der ERGO-direkt, bietet Schutz auch für bereits begonnene Behandlungen. Der Beitrag ist aber so immens hoch das es sich auch nur bei einer teuren Vollsanierung der Zähne rechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bagandbaggage
11.09.2016, 17:21

Danke erstmal! War vielleicht etwas drastisch ausgedrückt, im Moment ist alles in Ordnung. Aber längerfristig  könnte ich eben durchaus noch Kronen o.ä. benötigen, bzw. aktuell wäre mir eben ein Zuschuss zur Zahnreinigung wichtig, damit das auch so bleibt. Dass die Zusatzversicherungen am Anfang kaum zahlen ist mir klar, ist auch verständlich. Deshalb möchte ich, gerade weil meine Zähne nicht die tollsten sind, vorsorgen, damit ich in einigen Jahren nicht dumm dastehe.

0

Das eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

Die Krankenkasse auswählen (z.B. via www.krankenkassen.de), je nachdem was einem wichtig ist. Einige KK bieten eine oder zwei PZRs vergünstigt oder gar "umsonst" an, manchmal aber nur bei Vertragszahnärzten. Hier mal genau schauen was geboten wird.

Dann eine passende private Zahnzusatzversicherung (am besten via Versicherungsmakler) suchen. Hier gibt es viele verschiedene Anbieter und Tarife, nur ein Makler hat da den Marktüberblick. Außerdem sollte er sich auskennen mit u.a. der Regelversorgung der GKV, dem Bonusheft der GKVs, den jeweiligen Tarifbedingungen und Einschränkungen der privaten Zusatztarife, den verschiedenen Leistungsbereichen, den Annahmerichtlinien & Gesundheitsfragen (sehr wichtig) und den jeweiligen Tarifkalkulationen und zukünftigen Beitragsentwicklungen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung