Welche Gesellschaftsgruppen wurden durch die von den Physiokraten vorgeschlagenen Maßnahmen begünstigt und welche benachteiligt?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Nutznießer sollte ausschließlich der Adel als Großgrundbesitzer sein, nachdem der dirigistische Merkantilismus ökonomisch gescheitert war.

Auszüge aus Gablers Wirtschaftslexikon - Hervorhebungen und Kursiv in Klammern von mir:

(Physiokraten:) „ In der zweiten Hälfte des 18. Jh. in Frankreich entstandene gesellschafts- und wirtschaftstheoretische Schule, die maßgeblich von ihrem Begründer Quesnay, 1694–1774, geprägt wurde (weitere Vertreter: Cantillon, Gournay, Mercier de la Revière, Mirabeau, Turgot).

… (Gegen den) klassischen Liberalismus wird davon ausgegangen, dass das spontane und selbstinteressierte Handeln der Gesellschaftsmitglieder (Adam Smith) keine dieser natürlichen Ordnung entsprechende Gesellschaftsverfassung hervorbringt.
Daher wird gefordert, dass durch einen aufgeklärten Herrscher eine Ordnung zu konstituieren und zu gewährleisten ist, die weitestgehend der natürlichen Ordnung (göttlichen Ordnung) entspricht.

b) Wirtschaftspolitische Konzeption:
Im wirtschaftlichen Bereich wird gefordert, dass der Staat Eingriffe in den
Wirtschaftsprozess auf ein Mindestmaß begrenzt (Reaktion auf den Merkantilismus mit umfangreichem und zumeist konzeptionslosem Dirigismus) sowie Privateigentum an den Produktionsmitteln und eine freie wirtschaftliche Betätigung der Menschen gewährleistet.

…  Der Grundgedanke ist, dass nur die Landwirtschaft wertschöpfend ist (ebenfalls eine Reaktion auf den Merkantilismus mit seiner einseitigen Förderung der gewerblichen Wirtschaft).
Den produktiven Pächtern als Classe Productive stellt Quesnay die Grundeigentümer gegenüber, die von ersteren die Wertschöpfung (Produit Net) als Pacht erhalten und durch Kauf von Nahrungsmitteln und gewerblichen Gütern weiterverteilen (Classe Distributive). Die dritte Gruppe bilden die Handwerker und Händler, die im Wirtschaftsprozess den Gütern nur ihre eigene Arbeit hinzufügen, ohne neue Werte zu schöpfen (Classe Stérile)."

Das ist der letzte Versuch vor der franz. Revolution die Existenz des Adels zu retten. Schaut man genau hin, ist die ökonomisch treibende Kraft der Adel als Grundbesitzer, weil deren Land produktiv ist, nicht die Arbeit der Bauern genausowenig wie die Arbeit der Handwerker. Deren Produkte sind eigentlich nur Weiterentwicklungen der Produkte des Grundbesitzes des Adels. Einziger Nutznießer dieser Theorie sollte der Adel sein, wenn er nicht nur schmarotzt, sondern auch seine Aufgabe als Grundbesitzer wahrnimmt. Dazu war es aber schon zu spät, weil sich der Adel längst an eine "schmarotzende Lebensweise" gewöhnt hatte und nicht bereit war, die Landwirtschaft produktiv wieder auf Vordermann zu bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung