Frage von Ranma, 132

Welche Füllung soll ich beim Zahnarzt nehmen?

Ich war heute beim Zahnarzt und der meinte einige Zähne bräuchten eine neue Füllung. Er hat mir die Teurere empfohlen weil er meinte die sei hochwertiger und dann hält das auch richtig. Dann müsste ich aber selbst noch insgesamt 275 Euro dazu zahlen. Die Billigere würde auch meine Krankenkasse komplett übernehmen, die sei aber minderwertiger und würde bald wieder kaputt gehen und der ganze Mist geht dann von vorne los, meinte er. Ich habe aber mit einigen gesprochen und meine Mutter meinte, das die Teurere höchstwahrscheinlich Plastik sein wird. Die hatte sie auch und hat sich dann mit der Zeit wenn sie heiße Getränke trank auch gelöst und musste dann auch wieder schnell ersetzt werden. Sie meinte also dass das letztendlich aufs Selbe raus käme und der Zahnarzt nur mehr Kohle machen will. Was würdet ihr empfehlen? Soll ich die Minderwertigere nehmen die meine Krankenkasse komplett übernimmt oder die Hochwertige wo ich dazu zahlen muss? Welche zahlt sich letztendlich für mich vom Nutzen aus?

Antwort
von lilalu003, 85

Such dir mal einen anderen Zahnarzt ^^.

- Es gibt Amalgamfüllungen, die komplett von der Krankenkasse übernommen werden.

Vorteile: Hält relativ gut und lange, kann man auch an Zähnen anwenden, die, sollte man lieber eine Kunststoffüllung bevorzugen, eine Krone bräuchten.

Nachteile: Quecksilberanteil, sollten daher nicht bei Kindern, Schwangeren, Allergikern und Leuten mit Nierenproblemen verwendet werden, sind außerdem nicht Zahnfarben, sondern gräulich-silbern.

-Es gibt Kunststofffüllungen, bei denen die Krankenkasse den Anteil bei den Backenzähnen zahlt, den sie bei einer Amalgamfüllung zahlen müsste. Der Rest ist Eigenanteil und der Preis hängt von den Füllungsflächen (wie groß die Füllung werden muss), ab, allerdings sollte es im Rahmen bleiben - keine 280€ kosten, bei dreiflächigen vielleicht um die 80€, ganz genau weiß ich das nicht.. Bei den Frontzähnen musst du allerdings überhaupt nichts dazuzahlen.

Vorteile: Zahnfarben, nicht gesundheitsschädlich, hält gut gelegt auch relativ lange (wenn auch nicht so lange wie Amalgamfüllungen)

Nachteile: Am Anfang oft ein Ziehen/Aufbissbeschwerden, kann man nicht mehr bei Zähnen verwenden, die eigentlich eine Krone bräuchten.

Sollte der Zahnarzt dir ein Inlay (Einlagefüllung aus Keramik oder Gold meistens) vorgeschlagen haben, würde ich das noch einmal überdenken. Das  könnte ich mir bei dem genannten Preis am ehesten vorstellen. Wird ein Inlay benötigt, geht auch meistens noch eine Füllung stattdessen. Falls keine Füllung mehr möglich wäre, käme auch noch eine Krone in Frage.

Sollte er dir eine Zementfüllung vorschlagen, ist diese meist nur Als Zahnhalsfüllung, Milchzahnfüllung oder Aufbaufüllung (für eine Krone) zu gebrauchen. Ansonsten überhaupt nicht als endgültige Füllung zu empfehlen, auch wenn diese nichts kosten

Hol dir am Besten eine 2te oder sogar 3te Meinung bei einem anderen Zahnarzt ein.

Liebe Grüße :)


Antwort
von bemuehlba, 69

Um wie viele Zähne handelt es sich? Wie viele Flächen sind jeweils betroffen?

"Plastik" ist etwas falsch... :-) Es gibt Kunststofffüllungen - sowohl aus Kompomer, als auch aus Komposit...

Ich würde keine "Kassenfüllung" wollen, lieber eine vernünftige Komposit-Kunststofffüllung mit Zuzahlung (meist mit hohem Keramikanteil) - bei "normal großer" Karies absolut das Beste, meiner Meinung nach.

Und dann immer gut putzen uid Zahnseide verwenden - das kommt auf Dauer am billigsten :-)

Kommentar von wvoelker ,

seltsamerweise habe ich Kassenfüllungen aus Amalgam gemacht, die seit 30 Jahren halten und die Patienten sind noch immer quicklebendig.  Und.....was heißt normalgroße Karies?? Wer entscheidet das denn?

