Welche Forderungen muss man für einen Amstaff erfüllen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

was ich alles erfüllen muss um so ein Hund mir anschaffen zu können. 

Deine Frage beantwortet Dir das Hundegesetz Deines Bundeslandes:

§ 8 Führen eines Hundes

Ein gefährlicher Hund darf außerhalb des eingefriedeten Besitztums nur geführt werden, wenn der Halterin oder dem Halter eine Erlaubnis nach § 1 Abs. 3 erteilt worden ist. 

Einen gefährlichen Hund darf nur führen, wer 

das 18. Lebensjahr vollendet hat, 

den Nachweis der Sachkunde (§ 6) besitzt und 
körperlich und geistig in der Lage ist, den Hund sicher im Sinne von § 1 Abs. 1 zu führen. 

Gefährliche Hunde dürfen nur einzeln geführt werden. 

Ein gefährlicher Hund darf außerhalb des eingefriedeten Besitztums keiner Person überlassen werden, die die Voraussetzungen des Abs. 2 nicht erfüllt. 

Die Erlaubnis nach § 1 Abs. 3 ist mitzuführen. Die Person, die den Hund führt, aber nicht auch Halterin oder Halter ist, hat zusätzlich ihre Sachkundebescheinigung mitzuführen

http://www.stadthunde.com/frankfurtammain/hundegesetz/kompletter-text.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi! Wie Du ja schon gelesen hast dürftest Du den Amstaff gar nicht selbst ausführen, was aus meiner Sicht schon ein KO-Kriterium bei einem eigenen Hund wäre. Und: leider haben die Kerlchen nunmal keine Lobby in der breiten Bevölkerung und das bedeutet in der Praxis, dass Dir fast jeder - übrigens auch Halter gerade von kleineren Hunden und natürlich nahezu alle Personen mit Kindern misstrauisch begegnen. Da ist jeder Spaziergang ein Spiessrutenlauf und ob der "böse Kampfhund" mit anderen spielen darf ist auch fraglich was sehr schade für den Hund ist. Ich habe zwar selbst keinen Hund dieser Kategorie aber unser belg.Schäferhund/Huskymix sah damals aus wie ein grosser schwarzer Wolf und es gab fast nie wohlwollende Blicke und die Spaziergänge verliefen meist alleine. Ich würde Dir rein aus praktischen Erwägungen - nicht weil ich etwas gegen diese Hunde hätte - zu einer "massenkompatiblen Rasse" raten, gerade auch wenn Du in einem Wohngebiet mit vielen Kindern wohnst. Da ist der Ärger bei einem Amstaff m.E. vorprogrammiert. Und finanziell hast Du hinsichtlich der Hundesteuer natürlich auch ein Thema. Noch zum Chi: den Amstaff immer gut füttern, dann sollte das passen ;-). Spässle g'macht. Nein im Ernst: bei Hunden spielt es oft keine Rolle, wer grösser ist, sondern es kommt auf die Position im Rudel an. Wenn das harmoniert gibt es vermutlich keine Probleme, aber wenn nicht dann sind die Kräfte doch sehr ungleich verteilt. Das müsst ihr vorher (egal welcher Hund zuerst da ist) iegendwie rausfinden, sonst könnte es durchaus problematisch werden ... . Gruss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von darkvader
15.05.2016, 04:46

Finde das so unnötig wenn Menschen so auf Hunde reagieren, wie du beschrieben hast. Habe schon so viele Videos von Staffs gesehen und erkenne keinen Unterschied zu dem Verhalten eines bspw. Lapradors.
Es kommt immer auf die Erziehung an und wenn ein Mensch wollte, könnte er sogar einen Chihuahua so verziehen, dass er zumindest für Kinder gefährlich werden könnte.  Und das kann man einfach mit jeder Hunderasse machen, dafür benötigt man keinen "Listenhund".

0

Du darfst von Gesetzt her mit dem Amstaff garnicht Gassi gehen. Daher würde ich dir DRINGENDST zum Boxer raten.

