Welche Fristen muss man einhalten, damit man, wenn man, alleinerziehend+nicht berufstätig, nach dem 1. Kind ein 2. bekommt, weiterhin Sozialleistungen erhält?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es gibt da keine Fristen. ALG II und auch die Sozialhilfe hängen vom Bedarf im jeweiligen Monat ab, nicht von irgendwelchen Fristen - außer dass der Erstantrag in dem Monat gestellt werden muss, in dem man Geld haben möchte: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__37.html

Wenn es darum geht, dass man nicht arbeiten möchte und sich auch nicht bewerben, dann sollte man das zweite Kind geboren haben, bevor das erste Kind seinen dritten Geburtstag feiert. Siehe SGB II § 10 Zumutbarkeit:

"(1) Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass (...)

3. die Ausübung der Arbeit die Erziehung ihres Kindes oder des Kindes ihrer Partnerin oder ihres Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit die Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist ..."

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alessra
21.03.2016, 22:31

Ja, darum geht es mir:

"Wenn es darum geht, dass man nicht arbeiten möchte und sich auch nicht
bewerben, dann sollte man das zweite Kind geboren haben, bevor das erste
Kind seinen dritten Geburtstag feiert."

Ich möchte gerne etwas mehr davon verstehen. Wie manche Leute es schaffen, sich immer wieder durch das Leben hindurchzumogeln,während andere fleissig jeden Tag morgens aufstehen, um arbeiten gehen. Und das auch noch auf einem sehr geringem Lohnniveau.

0

Wenn du derzeit im Leistungsbezug stehst,dann meldest du es sobald es dir bekannt ist und du deinen Mutterpass als Nachweis hast !

Solange dein erstes Kind noch keine 3 Jahre ist musst du dem Arbeitsmarkt ja auch nicht zur Verfügung stehen und danach nur wenn die Betreuung sicher ist.

Spätestens ab der 6 Woche vor dem errechneten Geburtstermin bist du dann ja auch im Mutterschutz und darfst nicht mehr arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alessra
21.03.2016, 22:23

Also wenn die Betreuung des 1. Kindes, das nun aber schon 3 1/2 Jahre alt ist, wenn diese Beteuung nicht sichergestellt ist (oder ich mir ein ärztliches Gutachten geben lasse, aus dem hervorgeht, dass das Kind aus welchen Gründen auch immer mich als seine Mutter braucht, und es daher besser ist, es noch länger selber zu umsorgen), dann kann man/frau diese 3 Jahre also auch noch überschreiten.

0