Antwort
von krzzr, 75

hi,
es gibt eine füllmasse für plomben, die nennt sich 'Havard-Zement' - die ist weiß wie kunststoff aber eben eine Zement-art und löst sich nicht bei heißen getränken oder ähnlichem.. 

natürlich nutzt sich über die jahre jede plombe ab, das ist unausweichlich, aber auch die für 275€ halten nicht ein leben.. 

wenn du also das kosten:nutzen-verhältnis betonst, so sehe ich die plombe aus 'havard-zement' vorne.. 

Kommentar von Deichgoettin ,

Von einer Harvad-Zement-Füllung ist auf Dauer prinzipiell abzuraten!! Harvard Zement ist kein Füllmaterial, welches auf Dauer hält. Es muß meist schon nach 1 Jahr erneuert werden. Harvard wird hauptsächlich als Unterfüllung oder als Aufbaufüllung verwendet.
Außerdem stimmt es nicht, daß sich jede Füllung abnutzt!!!

Kommentar von krzzr ,

sicher, keramik hält wesentlich länger, kostet aber auch entsprechend.. ich habe vom dentallabor die information, daß man anstelle von amalgam eben diesen havard-zement nehmen kann.. 

und wenn man sie nach einem jahr erneuern muß, was spricht dagegen? was wäre denn die alternative zu 275€ ?

Kommentar von Deichgoettin ,

und wenn man sie nach einem jahr erneuern muß, was spricht dagegen?

Ganz einfach, bei jeder neuen Füllung geht wieder Zahnsubstanz verloren. Das alleine ist schon ein Grund genug.
Nichts gegen Zahntechniker, bin aber davon überzeugt, daß sie von der Zahnmedizin an sich nicht viel Ahnung haben.

Kommentar von krzzr ,

und die alternative zu 275€?? 
man sollte auch bedenken, daß viele leute ja nun mal nicht unendliche 'ressourcen' für zahnfüllung/-ersatz haben..

Kommentar von siney1 ,

Havard Zement ist auf keinen Fall als langfristige Füllung geeignet. Dann lieber einen Glasionomerzement oder Amalgam. Die kosten auch nix. Amalgam hält sehr lange und hat eine gute Sekundärkariesrate, Glasionomerzemente sind dafür ästhetisch schöner, halten aber nicht so lange wie Kunststofffüllungen oder Amalgam.

Es gibt also durchaus Alternativen zu den teuren Kunststofffüllungen, aber Harvardzement gehört sicher nicht dazu!

Kommentar von wvoelker ,

Recht hast du. Aber Harvard als Aufbaufüllung ist mir nicht stabil genug; es sei denn es ist eine kleine Füllung. Sonst nehme ich wegen der Satbilität lieber GIZ oder einen preiswerteren Kunststoff.

Antwort
von Eulenpapa, 60

Es kommt darauf an, welche Zähne gefüllt werden sollen und ob es im sichtbaren Bereich ist.

Falls nein, kann ich dir uneingeschränkt Amalgam empfehlen: Kostet dich keinen Cent, hält ewig und laß dir keine Angst vor Quecksilber machen: Bis zum heutigen Tag ist keine "Amalgamvergiftung" bekannt; sie zählt heute in die Rubrik "Krankheitserfindung" und lockt allerlei Scharlatane an, die mit "Amalgamsanierungen" und "Ausleitungstherapien" nur eines wollen: Dein Geld.

Kunststoffe haben im Seitenzahnbereich nichts zu suchen - sie schrumpfen schon beim Aushärten mit UV-Licht und es kommt zur sogenannten "Polymerisationsschrumpfung": Es bildet sich ein Spalt zwischen Zahn und Füllung und es dringend wieder Bakterien ein und es kommt zu Sekundärkaries. Das heißt bei Kunststoff: Füllung raus, Karies ausbohren, neue Füllung rein - es kommt wieder zur Polymerisationsschrumpfung und das Spiel beginnt von vorne.....

Die ganze Prozedur kann aber nicht beliebig oft wiederholt werden: Irgendwann sind deine Zähne hinüber und es hilft dir im günstigsten Fall noch eine Krone - sofern der Zahn überhaupt noch zu retten ist........

Dein Zahnarzt erhält von der Krankenkasse einen Basisbetrag für Amalgam - die 275€ würden in seine private Tasche fließen; die "dürftest" du dann alle 3-5 Jahre, wenn Kunststofffüllungen auszutauschen sind, selbstverständlich erneut bezahlen.....

Der langen Rede kurzer Sinn: Die 275€ sind zum Fenster rausgeschmissenes Geld.

Meine Amalgamfüllungen hatte ich von 1977 bis 2011 und ließ sie durch neues Amalgam ersetzen - obwohl meine Zahnärztin meinte: "Die kannst du ruhig noch 10-15 Jahre drinlassen" Ich dann: "Ach komm, wenn du schon mal dran bist - mach gerade alle neu".