Beim Boxer achte bitte darauf, dass ihr einen aus kontrollierter VDH Zucht holt der eine Nase hat (und nicht so ein platt gequetschtes Ding). Oder du schaust mal im Tierheim vorbei dort gibt es auch tolle Hunde (evtl Boxer) die in ein schönes Zuhause wollen.

Zuerst solltest du auch noch Bücher über Hundeerziehund lesen! Sonst kann da was gewaltig schief gehen.
(Bitte halte dich von Cesar Milan fern!!!)

Denn auch wenn du
"Erfahrungen " mit den Labradoren hast , du hast sie nicht erzogen.

Zur guten sozialiesirung im Welpenalter rate ich zur Welpenschule das ist sehr wichtig für den (noch XD) kleinen Hund.

Hundeschule würde ich auch empfehlen grade beim ersten Hund so weiß man, dass man immer jemanden hat der dir bei der Erziehung hilft.

Bei der HS achte darauf, dass du einen gewaltefreien Trainer/in hast.

Liebe und kosequente Erziehung ist wichtig.

Ich weiß das hat jetzt GARNICHTS mit deiner Frage zu tun aber bitte füttere kein Trockenfutter das ist nur Industrie Müll.

Wenigstens hochwertiges Nassfutter.

Ich wünsche euch viel Spaß mit eurem neuen Familienmitglied:).

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich empfehle Anfängern immer, Abstand von Listenhunden zu nehmen. Man übernimmt nicht nur Verantwortung für seinen eigenen Hund, sondern für die ganze Rasse. Schließlich haben viele Menschen Angst vor sogenannten Listenhunden, sie werden als Kampfhunde bezeichnet, was meiner Meinung nach unfair ist. Doch wenn sich ein"Kampfhund" nicht richtig benimmt und keinen guten Umgang mit Mensch und Hund hat, ist das Geschrei groß und die Rasse kommt immer mehr in Verruf.
Listenhunde brauchen eine starke, konsequente und erfahrene Hand und man sollte sich keine typischen Anfängerfehler leisten.
Deshalb rate ich auch dir, Abstand zu Listenhunden zu nehmen und bei dem Boxer zu bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 Für einen Listenhund musst du 18 Jahre alt sein. Du dürftest ihn also nicht Gassi führen und deine Eltern evtl. nur mit Maulkorb. Damit du was von hast würde ich euch eher zum Boxer raten, ja. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir sind Boxer sympathischer aber so ein Hund hat viel Temperament und braucht auch Auslauf und Beschäftigung.

Bei einem Listenhund ist auch je nach Wohnort die Hundesteuer sehr teuer. In meinem Wohnort sind es z.B. über 600€ im Jahr. Ich finde das ungerecht aber mich fragt ja keiner. 😉

Ich würde aber keinen so großen Hund mit einem Chihuahua zusammen halten weil so ein Winzling auch unbeabsichtigt beim Spiel verletzt werden könnte.Das wäre mir zu riskant.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CorneliusausFFM
08.05.2016, 21:48

Hm ja ich wohne an der Stadtgrenze zu Sachsenhausen, Frankfurt wo sehr viel Wald ist also da ich auch sehr viel Sport mache, wäre das kein Thema. Eine Freundin von mir hat auch einen Amstaff, sie zahlt 900€ pro Jahr.

1
Kommentar von Payson
08.05.2016, 22:41

Es muss aber nicht unbedingt etwas passieren wenn man die unterschiedlich großer Rassen hat, wir haben auch American und ein Chihuahua zusammen unser großer ist zwar bisschen tollpatschig und hippelig aber der kleine gibt dan schon Bescheid wen es ihm genug ist. Haben sogar einen Hund der noch ne Nummer größer ist und mit ihm klappt es auch wunderbar wen die denn zusammen sind. 

1

Ich würde dir Boxer empfehlen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?