Frage von Holliday19, 190

Welche Folgen hat Kiffen?

Welche Folgen hat es, wenn man ab und zu kifft?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kelzinc0, 80

Es hat so gesehen keien folgen aber es kann folgen haben.

Vor allem kommt es auf das alter des konsumenten an.

bei einem Erwachsenem mit ausgereifter Persöhnlichkeit ist dei wahrscheinlichkeit sehr viel geringer Psychiche probleme zu bekommen.

Bei Jugendlichen hingegen kann bei regelmäßigem konsum viele verscheidene Psychische probleme auftreten betonung liegt immer auf "kann".

Kommentar von Holliday19 ,

Danke

Kommentar von Bertileinchen ,

die wahrscheinlichkeit dass psychische probleme auftreten können ist ser hoch. Viele meiner mitschüler, freunde ect. Kiffen und man sieht die veränderung sehr gut. Es kann auch passieren dass man menschen sind dass gar nicht da sind, ohne dass man high ist

Antwort
von WintersChild, 49

Ich finde, die meisten Antworten waren bereits hilfreich. Aber ich will auch noch meinen Senf dazu geben.

Ich finde es gerade jetzt überraschend, dass es so viele kritisch betrachtete Meinungen zu dem Thema gibt, obwohl man an jeder Ecke hört, dass Kiffen etwas komplett harmloses sei. Es ist keine allzu gefährliche Droge und wenn man sie nicht regelmäßig zu sich nimmt, und es auch nicht macht um seine Probleme zu verdrängen, wird es auch höchstwahrscheinlich keine gesundheitlichen Folgen haben. Wenn man wirklich oft kifft, kann alles schon anders aussehen.  Um etwas anzusprechen, was noch nicht gesagt wurde: Auch wenn es immer wieder Personen gibt, die das Gegenteil behaupten, aber man kann von Gras abhängig werden. Nicht zu psychisch, sondern auch körperlich. Die Person hat beim Entzug dieSymptome wie auch andere, die von einerSubstanz körperlich abhängig sind: Schweißausbrüche, Nervosität, Zittern etc. Um wirklich abhängig werden muss man schon lange und viel kiffen. Von ein paar wenigen Joints wird das nicht passieren. Ich will damit nur sagen, dass man aufpassen soll, auch wenn es nur eine leichte Droge ist. Man sollte sich selbst im Auge behalten und es nicht als "Stessverdrängungsmittel" verwenden. 

Kommentar von xo0ox ,

Schweißausbrüche, Nervosität, Zittern etc.

Wie hast du diese Beobachtung aufgestellt? Für klingen diese Symptome eher nach Nikotin Entzug, dieser wird hierzulande von den meisten Konsumenten beigemischt.

Woraus man behaupten könnte das es die Symptome vom Nikotin-Entzug ist und nicht vom Cannabis.

Kommentar von seife23 ,

Dazu kann ich jedoch anmerken, dass ich selber einige exzessive Cannabiskonsumenten kenne, die zu Beginn ihres Entzugs körperliche Entzugserscheinungen (wie z.B. schmerzhafte Muskelverspannungen) hatten. Da sich diese Erscheinungen jedoch in der Regel nach spätestens 3 Tagen legen und der Entzug generell ziemlich easy ist, stellen diese geringen körperlichen Symptome mMn. kein bemerkenswertes Hindernis dar.

Kommentar von WintersChild ,

Das ist nichts, das ich über Ecken gehört habe. Ich habe es miterlebt. Ihr könnt es glauben, oder nicht. Es bleibt euch überlassen.

Ich kann den Entzug nicht mit dem von anderen Drogen vergleichen, da ich mit anderen illegalen Drogen nie Erfahrungen gemacht habe. Ich kann mir schon vorstellen, dass es schlimmeres gibt. Trotzdem ist es nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Wenn man Hilfe bekommt, ist es sicher einfacher, als wenn man da allein durch muss. Nach der körperlichen Abhängigkeit bleibt immer noch das psychische. Es ist nicht einfach aufzuhören, wenn man ständig daran denken muss.

Antwort
von derMannohnePlan, 9

Deine Frage lautet:

Welche Folgen hat Kiffen?

Welche Folgen hat es, wenn man ab und zu kifft?

Die Antwort lautet gar keine.

Oder glaubst Du das dieser Mann bleibende Schäden davongetragen hat?:
obama-rauchte-joints-und-galt-laut-biografie-als-grosser-kiffer-a-835392.html

Die Frage die sich stellt, ist aber, was bedeutet für Dich ab und zu?
Ist ab und zu 2 - 3 mal im Jahr, dann halte ich es für unbedenklich.