Ich habe Zahnmedizin studiert - ich weiß, was ich dir empfehlen kann! :-)

P.S.: Wenn dir jemand kommt mit "ästhetische Gründe": Frage den Zahnarzt einfach mal, ob er den ganzen Tag mit offenem Mund herumläuft oder er sich 24 Stunden am Tag im Spiegel seine Füllungen betrachtet - ist dieses lächerliche Argument auch entkräftet..... ;-)

Kommentar von wvoelker ,

Du hast Zahmedizin studiert?  Abgeschlossen? Wie kann man mit dem Wissen im Hintergrund intakte Füllungen, die noch 10 Jahre oder mehr gut sind,  austauschen lassen wohl wissend, daß damit auch Zahnsubstanz verloren geht? Das macht kein Zahnarzt (hoffentlich) und läßt es schon gar nicht bei sich selbst machen!

Kommentar von Eulenpapa ,

Ja, ich habe Zahnmedizin studiert - und auch abgeschlossen (obwohl ich diesen Beruf nie ausgeübt habe).

Meine Füllungen habe ich (obwohl meine Zahnärztin meinte, daß sie noch 10-15 Jahre halten würden), deswegen tauschen lassen, da man in den 70er Jahren noch Kupferamalgame verwendete, die eine geringere Bruchfestigkeit gegenüber den heute üblichen non-gamma-2-Amalgamen hatten.

Was soll daran so ungewöhnlich sein? Bringe lieber die Prozedur noch 1x hinter mich, habe für den Rest meines Lebens Ruhe anstatt nach 10-15 Jahren nochmal zum Zahnarzt zu rennen.

Ein guter Zahnarzt schafft es auch, den Verlust an Zahnsubstanz so gering wie möglich zu halten.... ;-)

Bei meiner Freundin war es viel schlimmer: Der wurde mit 18 Kunststoff für ihr Amalgam regelrecht "aufgedrängt". Da sie es nicht besser wußte, ließ sie sich die Behandlung machen. Nach wenigen Jahren fingen die Probleme mit der Randspalten Bildung an - sie konnte zum Schluß nicht mehr in ein Marmeladenbrot beißen, ohne sich vor Schmerzen zu krümmen.....

Ergebnis des Ganzen: Kunststoff restlos raus aus den Backenzähnen - Amalgam wieder rein - seitdem kann sie wieder alles essen und ist zu 100% schmerzfrei. 

Nur eins hat sie mir gesagt: In eine amalgamfreie Zahnarztpraxis geht sie nie wieder.......

Antwort
von Jewi14, 67

Es gibt keine minderwertigen Füllungen! Wären sie der allerletzte Dreck, würden die Krankenkassen die eh nicht bezahlen. Der Zahnarzt will nur Geld verdienen.

Außerdem muss er auch auf seine Arbeit Gewährleistung geben und die ist 2 Jahre. Egal ob teuere oder billige Füllungen.

Kommentar von bemuehlba ,

Stimmmt nicht ganz - auf große Füllungen und Eckaufbauten gibt es keine Gewährleistung...  :-)

und es gibt minderwertige Füllungsmaterialien! Was die Kasse zahlt möchte ich nicht im Mund haben

Kommentar von krzzr ,

und warum klärst du uns 'gebraucher' darüber nicht auf?

Kommentar von bemuehlba ,

hab ich - s.o. - Zement bröckelt und über schwermetallbelastetes Amalgam reden wir ja hoffentlich nicht mehr.....

Kommentar von wvoelker ,

Könnte man aber sehr lange darüber reden. Vor allem über die "Vergiftungserscheinungen".

Kommentar von Eulenpapa ,

"Vergiftungserscheinungen"? Müßten ja alle Zahnärzte und ZFA's schon lange tot sein (ich lebe auch noch). 

Die Bevölkerung wurde lediglich von Daunderer und seiner Schundliteratur "vergiftet" - zum Glück ist dies seit 2013 vorbei. Obwohl: Seine Psychosen auf seiner Website habe ich immer gerne gelesen und jede Menge Tränen gelacht.....😂😂😂

Das kommt eben dabei heraus, wenn sich ein Internist über Zahnmedizin ausläßt - ich warte schon auf einen Augenarzt, der uns mit einem "Ratgeber" im Fachbereich Urologie "erfreut"........😂😂😂

Kommentar von Eulenpapa ,

Gerade das SOLLTEST du im Mund haben!

Antwort
von darklaser1, 67

Topfenfüllung is immer gut^^

Kommentar von krzzr ,

..aber nur mit kräutern..^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community