Frage von kaderjdb, 58

Welche Gefahren bringen Antibiotikaresistenzen für uns mit?

Antibiotika

Antwort
von chog77, 33

Das das Antibiotikum einfach nicht mehr gegen die Bakteriumerkrankung wirkt , daraus resultiert ein Krankheitsverlauf mit mehr Komplikationen für den Patienten.

Außerdem entwickeln sich möglicherweise noch mehr multiresistente Keime , gegen die gar kein Antibiotikum mehr hilft.

Google mal bei der Bildersuche  das Stichwort MRSA  und schau dir dir Bilder an - das sind die Auswirkungen nur eines multiresistenten Krankheitserregers.

Antwort
von Brabaak, 2

Abgesehen von den Problemen die von anderen schon erklärt wurden kommt noch hinzu das sie nicht nur die gesunde Darmflora schädigen, sondern auch verhindern das sich das Imunsystem gut entwickelt weil es die ganze Arbeit übernimmt. Wodurch eine Erkrankung mit zB ne resistenten Ereger noch deutlich gefährlicher wird. 

Antwort
von Deichgoettin, 19

Es gibt Unmengen von Bakterien, die uns aber nicht alle krank machen. Viele sind sogar äußerst nützlich.
Zum Beispiel bei der Verdauung sind sie unerläßlich.
Antibiotika können nicht zwischen guten und "schlechten" Bakterien unterscheiden, so töten sie leider auch die nützlichen ab. Das kann z.B. die Darmflora völlig aus dem Gleichgewicht bringen.
Oft wirken bei vielen Bakterien Antibiotika nicht mehr. Die Erreger sind bereits resistent geworden.
Dies geschiet sehr häufig, weil die Patienten ihre Medikamente nicht in ausreichender Dosierung oder nicht mit dem richtigen zeitlichen Abstand einnehmen. Viele setzen die Medikamente ab, sobald es ihnen besser geht.
Widerstandsfähige Bakterien können so überleben und werden gegen das Medikament unempfindlich.
Immer mehr Bakterien werden gegen Antibiotika resistent und sind somit sind wir darauf angewiesen, daß neue Antibiotika entwickelt werden. Ein sehr großes Problem stellen resistente Keime in Krankenhäusern dar.
Das ist der Grund, warum nicht wegen jeder Kleinigkeit ein Antibiotikum verschrieben werden sollte, auch nicht bei Erkältungen und/oder Mandelenzündung. Leider machen es sich viele Ärzte zu einfach. Sie verordnenprophylaktisch Antibiotika, ohne zu klären, welcher Erreger vorliegt und welches Antibiotikum am besten helfen würde.

Antwort
von lsfarmer, 34

Als erstes, dass Krankheiten nicht bekämpfbar sind und dass man im Krankenhaus krank wird.

Außerdem ist das auch schädlich für die Tierwelt, da ja alles Nutzvieh präventiv vollgehauen wird bis es ihnen hinten rausläuft.

Dadurch können Krankheiten wie Vogelgrippe oder BSE unterapierbar bleiben und alle Tiere auf der Welt müssten getötet werden.

Kommentar von chog77 ,

Viren wie Grippeerreger kann man nicht mit Antibiotika bekämpfen und  Prionen basiere Erkrankungen schon gar nicht!

Aber mit dem Antibiotikawahn bei Nutzvieh hast du schon recht.

Kommentar von lsfarmer ,

viren sind aber nicht zu verachten und wer weiß ob die nicht das Antibiotikum zu ihrem vorteil nutzen?

Kommentar von Deichgoettin ,

Blödsinn Isfarmer. Viren reagieren nicht auf Antibiotika.

Kommentar von lsfarmer ,

da sage ich ja auch überhaupt nichts gegen! Nur man weiß ja nicht wie die sich entwickeln und ob die das als nahrungsquelle entdecken.

Kommentar von Davidsc ,

Viren verwenden in der Regel die Wirtszelle zu ihrem Vorteil, so wird im lytischen Zyklus die Wirtszelle abgebaut um aus den Bauteilen neue Viren zu erstellen. Daher kann der Virus mit Antibiotika nichts anfangen, er kann sie nicht als "Nahrung" verwenden, da er garkein Lebewesen ist und keine Nahrung benötigt.

Kommentar von lsfarmer ,

Stimmt ja siehe Biostunde in der schule.

Antwort
von voayager, 14

Ganz einfach, wir stehen dann hilflos bestimmten Infektionen gegenüber, denn welche "Waffe" steht uns dann noch zur Verfügung? Eigentlich keine mehr!

Antwort
von vanillakusss, 28

Wir fallen zurück in frühere Zeiten wo eine bakterielle Infektion den Tod bedeuten kann.

Hoffentlich kommt es nicht soweit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community