In jedem Fall solltest Du Dich aber genauestens über Cannabis informieren! Und das nicht auf solch einer laienhaften Plattform wie dieser hier.


Antwort
von Personx11, 53

Ich kann dazu sagen, erst mal kommt es auf das Wachstumsstadium des Gehirns an, je ausgereifter desto weniger Schaden wird es verursachen, bei einer/m 13 jährigen wird es wshl. schon Auswirkungen auf die Psyche haben, bei einem 20 jährigen eher weniger. Wenn es mal zum Abschalten macht und nicht aus dem Grund heraus, weil man Probleme hat oder aus Langeweile, sollte man es ohne Bedenken im jeweiligen Alter machen können. Allerdings reagiert halt jeder Mensch unterschiedlich darauf, wenn man merkt dass man leicht Süchte entwickelt und wenig Selbstdisziplin hat, rate ich in jedem Fall davon ab es auch nur ab und zu zu tun.
Im Endeffekt ist es wichtig, sich immer gut selbstreflektieren zu können und einschätzen zu können, ob man durch diese Einwirkung eine Veränderung an sich verspürt.

Kommentar von Holliday19 ,

Danke, du hast mir sehr geholfen.

Antwort
von Bertileinchen, 66

Es kann die persönlichkeit verändern. Besonders im teenageralter da sich der körper verändert. Es kann aber auch sein dass du deswegen irgendwelche psychologische Krankheiten bekommst die du ohne dass kiffen wahrscheinlich gar nicht bekommen hättest

Kommentar von Holliday19 ,

Danke

Antwort
von Dahika, 74

es kommt darauf an, was man unter "an und ab" versteht. Wenn es beim "an und ab" alle paar Wochen oder Monate bleibt, passiert nicht viel. Wenn man es dann aber öfter und öfter macht, kann es mit der Zeit böse Einwirkungen auf den Antrieb haben. Ich kenne einige Hardcore Kiffer, die ihr Studium nicht schaffen, weil sie sich nicht mehr am Riemen reißen können.

Zudem KANN regelmäßiges Kiffen Psychosen auslösen. Vermutlich zwar nur bei Menschen mit einer entsprechenden Veranlagung, aber wer kennt sie schon. Jedenfalls sollte man es tunlichst lassen, wenn man einen Onkel etc.. hat, der an einer Psychose erkrankt war.

ABer wer kennt schon alle Verwandten?


Kommentar von Holliday19 ,

Danke,das hat mir sehr weitergeholfen.

Antwort
von voayager, 26

Gelegentliches kiffen hat keine Folgen.

Antwort
von liebeskummer101, 66

es ist sehr schädlich irgendwann wirst du davon abhenig die weiteren folgen findest du auf einer webseit

Kommentar von Holliday19 ,

Danke

Kommentar von seife23 ,

Sehr schädlich? Könntest du das vielleicht ein wenig detaillierter beschreiben?

Antwort
von Evileul, 51

Wenn man es nur ab und zu am WE macht , is es ok , da ist saufen gefährlicher. Aber wenn man es jeden tag macht wird es gefährlich

Kommentar von Holliday19 ,

Okay danke

Antwort
von Huflattich, 47

Meiner Meinung nach keine .

Denke jedoch ,es ist nicht empfehlenswert, da es der Einstieg zu anderen Drogen sein könnte 

Kommentar von BigQually ,

Ohje ohje ohje.. Einstiegsdroge? Das ist doch ein alter Schinken der schon längst widerlegt wurde..

Kommentar von WintersChild ,

Das ist als ob jeder Kettenraucher automatisch Alkoholiker wäre.

Das einzige, was ich mir zum Thema Gras und Einstiegsdroge vorstellen kann ist, dass man leichter auch an andere Drogen rankommen könnte, wenn man will. Gras ist nicht legal und man muss es sich unter der Hand besorgen. Wenn jemand wirklich damit dealt, ist die Möglichkeit vorhanden, dass derjenige auch anderes Zeug hat, wenn man danach fragt. Aber da muss der Wille da sein, auch unbedingt härtere Sachen nehmen zu wollen. 

Kommentar von Huflattich ,

Ist nicht die Erfahrung "Kiffen" als "Interesse wecken am Rausch" allgemein zu sehen? 

Zigaretten sind für mich z.B. der Einstig ins Kiffen, denn in erster Linie wird ja der Joint (quasi eine Zigarette) herumgereicht.

Zigaretten machen sicherlich abhängig, somit sind diese (Tabak) mMn auch "Einsteiger-Drogen" .

Antwort
von TheMentaIist, 73
Kommentar von Holliday19 ,

Danke

Antwort
von aXXLJ, 14

Google "Rauschzeichen".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community